Frage von xXLavandiaXx, 57

Schlechtere Chancen Lehrerin zu werden bei Therapie?

Hi,
Ich möchte in einem Jahr Grundschullehramt studieren. Momentan habe ich psychische Probleme und möchte mich therapieren lassen. Jetzt habe ich gehört, dass es einen schlechten Eindruck macht, wenn das in meiner Krankenakte vermerkt ist. Stimmt das? Habe ich dann wirklich schlechtere Chancen genommen zu werden?

Antwort
von SunnySonja19, 27

Liebe Lavandia,

deine Gesundheit steht derzeit an oberster Stelle. Zunächst einmal machst du deine Therapie und dort wird man mit dir sicher auch über deine Berufswünsche und -perspektiven reden.

Als Lehrerin brauchst du gewissermaßen ein dickes Fell. Psychische Labilität kann ein Anzeichen dafür sein, dass du für dem Job womöglich nicht ganz gewachsen sein könntest. Aber das hängt ja auch stark davon ab, weswegen du dich therapieren lässt und wie das Ergebnis der Behandlung aussieht.

Aber jetzt denke erst einmal in kurzen Schritten und Erfolgen.

Alles Gute für dich!

Kommentar von xXLavandiaXx ,

Vielen Dank für den lieben und fürsorglichen Rat

Kommentar von SunnySonja19 ,

Das hier nimmt dir vielleicht ein wenig deiner Angst. Du bist auf jeden Fall nicht alleine mit deinen Sorgen:

http://www.sueddeutsche.de/bildung/verbeamtung-im-lehramt-aktenzeichen-angst-1.2...

Johannes Röhrens von der psychosoziale Beratungsstelle des Münchner Studentenwerks erzählt: Viele Studenten, die zu ihm kämen, seien geradezu panisch von dem, was sie gehört oder irgendwo gelesen hätten. Er bedauert zwar, dass es von den Amtsärzten keine klaren Richtlinien gebe. Trotzdem kann er ungefähr sagen, wann eine Verbeamtung eher ausgeschlossen ist. Nämlich dann, wenn das Risiko groß sei, dass jemand wiederholt ausfallen könnte, eine lange Behandlung braucht oder Heilung unwahrscheinlich ist - bei schweren Depressionen etwa oder bei bipolaren Störungen. Anders sei das bei Erkrankungen, die schon therapiert sind oder durch traumatische Ereignisse entstehen, meint Röhrens: "Da wird ein Amtsarzt eher sagen: Gut, dass Sie sich Hilfe geholt haben."

Antwort
von herakles3000, 14

Es hat niemand zugriff auf deine kranken Akte außer deinem  Arzt den es gibt ja auch das Datenschutzgesetz und in dem Fall die Ärztliche Schweigepflicht aber ob du als Lehrerin geeignet bist kann zb der Therapeut oder ein Arzt feststellen zb kanst du Mit  Stress nicht umgehen sollst du nicht mit Kinder Arbeitern.Das nur als Beispiel kümmere dich erstmal um deine Gesundheit und dan um alles andere.

Antwort
von sojosa, 7

Ob das irgendwo vermerkt wird ist da nicht das Problem, sondern inwiefern dich deine Probleme im Alltag belasten und sich bemerkbar machen. Vielleicht solltest du dich erst mal nur darum kümmern seelisch stabil zu werden und dann darüber nachdenken ob das der geeignete Beruf für dich ist. Ich wünsch dir alles erdenklich gute dafür.

Antwort
von Schuhu, 27

Wo sollte eine Krankenakte geführt werden, in die dein späterer Arbeitgeber, das Kultusministerium des betreffenden Bundeslandes, Einblick hätte?

Kommentar von xXLavandiaXx ,

Naja ich hab gehört, wenn es über die Krankenkasse läuft , können sie das einsehen

Kommentar von Schuhu ,

Die Krankenkasse wird niemandem Einblick in deine Akte gewähren.

Kommentar von SunnySonja19 ,

Also wenn du verbeamtet werden willst, schauen die auch ganz genau hin, wie es um deine Gesundheit bestellt ist. Ich habe tatsächlich auch schon gehört, dass öffentliche Stellen Einsicht in deine Krankengeschichte bekommen.

Mein Arzt meinte damals auch, dass ich nicht mit Gewalt an einer Ausmusterung feilen sollte, weil das auch mal irgendwann negativ auffallen könnte - z.B. beim Staatsdienst.

Meist schreiben die Studenten bei Facebook,
dass sie wie Leonie auf eine Behandlung verzichtet haben, einige haben die Therapie aus eigener Tasche bezahlt oder eine Selbsthilfegruppe besucht; damit ja nichts in der Krankenakte auftaucht. Denn die muss bei der amtsärztlichen Untersuchung offengelegt werden, die vor Beginn des Referendariats stattfindet.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/bildung/verbeamtung-im-lehramt-aktenzeichen-angst-1.2...

Kommentar von Schuhu ,

Wenn jemand verbeamtet werden soll, gibt es eine amtsärztliche Untersuchung. Die wäre doch völlig überflüssig, wenn die Krankenkasse sämtliche Unterlagen zur Verfügung stellen würde.

Antwort
von CRXHacking, 16

1. ein guten Abschluss
2. wenn in deiner Krankenakte steht z.B selbsmord gefährdet oder psychische Störungen dann bestimmt nicht

Antwort
von TestBunny, 21

Das mal komplett außen vor. Willst du dir das wirklich antun? Du weißt anscheinend, dass du psychisch jetzt nicht mehr so belastbar bist und dann noch Grundschullehramt?

Das geht richtig an deine Schmerzgrenze, glaub mir. Überlege dir lieber etwas anderes.

Kommentar von xXLavandiaXx ,

Ich weiß, dass dieser Job das richtige für mich ist. Er ist erfüllend. Und ich habe nur Probleme , weil ich Hilfe brauche, einige traumatische Dinge zu verarbeiten. Es ist nicht so, dass ich sowas habe wie eine Selbstmordgefährdung . Deswegen möchte ich therapiert werden. Damit mir das nicht länger im Weg steht und mich belastet

Kommentar von TestBunny ,

"Ich weiß, dass dieser Job das richtige für mich ist. Er ist erfüllend"

Woher willst du das wissen? Schon 4 Jahre mal in diesem Beruf verbracht?

 

Antwort
von FrauFanta, 3

Nein! Um gotteswillen, das wird überhaupt nicht kontrolliert!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten