Frage von Theo130170,

Schlafstörung durch Hormonmangel

Hallo Zusammen vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen. Meine Freundin hat schon lange Schlafprobleme, die immer schlimmer werden. Alle Medis und Therapien haben bisser nicht geholfen. ( Antidepressiva, SSRI, etc)

Nun hat sich durch Zufall eine neuen Spur ergeben. Störung im Östrogen Progesteron Haushalt. Da ich hier überfragt bin könnt ihr mit den Antworten auf diese Fragen helfen.

  1. Sind Östrogen und Progesteron Antagonisen.?
  2. Kann ein hoher Östrogenspiegel zu Schlafstörungen führen?.
  3. Es gibt eine Progesteroncreme aus Yamswurzel. Ist diese Rezeptfrei?

Natürlich ist ein Arzt auch mit involviert aber der muß auch auf "die Spur gebracht werden"

Danke für die Antworten Gruß Theo

Hilfreichste Antwort von FrauBee,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo Theo,

ja, ein Ungleichgewicht im Östrogen-Progesteron-Haushalt könnte die Schlafstörungen schon verursachen. Das müßte aber durch eine Laboruntersuchung abgeklärt werden. Entweder aus dem Blutserum, besser noch durch einen Hormonspeicheltest.

  • Östrogen und Progesteron sind keine Antagonisten, sondern "arbeiten" zusammen, wobei aber das richtige Mengenverhältnis - abhängig z.B. vom Zyklustag und/oder vom Alter der Frau - eine Rolle spielt.
  • ein (relativ zum Progesteron) zu hoher Östrogenspiegel kann u.a. zu Schlafstörungen führen.
  • Progesteroncreme mit naturidentischem(!) Prog. ist in Deutschland verschreibungspflichtig. Hier sollte man auch nicht auf eigene Faust dosieren, sondern in Zusammenarbeit mit einem Arzt/HP, der sich damit auskennt.

Ich hoffe, Ihr bekommt Euren Arzt auf die Spur! ;)

Antwort von GS2000,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Estrogen und Progesteron sind keine Antagonisten.

Sollten die Schlafstörungen hormoneller Natur und auf einen Estrogenmangel zurück zu führen sein, lässt sich das einfach Erklären und Prüfen: Estrogen hemmt den Abbau von Melantonin, welches für einen guten, gesunden Schlaf verantwortlich ist. Darum gibt es das Schlafhormon auch als Medikament (Circadin) für Frauen mit diesem Mangel in der Menopause. Ein [zu] hoher Esterogenspiegel führt eher zu Störungen, wie übermäßiges Schlafbedürfnis, Müdigkeit. Sicher kann man Hormone im Internet (u.a. pflanzlich gewonnene) bestellen, davon ist abzuraten, ebenso von einer Selbstmedikation.

Rezeptfrei sind, egal welche Produkte welche Hormone enthalten, in Deutschland grundsätzlich nicht.

Ich würde einen Arzt der bereits in der Spur ist deutlich bevorzugen, als einen der in diese gebracht werden muss. Denn Medikationen in diese Richtung bedürfen Fachwissen und viel Erfahrung, wie z.B. die Weiterbildung Gynäkologische Endokrinologie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community