Frage von feyzaaa, 43

Schlafstörungen - Alpträume?

Also Leute ich habe nun eine etwas längere Frage. Vor ca. 2 1/2 - 3 Jahren habe ich angefangen schreckliche Probleme beim schlafen zu bekommen. Am Anfang war das so, das ich plötzlich nachts ( so etwa alle 3 Tage) etwas Laut wurde und dann ängstlich die Decke über den Kopf zog, meine Schwestern wurden jedes mal wach und machten die Lampe an um sich dann schließlich um mich zu kümmern, aber ich schlief jedes mal direkt wieder ein und erinnerte mich am nächsten morgen nicht mehr daran. Okay und im Laufe der Zeit ist es furchtbar eskaliert. Aus dem "etwas laut" werden nachts wurden extrem laute Schreie, wirklich so laut als würde ich um mein Leben schreien und weine auch noch dabei und das Ding ist das ich sehr selten mich an diese Ereignisse erinnere- meine Familie erzählt mir immer davon und während ich schreie und weine versuchen meine Geschwister mich zu beruhigen, sie wussten das sie mich nicht aufwecken können da es bis jetzt auch nie funktioniert hatte. Manchmal hatte ich Glück und ich konnte mal 2-3 Wochen normal schlafen, doch es hörte nie auf. Ich wusste auch nie was ich träumte, hin und wieder erinnerte ich mich an einige Sachen die ich in meinen  Träumen sah ( es waren fremde Gesichter, einfach nur Gesichter die ich plötzlich sah). Nun denn eines Nachts ist mir dies wieder passiert und das war das erste mal das ich von alleine aus diesem Traum "erwacht" bin- ich weis nicht ob ich durch meinen eigenen Schrei aufgewacht bin denn er war so heftig Laut ich kann garnicht beschreiben was für Halsschmerzen ich danach hatte und also ich bin mittendrin aufgewacht meine ganze Familie stand beängstigt da und obwohl ich wach wahr konnte ich nicht aufhören zu weinen- es war einfach schrecklich und wieder wusste ich nicht was ich geträumt hatte. Letzten November habe ich etwas sehr merkwürdiges geträumt- von einer Frau, jedoch nicht in einer menschlichen Gestalt. Fragt mich nicht wie so etwas geht ich weis es auch nicht sie sah so komisch aus und wie aus dem nichts stand sie so nah neben mir und völlig erschrocken bin ich dann aufgestanden und ich erinnerte mich an jedes Detail von meinem Traum und ich konnte vor lauter Angst nicht mehr schlafen, ich zitterte sogar. Aktuelles Update: Warum auch immer passiert mir das so gut wie garnicht mehr außer vor einem Monat denn ich wurde gezwungen in einen Horror film zu gehen und da habe ich schon befürchtet das es mich bis in meine Träume verfolgen wird- das tat es auch. Ich schrie kurz auf und war einige Minuten wach in der Nacht aber seitdem ist alles auch wieder gut. Trotzdem finde ich es merkwürdig das ich jahrelang irgendwie aus meinen Alpträumen nicht " erwachen" konnte- es hat sich irgendwie angefühlt als könnte ich Traum und Realität nicht unterscheiden können. Ich bin nun 18 /w. Kennt sich jemanden in diesen Gebieten zufällig aus?  

Antwort
von Kevkowitch, 4

Hallo feyzaaa.

Das Phenomen, dass du beschreibst nennt sich "Pavor Nocturnus".

Als Pavor Nocturnus (englisch: sleep terror) bezeichnet man ein plötzliches Erwachen aus dem Tiefschlaf mit gellendem Schrei und Anzeichen intensiver Furcht und starken "Heulatakken". Der/ Die Betroffene reagiert in diesem Zustand nicht auf Trost oder Zuspruch.
Nach 5-10 Minuten geht die Erregung von alleine zurück.
Am nächsten Morgen weiß der/die Betroffene in aller Regel nichts mehr von der nächtlichen Episode.
Die so genannten "Aufwachparasomnien" nehmen an Häufigkeit zu, je tiefer der Schlaf ist bzw. je größer der Schlafdruck wird. Als Betroffene solltest du daher alles meiden, was das Aufwachen erschwert bzw den Schlaf vertieft. Aus diesem Grunde solltest du:

Vor dem Schlafengehen auf Alkohol verzichten

Schlafentzug vermeiden (Vorsicht bei Schichtarbeit, Fernflügen usw)

Regelmäßige Zubettgeh- und Aufstehzeiten Ausreichende Liegezeit im Bett einhalten und planen

Verzicht auf Schlafmittel

Und Regelmäßiger Mittagsschlaf (maximal 2 Stunden)

Die Therapie, sofern erforderlich, erfolgt je nach Einzelfall psychotherapeutisch oder medikamentös (Antidepressiva, meist Citalopram 10-20mg). Dieses Syndrom ist, sofern keine z.B Tumorerkrankung vorhanden ist völlig heilbar.

LG :) Und vor allem hab keine Angst vor diesen Episoden. Sie sind zwar schrecklich und beängstigend, aber ungefährlich.

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Angst, Gesundheit, Psychologie, 8

Hallo Feyzaa,

zunächst möchte ich Dich auf die Entspannungstechniken verweisen, die ich Dir vorhin mitgab:

https://www.gutefrage.net/frage/stress--entspannung--motivation?foundIn=list-ans...

Das scheint mir nun noch notwendiger, dass Du Dich damit beschäftigst. Es scheint sich bereits im Schlaf bemerkbar zu machen und Du stehst offensichtlich unter enormem Stress.

Ich gebe Dir ergänzend noch ein paar Tipps für einen gesunden Schlaf:

http://www.medizin.de/aktuelles/gesundheit/gesund-schlafen-tipps-fuer-einen-erho...

Wenn Du noch Fragen hast, schreibe mir gerne :)

Alles Gute

Antwort
von 3runex, 9

So etwas ist emotional/stressbedingt. Etwas ähnliches hatte ich auch früher - im Nachhinein kann man das aber den Lebensumständen zuordnen und als diese dann besser wurden wurde auch der Schlaf ruhiger. Du solltest also überlegen welche emotionalen Ursachen es haben könnte oder du kannst auch in einem kleinen Notizbuch alles festhalten woran du dich am nächsten Morgen erinnerst, damit es dann besser kontrollieren kannst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community