Frage von dergutekon, 167

Schlechtes Gewissen wegen kiffen. Bitte helfend?

Undzwar habe ich eine Zeit lang ohne bedenken Marijuana konsumiert und es ging mir auch immer sehr gut. Vor einem Monat herfuhr es meine Mutter und sie war nicht stolz und weinte. Einen Monat war ich clean, jedoch habe ich weil ein Kollege es wollte noch einen geraucht. Ich hab gemerkt wie gut es mir eigentlich geht ohne das konsumieren dieser Substanz.

Jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen, mir wird dadurch schlecht und ab und zu hab ich das Gefühl einfach zu heueln. Auch wenn die meisten sagen werden, Mensch, ist doch nur Gras, ist es momentan ein großes Thema.

Was kann gegen das Gewissen helfen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von thxii, 75

Erstmal ist es gut, dass du eingesehen hast das diese Droge dir schadet. Familie ist das wichtigste, vergiss das niemals. Wende dich am besten an eine anonyme Suchtberatung und lasse dich beraten. Sprich dich auch mit deiner Mutter aus und tröste sie.

Ich zähle auf dich, das schaffst du schon ^^

LG

Kommentar von aXXLJ ,

Ein schlechtes Gewissen ist als ein "Schaden durch Drogen"?
Interessant, Professor thxii.

Kommentar von thxii ,

Nwtürlich, sie schaden dem sozialen Umfeld zb der Mutter

Kommentar von aXXLJ ,

Schaden tun - wenn überhaupt - die aus Unaufgeklärtheit/Fremdheit resultierenden Ängste, welche aber nicht der konsumierten Substanz anzulasten sind sondern dem generellen Mangel an Sachwissen. Im Grunde also ähnlich wie bei Dir und Deinem (lächerlichen) Anti-Cannabis-Feldzug, der zum Großteil aus naiver Sorge stammt.

Kommentar von thxii ,

Danke für den Stern ^.^

Antwort
von lalilu95, 92

Erzähl es deiner Mama. Sie wird enttäuscht sein, aber irgendwo ist sie vielleicht "glücklich", weil du sie nicht anlügst. Lieber spät mit der Wahrheit raus, als nie. 

Kommentar von dergutekon ,

Danke für das Kommentar!

Antwort
von seife23, 51

Also: Du konsumierst eine Substanz, willst es jedoch gar nicht. Dir geht es nach dem Konsum schlecht und eigentlich weißt du, dass du ohne die Substanz besser dran bist. Zudem bist du nicht abhängig oder benötigst Cannabis um irgendwelche medizinischen Absichten zu verfolgen. Hmmmm....was könnte man da machen....vielleicht aufhören?

Jetzt mal ehrlich, wenn du keinen Spaß daran hast und es dir nichts bis auf ein schlechtes Gewissen bringt dann lass es einfach sein und auf den Gruppenzwang deiner Leute musst du nicht hören. 

Antwort
von gauner01, 64

wenn du dadurch ein schlechtes gewissen hast , dann lass es einfach sein , dann hat sich das auch mit dem schlechten gewissen erledigt .

wenn man regelmäßig kifft fühlt man sich in dem moment immer besser mit kiffen , weil man schon vergessen hat wie es ist ohne , aber sobald man aufgehört hat lernt man auch das nüchterne leben wieder kennen und lieben .

und wenn du eh schon nen schlechtes gewissen deswegen hast , dann lass es sein , denk an deine mama , du hasst nur eine ,mach sie nicht traurig wegen kiffen oder wegen kiffenden freunden , die mama wird immer geehrt und geschützt und nicht zum weinen gebracht , merk dir das

Antwort
von osnagerrit, 58

Lass es jetzt einfach bleiben. Ich rauche auch nichts mehr seit einigen Wochen weil ich meiner Freundin das versprochen hab und es ist mir so viel wichtiger sie glücklich zu machen als zu kiffen. Kurz mal rückfällig werden ist ja normal und bei Gras auch kein Thema Weils ja nicht körperlich abhängig macht, aber das Gewissen bekommst du nur weg wenn du jetzt weiterhin Disziplin beweist. Du musst deinen kleinen Rückfall ja auch nicht erzählen.

Kommentar von dergutekon ,

Ich bin ja im Geundegenommen nicht 'rückfällig' geworden.

Zurzeit schwankt es zwischen weiter kiffen und aufhören.

Mir geht es ohne kiffen viel besser, jedoch wollte mein Kollege es mal testen und dann ist es hakt passiert. Ich fühle mich einfach nicht mehr stolz, sondern enttäuschend.

Kommentar von gauner01 ,

dann setz an dem gefühl der Enttäuschung an und hör auf zu kiffen und lass dir da nichts von niemandem einreden , wenn dein kolege kiffen will dann soll er doch , aber dann musst du doch nicht . je mehr Disziplin du zeigst desto stolzer bist du auf dich .
und halt sowas immer von der mama fern , für mütter bricht eine welt zusammen wenn sie rausfinden das das kind drogen nimmt , selbst wenn es dir nicht so schlimm vorkommt zu kiffen

Antwort
von xo0ox, 28

 jedoch habe ich weil ein Kollege es wollte noch einen geraucht

Und wenn der Kollege will das du dich umbringst? Tust du das dann auch?

Denke nicht, also wolltest du (oder ein Teil von dir) nochmal an einem Joint ziehen.

Was kann gegen das Gewissen helfen?

Das schlechte Gewissen hast du zu 90% weil du das Vertrauen deiner Mutter gebrochen hast, ich denke wenn du dich mit ihr zusammen setzt und ihr das ganze bespricht und du alles offen und ehrlich Preisgibst. Dann wird das schlechte Gewissen verschwinden.

Antwort
von john201050, 22

das schlechte gewissen geht nach und nach von alleine weg.

im prinzip hast du ja nur so ein schlechtes gewissen, weil deine mutter keine ahnung hat um was es sich eigentlich handelt und fürchtet ihren sohn nächsten monat als drogentoten beerdigen zu können.

da du aber weisst, dass das nicht passieren kann, brauchst du nichts zu tun als es deiner mutter nicht zu sagen. dann macht sie sich keine sorgen und du hast kein schlechtes gewissen. problem gelöst.

Antwort
von aXXLJ, 20

Weder Deine Mutter noch Du scheinen über Cannabis richtig aufgeklärt zu sein. Wie hätte sie wohl reagiert, wenn Du ihr gestanden hättest Alkohol konsumiert zu haben?

Google "Rauschzeichen", lies das Buch, schenk es Deiner Mutter und beruhige sie auf diese Weise mit Sachkunde - statt ihre (und Deine eigenen) Vorurteile zu bestärken.

Kommentar von dergutekon ,

Ich bin ein Mensch der sich bevor ich etwas konsumiere, mich gründlich informiere. Cannabis war schon ein Thema das mich oft fasziniert hat und ich posotiv überrascht war. Im grunde genommen ist es wirklich nichts weltzerbrechendes. Jedoch ist mir meine Mutter wichtig und sie will sich nicht aufklären lassen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community