Frage von Cypher89, 64

Schleichender Blinddarm - was kann ich tun?

Hallo,

ich (M-26) hatte Ende letzten Jahres sehr lange (3 Monate) sehr starke Schmerzen im Oberbauch die sich erst mit der Zeit gebessert haben bzw. eig. jetzt weg sind. Habe eine Magenspigelung und Behandlung mit Säurehemmern hinter mir. Bei der Magenspiegelung kam nichts raus außer ganz leichter Reflux. Zudem hatte ich öfters stechende Schmerzen an der unteren rechten Rippe, in der Ambulanz vermuteten die die Gallenblase. Was sich aber zum Glück nicht bestätigte. Raus kam hier nichts - Schmerzmittel und das wars... Habe in der Zeit auch durch den Nahrungsverzicht (nach dem Essen oft Schmerzen) 10kg abgenommen und bin sehr ängstlich und fast schon depressiv geworden, was sonst gar nicht meine Art ist.

In der Zeit danach über Silvester bis Ende Januar hatte ich oft 2-3 Tage lange Krankheitsphasen (Erkältungsmäßig) und einmal einen Magen-Darm-Infekt mit Durchfall und Erbrechen, der sehr plötzlich einsetzte (nach dem Verzehr von Garnelen?! - Keine ahnung...). Danach vergingen ein paar Wochen mit kleineren Beschwerden hier und da vom Magen bzw. der Bauchregion (besonders rechts über dem Bauchnabel), aber nichts wirklich schlimmes - ich dachte ich sei bald wieder topfit.

Seit gut 10 Tagen habe ich jetzt Schmerzen im rechten Unterbauch immer an einem bestimmten Punkt. Angefangen am Bauchnabel. Anfangs war auch die Region drumherum schmerzempflindlich aber jetzt nur noch dieser eine Punkt. Daneben habe ich auch diese Schmerzen an der Hüfte/Rücken die leicht ziehen...

Hausarzt schickte mich mit Verdacht auf Blinddarm ins KH wo auch der Verdacht vom Drücken her gestellt wurde. Blutproben waren aber einwandfrei und auf dem Ultraschall nichts zu sehen bei eingeschränkten Bedingungen. Ich sollte am nächsten Tag wiederkommen zum Blutabnehmen - auch da war nichts - es wurde dann ein Verdacht auf Bauchdeckenzerrung geäußert - die aber doch keine zig Tage dauert und an einem Punkt empflindlich ist, oder?

Ich wurde dann nach Hause geschickt. Seitdem sind 5 Tage vergangen, der Schmerz ist nicht mehr direkt spürbar, aber sehr wohl beim Drücken auf den einen Punkt im rechten Unterbauch. Dazu muss noch gesagt werden, dass ich an der Seite des Öfteren Taubheitsgefühle und Blockaden hatte (im Rücken/an der Leiste).

Der Hausarzt vermutete auch dann Zerrung, wartete 3 Tage ab und weiß jetzt auch nicht weiter weil er meint das müsste schon verheilt sein. Er will Freitag noch einmal Blut abnehmen um nach Entzündungen zu suchen. Ich habe keine Beschwerden wie Fieber, Übelkeit oder Erbrechen. Nur ziemliche Angst durch diese Unklarheit und die vielen Berichte im Netz über leichte Verläufe auch ohne erhöhte Blutwerte.

Meine Fragen: Was kann ich tun? Kann das Erbrechen und der Durchfall und die komischen Infekte Anfang des Jahres mit dem Blinddarm zusammen hängen? Wie lange kann sich so etwas ziehen - ergibt sich durch die vergangene Zeit die vergeht evtl. sogar ein Ausschluss des Blinddarms? Wäre ein MRT ratsam?

Vielen Dank!

Antwort
von sonnymurmel, 40

In der Tat ist es nicht ganz einfach dir einen Rat zu geben.

Du wurderst m.E. schon sehr gründlich uuntersucht.

Was mich aber eher stutzig macht ist dein Gewichtsverlust..

Die Frage ist auch - und bitte nicht böse sein- ob deine Beschwerden evtl. auch psychisch sind?

Du solltest auf jeden Fall nochmal mit deinem Hausarzt sprechen( er kennt dich).

Lg und Gute Besserung

Kommentar von Cypher89 ,

Der Gewichtsverlust war lediglich durch den Nahrungsverzicht bedingt. Ich habe in der Zeit einfach nicht viel gegessen, da alles auf den Magen geschlagen hat. Seit Mitte Januar esse ich wieder halbwegs normal und seitdem ist das Gewicht auch konstant. 

Psychisch habe ich schon mit dem Doktor gesprochen, bei mir stimmt eigentlich alles. Familie, Freundin, Beruf, alles okay - das einzige was mir spürbar an die Psyche geht sind die Beschwerden, was aber ja auch normal ist. 

Wie gesagt die Unklarheit ist das Schlimmste dabei. Weil man sich nicht sicher sein kann. :(

Kommentar von sonnymurmel ,

Ok- ich verstehe dich. Spreche nochmals mit deinem Hausarzt über weitere diagnostische Maßnahmen. ( Ultraschall-CT)

Kommentar von Cypher89 ,

Es wurde dann ein MRT gemacht - es war alles in Ordnung. Ursache war doch tatsächlich eine Zerrung eines Muskels der genau da drüber liegt. Da ist nicht mal der erfahrene Chirug drauf gekommen. Also Glück gehabt. ;)

Antwort
von stonitsch, 24

Hi Cypher89,es kann eine chronische Appendizitis sein,aber auch Prozesse der Gallenblase,Leber-und Pankreas vorliegen.Eine Ultraschalluntersuchung des gesamten Abdomens kann weiterhelfen.Psychogen kann es dann sein,wenn alle organischen Ursachen ausgeschlossen sind  (B Reizdarm),LG Sto

Kommentar von Cypher89 ,

Es wurde dann ein MRT gemacht - es war alles in Ordnung. Ursache war doch tatsächlich eine Zerrung eines Muskels der genau da drüber liegt. Da ist nicht mal der erfahrene Chirug drauf gekommen. Also Glück gehabt. ;)

Kommentar von stonitsch ,

Hi Cypher89,eine chronische Blinddarmentzündung macht immer wieder Schmerzen,welche vom rechten Unterbauch ausgehen.Sollten diese immer wieder erneut auftreten,dann wäre die Entfernung des Wurmfortsatzes sinnvoll.LG Sto

Antwort
von powergirl02, 39

Also du solltest auf jedenfall mit der Vermutung auf den Blinddarm noch mal ins Krankenhaus und ein mrt machen lassen. Meine mom hatte das auch und das kann böse enden wenn man sowas nicht behandeln lässt

Kommentar von Cypher89 ,

Es wurde dann ein MRT gemacht - es war alles in Ordnung. Ursache war doch tatsächlich eine Zerrung eines Muskels der genau da drüber liegt. Da ist nicht mal der erfahrene Chirug drauf gekommen. Also Glück gehabt. ;)

Kommentar von powergirl02 ,

Ja Glück gehabt👍🏻

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community