Frage von Timeoscillator 19.02.2012

Schlaf-Mystik 22:00 - 24:00 Uhr...

  • Hilfreichste Antwort von ritrick 21.02.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Der Körper hat eine innere Uhr, die über Nacht an der Regenerierung des Körpers arbeitet. Ab 23 Uhr fängt die Entgiftung an, ca. eine Stunde oder länger. Deshalb sollte man dann nicht mehr aktiv sein, um dem Körper die Arbeit zu erleichtern. Wenn dann noch getrunken oder gegessen wird, schfft es der Körper nicht mehr alle Schlacken abzubauen und lagert sie, was dann wieder den Körper etwas vergiftet.

  • Antwort von Entdeckung 21.02.2012
    12 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    hallihallo, liebe Zeitmaschine ... das ist eine gute Frage, welche dir vermutlich dein "Zeitverständnis" eingibt ...;-)

    Es ist erwiesen, dass diese Theorien, dass mann/frau/kind möglichst die Zeit vor Mitternacht, also zwischen 22.00 und 24.00 Uhr für den Nachtschlaf nutzen sollte, nicht haltbar sind und HEUTE auf einem Aberglauben beruhen.

    Diese Einstellung stammt noch aus der Zeit, in welcher unsere Vorfahren noch bei Kerzenschein saßen, sobald die Dunkelheit der Nacht über sie hereinbrach.

    Und da Kerzen bekanntlich teuer waren ... und ... außerdem kein ausreichendes Licht spendeten ... ging "man" relativ früh zu Bette und stand sehr oft schon mit dem ersten Hahnenschrei ... mit dem Erwachen des neuen Tages ... von seinem nächtlichen Lager wieder auf.

    Das heißt, im allegemeinen wurde sehr früh aufgestanden, um das Tageslicht - welches viel, viel besser als schwaches Kerzenlicht ist - "auszunützen".

    Und wer früh aufsteht, der bekommt zu wenig Schlaf, wenn er erst nach Mitternacht sich der Nachtruhe hingibt.

    Bei uns ... die wir in den Nächten in taghell erleuchteten Räumen sitzen ... kommt dieses Schlafverständnis nicht mehr zu tragen.

    Insgesamt ist es für jeden Menschen von Bedeutung wie lange und wie gut er schläft. Zu welcher Zeit jemand sich Morpheus Umarmungen hingibt, das ist für die Erholung und Regeneration eines jeden von uns nur noch von untergeordneter Wichtigkeit.

    FAZIT: in diesem Sinne ... gibt es (auch ...;-) beim Schlafen keine Zeit, die Zeit ist eine Erfindung von uns Menschen.

  • Antwort von veritas55 20.02.2012
    8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Das halte ich für ein Gerücht.

    Die erste Schlafphase ist am tiefsten und deshalb am wichtigsten für die Erholung, das stimmt sicher, aber wann die beginnt ist meiner Überzeugung nach völlig egal, es sei denn, man muss morgens früh raus.

    Ansonsten bringt der Schlaf zwischen 1 h und 3 h genauso viel ;)!

  • Antwort von Equinoxe 20.02.2012
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Entscheidend ist nicht zu welcher Uhrzeit man schläft, sondern wie lange und tief man insgesamt schläft. Das mit dem Schlaf vor Mitternacht ist völliger Unsinn und längst durch wissenschaftliche Untersuchungen in Schlaflaboratorien widerlegt worden.

  • Antwort von brigitte300464 19.02.2012
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    wegen des tiefschlafes

  • Antwort von Astair 20.02.2012
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    gute frage, auf die ich auch nicht so richtig eine antwort weiss. es muss mit der "organuhr" zu tun haben, einem begriff aus der TCM, bitte googeln. in der homöopathie sehn wir es anders: es gibt ausgeprägte tag- und ausgeprägte nachtmenschen, da kann man gar nicht viel dran ändern. aber wir leben heute eh sehr unnatürlich, schlafen insgesamt zu wenig und verbringen viel zu viel zeit bei künstlichem licht, so dass die zirbeldrüse, das organ, das melatonin produziert und - stark verkürzt ausgedrückt - unsern schlaf/wach-rhythmus steuert, eh durcheinander ist...

  • Antwort von wheuhx 20.02.2012
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wenn man einschläft, gelangt man sehr schnell in die Schlaftiefe 4, also den tiefsten Schlaf. Der dauert dann einige Zeit an, um dann in einen REM Schlaf überzugehen. Das wechselt dann im Laufe der Nacht noch einige Male. Wenn dieses Muster gestört wird, dann bekommt man massive Probleme. Diese ersten Schlafphasen müssen nicht genau in Deiner angesprochenen Zeit liegen, aber nach Mitternacht kommt man nicht mehr in eine Ausreichende und ausreichend lange Schlaftiefe. http://de.wikipedia.org/wiki/REM-Schlaf

  • Antwort von Interessierter7 20.02.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hm, aber wenn ich um 1 Uhr ins bett gehe, dann komme ich halt um 1 in die Phase 4 des Tiefschlafs, oder? Wenn ich morgend ausreichend lange schlafen kann, dann ist doch wieder alles gut, oder?

  • Antwort von Undsonstso 20.02.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    ich könnte es mir nur im zusammenhang von gewohnheit, biorhythmus und mit dem tageslicht (sommerzeit) zusammenreimen,

    dass wir strom- und künsliches-licht- verwöhnten menschen der neuzeit in punkto schlaf unsere "erdung" verloren haben und gerne mal die nacht zum tag machen....

    so viel ich weiss, werden wachstumshormone nur so bis 22 uhr ausgeschüttet werden sollen.... (wäre also für kinderwachstum wichtig)...........generell sind vermutlich noch andere hormone involviert beim gesunden schlaf

  • Antwort von jowei 20.02.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wie schon in der Frage steht: Mystik, also dummes Zeug. Der Biorhythmus ist abgesehen von den 2 Grundtypen (Morgen- bzw. Abendtyp) bei jedem etwas anders.

  • Antwort von SuperBaldo 20.02.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Die Uhrzeit in der du schläfst ist irrelevant, woher das kommt weiß ich nicht - ich selbst habe es auch noch nie gehört. Was zählt sind die ersten Stunden in denen du schläfst, denn am Anfang ist deine Tiefschlafphase. Die ist immer in den ersten paar Stündchen in denen du schläfst, unabhängig von der Uhrzeit - und wenn diese Zeit relevant ist, bzw. dieser Zeitabschnitt, dann eventuell für Menschen die einen geregelten Ablauf haben und in dieser Zeit besonders tief, würde ich meinen, schlafen.

    Zum Beispiel wenn jemand täglich um 8 Uhr zur Arbeit fährt, um 17 Uhr zu Hause ist, um 18 Uhr isst, zwischen seiner Schlafenszeit und Freizeit er sonstiges macht, dann wäre es eventuell wichtig, da dieser Mensch daran gewöhnt ist in dieser Zeit einzuschlafen. Somit befindet er sich dann auch in dieser Zeitspanne immer in der Tiefschlafphase.

    Die Uhrzeit kann sich natürlich variieren, aber ich sage mal das es schon an einem geregelten Tagesablauf liegen kann.

    Viele Grüße

  • Antwort von Kraeutergnom 20.02.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ich kann das nur vermuten, weil jeder etwas anders schläft. Ich selbst habe meine intensivsten Träume erst nach der 7. Schlafstunde. Wenn ich erst nach Mitternacht schlafen gehe, schaffe ich aber nur selten mehr als 6 Stunden. Und selbst wenn ich frei habe und ausschlafen kann, dann ist dieses Schlafen in den Tag hinein doch nicht vergleichbar mit dem erholsamen nächtlichen Schlaf. Ich denke, es hat einfach was mit dem natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus zu tun.

    Außerdem stellt etwa gegen 3 Uhr der Körper im Schlaf seinen Leberstoffwechsel um, von Verdauung auf Blutentgiftung. Zu dieser Zeit ist die Körpertemperatur am niedrigsten. Das funktioniert aber nur, wenn man bis dahin wenigstens 4, besser 5 Stunden geschlafen hat.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen


Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!