Frage von PTA22, 1.792

Schlechte Erfahrungen mit LISVY?

Hey Mädels! Ich war vor 3 Tagen beim FA, da ich Komplikationen mit der Pille hatte. Generell habe ich oft Probleme mit meinem Darm (Obstipation, Flatulenz). Diese Probleme haben sich im Laufe der Pillen-Einnahme verschlechtert. Diese habe ich dann auch abgesetzt, weil mich der Aspekt der Verhütung gar nicht angesprochen hat, sondern nur die Regulierung meines Zyklus. Nach Absprache mit der Ärztin hatte sie mir Lisvy empfohlen. Soweit so gut. Seit Dienstag (also gut 4 Tage) habe ich diesen im Bauchraum aufgeklebt. Ab dem 3. Tag war mir übel und trotz gesunder Ernährung hatte ich meine alt bekannten Magen Darm Beschwerden, begleitet von Kopfschmerzen und Müdigkeit. Heute habe ich noch dazu Schmerzen an der rechten Hüfte (Pflaster auf rechte Seite geklebt). Bin heute Viel gelaufen, vielleicht irgendwas verspannt oder gezerrt. Trotzdem machen mir die anderen Beschwerden Sorgen. Müsste das Pflaster noch 3 Tage tragen bis zum Wechsel und weiß nicht, ob ich es abziehen soll. Hatte jemand ähnliche Erfahrungen? Liebe Grüße.

Antwort
von Evita88, 1.418

Wenn du derzeit eh nicht verhüten musst, würde ich an deiner Stelle auch keine hormonellen Verhütungsmittel anwenden. Du scheinst sie ja auch nicht sonderlich gut zu vertragen.

____________________

Deinen Zyklus regulierst du damit eh nicht, ganz im Gegenteil, du legst ihn komplett lahm. 

Die Blutungen, die du in den Einnahme-/Anwendungspausen bekommst, sind künstlich erzwungene Hormonentzugsblutungen. Das hat mit dem natürlichen Zyklus und der natürlichen Menstruation überhaupt nichts zu tun.

Es ist sogar ziemlich sinnlos, diese Pausen überhaupt zu machen. Sie haben keinen Nutzen und stellen für den Verhütungsschutz sogar eine potentielle Gefahr dar (z.B. wenn man vergisst, wieder rechtzeitig mit der Einnahme fortzufahren). 

Die Pausen wurden damals nur eingeführt, um den Frauen einen regelmäßigen Zyklus vorzugaukeln, weil viele ein Problem damit hatten, plötzlich nicht mehr zu bluten. Das fanden sie unnatürlich (dass hormonelle Verhütung unnatürlich IST, schien die hingegen nicht zu bekümmern...).

_____________________

Wenn du wissen möchtest, was in deinem Körper vor sich geht und wann du mit der nächsten Menstruationsblutung rechnen kannst, dann beobachte deinen Zyklus doch einfach sympto-thermal.

Dann gibt es auch keine blutigen Überraschungen mehr.

Hier kannst du dich mal in die Thematik einlesen, ob das nicht was für dich wäre: https://www.mynfp.de/wissen/

LG

Kommentar von PTA22 ,

ich habe mich etwas eingelesen und finde das sehr interessant! Muss ich unbedingt mal ausprobieren, ich glaube es ist spannend, sich so mit dem Körper auseinandersetzen! LG

Antwort
von waaaves, 1.242

Ich habe zwar keine Erfahrungen mit Verhütungspflaster aber ich würde an deiner Stelle es nicht abziehen!

Es kann gut sein, dass die Beschwerden von dem Hormonwechsel kommen, denn dies ist für den Körper sehr schwer bzw. muss dein Körper diese Umstellung erst einmal verarbeiten und das wirkt sich oft stark aus. Würdest du es wieder abziehen wäre es dann wieder eine Umstellung. nochManche kriegen starke Akne, Haarausfall und möglicherweise sind diese Symthome die Auswirkungen davon. Es können auch ganz normale Nebenwirkungen sein, jedoch weiß ich nicht genau wie sie bei dem Pflaster sind (bei der Pille kamen diese zumindest alle vor).

Warte bis zum Termin mit deiner Frauenärztin, berichte ihr von den Beschwerden und sie wird dir dann (hoffentlich) einen guten Rat geben :)

Kommentar von PTA22 ,

Danke für die Antwort. Ich werde abwarten und hoffen, dass sich das bessert :)

Kommentar von waaaves ,

Gerne :) 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community