Frage von SpaceInVader, 44

Schlägt sich ständiges Lachen oder Trauern im Gesicht nieder?

Gibt ja fröhlich aussehende und nicht so fröhlich aussehende Menschen.

Antwort
von SNewiger, 12

Guten Tag SpacelnVader,

bin Jahrgang 1937. Weiß also, dass es außer frohen auch traurige Situationen gibt. Kann mich mit der Antwort von gottesanbeterin nicht einverstanden erklären. Jeder von uns ist von seinem ersten Schrei bis zum letzten Atemzug mit seinem Körper verwachsen - dazu gehört das Gesicht. Von "Verantwortung ab 30 Jahren etwa..." für dessen Ausdruck kann nicht die Rede sein.

Wir vier Brüder haben am Ende des Zweiten Weltkrieges viel Unschönes erlebt. Unsere liebe Mutti hat viel dafür getan, dass unsere jungen Gesichter den Ansatz zur Versteinerung abgestreift haben. Sie hat uns gelehrt, auf alle Menschen - auch unbekannte - mit einem Lächeln zuzugehen. "Merkt euch - ein Lächeln öffnet die Herzen." sagte sie.

Wir haben das verinnerlicht. Sind deshalb in unserem Leben immer als freundliche und offene Persönlichkeiten eingeschätzt und meistens wohlwollend behandelt worden.

Andererseits kenne ich Personen, denen ihre negative Einstellung zu den meisten Situationen im Leben "ins Gesich geschrieben steht". Mit ihnen umzugehen ist schwierig, aber machbar. Denn ich sehe ja von Beginn an, auf wen ich mich einstellen sollte.

Bleibe recht gesund!

Siegfried

Antwort
von schattenrose96, 20

Klar, gibt ja Lachfalten. Die Entstehen wenn man viel lacht. Ergibt ja sinn.

Antwort
von RasThavas, 7

Selbstverständlich gibt es dass. Auch Hass zeigt sich im Gesicht.

Guck dir mal die von Storch an. Da hat sich ihr ganzer Frust, ihr Haß, und die Unfähigkeit, Glück zu empfinden ,tief in ihr Gesicht eingegraben.

Ihre Mundwinkel hängen ja fast auf den Schultern.

Und bei Facebook hatte ich letzten ein Bild der Petry. Vorher/Nachher. Als o bevor sie in der AfD aktiv wurde und ein frisches Bild. Und da ist deutlich zu erkennen; Haß macht häßlich.

Antwort
von Mucker, 11

JA – aber sicher doch zeigt sich das besonders im Gesicht - dem Spiegel der Seele!

- eine negative bzw. positive Einstellunmg zum Leben und den Mitmenschen spiegelt sich auch im Gesicht wieder.- ebenfalls Enttäuschung, Schmerz und Trauer etc.
Wie innen – so aussen
– könnte man sagen. Das heisst, wir strahlen das aus , was wir denken, empfinden und fühlen.

- sensible Menschen mit guter Beobachtungsgabe erkennen intuitiv sofort den Gemüts- und Gefühlszustand des Gegenüber.

- gute Radiä sthesisten, insbesondere die, die auch geistig pendeln können, erkennen z.B. sogar, welche Chakren nicht OK sind, ob die Person elektrobiologisch oder geopathologisch belastet ist und einiges mehr. 

- und wer dann auch noch als Hintergrund eine Ausbildung in Bioenergetischer Analyse nach Al Lowen hat, der erkennt dann auch noch die Charakterstruktur des Gegenüber.
- bei sensiblen guten Ärzten und Behandlern spricht man dann noch vom diagnostischen Blick.

Hoffe, das war ausführlich genug.


Alles Gute !

Antwort
von Joschi2591, 19

Ja, natürlich gibt es die.

Es gibt sogar Menschen, die so gut wie nie lächeln und auch solche, die ständig mit einem Grinsen im Gesicht rumlaufen.

Ständiges Lachen ergibt Lachfältchen.

Trauer und Kummer oder auch negative Erfahrungen im zwischenmenschlichen Zusammenleben kann, muss aber nicht, in heruntergezogenen Mundwinkeln erkennbar sein, in versteinerten Gesichtszügen, in traurig aussehenden und guckenden Augen.

Es gibt Menschen, die ein eher sonniges Gemüt haben, was sich dann auch im Gesicht ausdrückt und solche, die eher ernst oder depressiv aussehen.

Antwort
von precursor, 14

Ja

Es gibt einen Begriff der sich "verhärmtes Gesicht" nennt, das haben Leute die Seelenqualen hatten oder haben.

Antwort
von gottesanbeterin, 14

Ja, natürlich; ab etwa 30 ist ein Mensch für sein Gesicht selbst verantwortlich/zuständig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten