Frage von anonymweiblich1, 92

"Schlauer" in der Schule werde?

Hallo liebe Community,

Ich bin nun in der 11. Klasse des Gymnasiums angelangt und werde in der 13. Klasse mein Abitur machen. Ich habe nur ein Problem .

Also mal von vorne:

Ich war bis zur 10. Klasse auf einer Regelschule/Realschule (wie auch immer ihr es nennen mögt). Mein Abschlusszeugnis war recht gut mit 1,9 aber um ehrlich zu sein, war ich dennoch nicht wirklich zufrieden . Jedenfalls habe ich jetzt in der neuen Schule extrem abgebaut. Ich schreibe 3en und hab sogar schon 2 4ren (unter anderem in Chemie= war ich noch nie sonderlich gut und in Englisch, wo ich in der Prüfung eine 2 hatte 😳) , was überhaupt nicht meinem Niveau entspricht . Ich sitze nach der Schule stundenlang am Schreibtisch und mache ausführlich Hausaufgaben, wie sonst keiner in meiner Klasse und lerne . Und oft verstehe ich es zu Hause und in den Übungen auch nur dann bekomme ich trotz des ganzen Lernens die für mich sehr schlechten Noten. Und auch im Unterricht fühle ich mich manchmal zum Beispiel in Sozialkunde, wo es viel um Politik und Gesellschaft geht sehr dumm, weil ich einfach keine Ahnung von dem Zeug habe und mich es nicht interessiert .
Mein Ziel ist es jedenfalls im Abitur 1,0 zu schaffen, weil ich einen bestimmten Berufswunsch habe, wo ich für das Studium diesen Notendurchschnitt brauche .

Bitte helft mir!! Was kann ich tun um die ganzen schlechten Noten, vor allem um Chemie besser zu verstehen wegzubekommen .
Ich habe mir auch schon das Buch: "Schluss mit ungenügend! Wie ich vom schlechten Schüler zum 1,0 Abiturienten wurde- und wie du das auch schaffst" von David Weinstock zugelegt.

VIELEN VIELEN DANK FÜR EURE ANTWORTEN, das ist mir sehr wichtig.

Antwort
von SunKing33, 29

Hallo,

Du bist ehrgeizig und hast ein klares Ziel. Das ist die Grundlage für alles Weitere.

Folgende Überlegungen können Dir vielleicht helfen, Deine Ziele zu erreichen:

  1. Bedenke beim Lernen, dass es nicht darauf ankommt, etwas zu wissen, sondern das Gelernte anderen mitzuteilen (z.B. den Prüfern).
  2. Dir Prüfer stellen sich immer doof, d.h. Du musst ggf. sogar die Aufgabenstellung wiederholen (vom Arbeitsblatt abschreiben), damit Deine Antwort einen Sinn ergibt.
  3. Worauf die Lehrer hinaus wollen, das sagt Dir der Lehrplan. Oft findest Du im Interner sogar Kommentare zum Lehrplan, die beschreiben, was sich Lehrer bei der Bearbeitung des Themas denken sollen.
  4. Bereite Dich im Rahmen der Hausaufgaben (=häusliche Vorbereitung auf den kommenden Schultag) auf Deine mündliche Mitarbeit vor. Du beförderst nicht nur Deine mündliche Note, sondern Du hilfst Deinem Gehirn, Dein Wissen auf das Mitteilen-müssen vorzubereiten. Du solltest in jeder Stunde dreimal etwas sagen - und ein oder zwei weiterführende Fragen stellen.
  5. Erzeuge zu jedem inhaltlichen Thema ein Mind Map. Das hilft Dir ein Bild von Deinem Wissen über das Thema zu erhalten. Du musst die Inhalte, die der Lehrer Dir vermittelt, sozusagen in Deinen Besitz nehmen, d.h. in Deine eigene Denkstruktur übernehmen. Das Mind Map repräsentiert Deine Denkstruktur.

Viel Erfolg!

Kommentar von anonymweiblich1 ,

Danke einfach nur Danke 🙏🏼

Expertenantwort
von Joshua18, Community-Experte für Abitur & Schule, 17

Also, Dein Ehrgeiz in Ehren, aber man sollte sich realistische Ziele setzen. Ein Abitur mit 1,0 gehört wohl nicht dazu !

Wichtig ist doch, dass Du überhaupt das Abitur schafftst (viele z.B. Fachoberschüler würden sich die Finger danach lecken !). Auch mit einem Durchschnittabitur kann man fast alles machen. Es gibt ja auch noch Wartelisten !

Es ist ganz normal, dass Realschüler auf einer gymnasialen Oberstufe um ca. eine Note absacken. Das Niveau und das Tempo sind dort eben entsprechend höher für höherbegabte Schüler. Sonst könnte ja gleich jeder Abitur machen.

Es gibt viel wichtigere Dinge im Leben, als ein sehr gutes Abitur. Was nutzt Dir z.B. eine schicke Jugendstilvilla, wenn Du nicht das Geld hast, sie zu beheizen und Du dir auch die Gärtner nicht leisten kannst ? Denk mal drüber nach !

https://www.studienkreis.de/infothek/lerntipps/

Antwort
von jerkfun, 34

Also,Du hast ganz ordentlich,recht gut eine Realschule absolviert.Sowohl der Umfang des Stoffes,als auch deren Qualität ist nun am Gym einfach höher.Gerade wenn Du die 10.nicht wiederholen musst,was in einigen Ländern üblich ist,ist das was Du erlebst völlig normal,ja klassisch und typisch.Hieraus die falschen Schlüsse zu ziehen,Dich als schwach zu klassifizieren,mit ewigen Fleißarbeiten kommen zu wollen,gar ein summa cum laude erreichen zu wollen,macht es nicht besser.Die Schule ist nicht alles,über die gewählte Methode wirst Du Dich eher verzetteln,jegliche Freude am lernen verlieren.Wenn Du ein Abizeugnis zwei Komma schaffst,ist das für Dich persönlich eine sehr Gute Leistung.Nehm Dich zurück.So etwas rate ich nur selten.Deinen Berufswunsch kannst Du mit einem Studium an einer Uni erreichen,die den numerus clausus anders setzt,oder keinen hat.^^ Oder Du kannst Dich anders orientieren.Fast niemand ,der sich vornimmt,eine Bestnote zu schaffen,wird das schaffen.Hier spielt auch Psychologie,und Sympathie/ Antipathie mit den Lehrkörpern eine Rolle.Nicht jede zehntel Note ist in Stein gemeißelt,sondern kommt durch Faktoren zu Stande,die Du nicht wirklich beeinflussen kannst.Ich schreibe das so deutlich,das Du bitte Dein Vorhaben aufgibst.Liebe Grüße

Antwort
von coding24, 34

Zunächst einmal "herzlichen Glückwunsch" (das soll nicht abwertend klingen): du hast es tatsächlich geschafft das zu erleben, was viele andere mit deinem Werdegang auch haben. Du hast das Problem, dich von "jetzt auf gleich" vom Realschulniveau auf das Gymnasiale Niveau zu hiefen.

Um dir etwas Mut zu machen: das ist normal, lass dich davon nicht demotivieren.

In meinen Augen solltest du dir jetzt Zeit nehmen, zunächst einmal für dich selbst zu analysieren, WARUM du überhaupt so schlechte Noten bekommst. Liegt es daran, dass du in den Arbeiten dasitzt und denkst, du kannst alles - beantwortest alles "korrekt" und bekommst schlechte Noten?
Oder hast du ein Problem, dein gelerntes auf die neuen Aufgaben in der Arbeit anzuwenden? Letzteres ist wohl ein Zeugnis dafür, dass du Verständnisprobleme hast und eher "auswendig lernst".

Dass du dich in Politik "dumm fühlst" ist kein Wunder - schließlich interessiert es dich nicht. Ergo beliest du dich dahingehend nicht. Lernen ist auch sehr stark vom eigenen Interesse geprägt.

An deiner Stelle würde ich mir jetzt keinen großen Stress machen, sondern weiter lernen. Analysieren, an welchen Punkten du Probleme hast und diese beheben. Wenn du deiner Meinung nach korrekte Lösungen hast, der Lehrer aber "zu wenig Punkte" dafür gibt: mit dem Lehrer reden und fragen, was er sich eher vorstellt. Wenn du Probleme hast, "neue Aufgaben" zu lösen - dann entweder weitere Übungsaufgaben besorgen und nur mit Formelsammlung und Taschenrechner lösen - oder Nachhilfe in Anspruch nehmen.

Kommentar von anonymweiblich1 ,

Vielen Dank für deine hilfreiche Antwort. Diese Problematik, die du mit dem Auswendiglernen angesprochen hast, trifft bei mir dazu leider auch genau ein. 🤔
Ich werde aber mal versuchen deine Tipps umzusetzen vielen Dank !

Kommentar von coding24 ,

Viel Erfolg auf jeden Fall!

Ansonsten (ich weiß nicht, inwiefern das jetzt schon sinnvoll ist - als Vorbereitung aber sicher in Ordnung): schau dir mal die Grundkursaufgaben der Abiturprüfungen deines Bundeslandes an (die gibt es normalerweise online). Ich hatte früher mal Bücher des Verlages "Stark":
https://www.stark-verlag.de/allgemein/gesamtkatalog?product_group_text=317&r...

Da sind viele Aufgaben drin - die haben auch eine Serie mit Abituraufgaben inkl. zugehöriger Lösungen für verschiedene Aufgabengebiete (Chemie, Mathe, Physik, ...).

Kommentar von anonymweiblich1 ,

Auch für deine Motivation !

Antwort
von AnMiLeMa, 32

Also einen Notendurchschnitt von 1,0 zu erreichen ist schon sehr optimistisch, nicht falsch verstehen aber ein 1,0er Abi machen nicht viele und wenn dich Politik und Gesellschaft, also Allgemeinwissen, gar nicht interessiert wird es schwierig werden. Manchmal kann man noch so viel lernen, manches versteht man einfach nicht bzw. paukt den Stoff den man im Unterricht gemacht hat aber wenn eine weiterführende Frage gestellt wird kann man diese dann nicht beantworten weil einem das "Grundverständnis" (z.B. dann in Chemie) fehlt.

Wenn du immer dein bestes gibst wirst du bestimmt ein gutes Abitur machen, ob 1,0 oder nicht... Vielleicht musst du deinen Berufswunsch (was möchtest du denn werden?) dann etwas variieren und eine Alternativ finden.

Viel Erfolg!

Kommentar von anonymweiblich1 ,

Erstmal danke für deine Antwort. Ich möchte Medizin studieren, also Ärztin werden . Gut da muss ich nicht unbedingt 1,0 schaffen. Weil wenn ich zum Beispiel 1,2 oder ..,3 schaffe dann komm ich eben in diese Wartesemester . Und dann hätte ich noch die Chance in der Zwischenzeit eine medizinische Ausbildung zu machen um noch mehr Vorkenntnisse zu haben.

Kommentar von anonymweiblich1 ,

Nur bin ich leider auch in so mündlichen Sachen wie Vorträgen immer sehr sehr aufgeregt und auch dann bei den mündlichen Prüfungen ..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community