Frage von Rohsen, 99

Schläfstörungen wer kann mir noch helfen?

Hey Leute ,
Ich will mir einfach mal meinen Frust von der Seele reden .
Ich bin 22 Jahre alt , männlich , 1,78m groß und 83 kg schwer . Sportlich (3 mal die Woche Krafttraining )
In der Vergangenheit 2 Jahre drogenabhängig gewesen ( Amphetamine) und seit 2 Jahren clean ! Zusätzlich seit 4 Jahren Depressionen und schwere Schläfstörungen.
War schon in Entzugsklinik 6 Monate wegen Drogen und seit 2 Jahren in psychologischer Verhaltenstherapie.
Antidepressiva wie citalopram und zoloft und mirtazapin wurden auch schon verabreicht , aber dies endete alles in einem totalen Chaos bis hin zum serotonin Syndrom ! Seit dem habe ich Riesen Angst vor chemischen Medikamenten und schwere schläfstörungen !

Seit einigen Wochen wurde beim endokrinologen ein Testosteron Mangel festgestellt , der wahrscheinlich vom Schlafentzug kommt und psychischer Belastung . ( hirananhangdrüse zerschossen meint der Arzt )
Seit dem bekomme ich für eine bestimmte Zeit Testosteron Gel verabreicht und fühle mich schon viel besser körperlich aber der Schlaf ist nach wie vor das große Problem .
Nun muss ich bald zum Psychiater und habe Angst das es wieder auf antidepressiva hinaus läuft mit denen ich nur schlechte Erfahrungen gemacht habe ...

Ich werde einfach nie müde das ist mein Problem , habe nie ein richtiges Verlangen schlafen zu wollen :o

Gibt es denn keine andere Möglichkeiten ? Oder zumindest ein Medikament welches relativ zuverlässig wirkt mit erträglichen Nebenwirkungen ?

Ach ja und trinke kein Alkohol , keine Drogen mehr , rauche nicht und kein coffein ! Tägliche schlafhygiene , und sämtliche Störfaktoren auch beseitigt ...

Antwort
von Lilo626, 24

Lass dich doch in ein Schlaflabor untersuchen. Vielleicht finden die eine genauere oder andere Diagnose.. und somit ein anderen Weg dieses zu lösen.
Ansonsten, abgesehen natürlich von den wissenschaftlichen Gründen, merkt man dass du sehr psychisch geprägt von deiner Schlafstörung bist. Ist ja iwie klar, aber du gehst davon aus dass du eh nicht schlafen kannst.
Versuche das (mit dem Psychiater evtl.) zu bewältigen. Also raus aus dem Kopf.

Das ist bei jeder Krankheit so; man hat in dem Kopf fest verankert, dass man etwas sowieso nicht kann etc. Aber vielleicht klappt es doch.
Ich will dir nicht unterstellen, dass du dir das einbilden solltest, das ganz bestimmt nicht, aber wenn man davon direkt ausgeht, sperrt man sich den Weg zur Besserung evtl.

Antwort
von lenaaafuchs, 37

Mir geht es so ähnlich wie dir. Seit kurzen probiere ich Autogenes Training vorm einschlafen auf YouTube. Manchmal funktioniert es aber auch nicht immer.
Ich bin auch etwas ratlos und möchte kein Antidepressiva mehr nehmen aber schlafen lernen ist schwerer als viele denken.

Ich wünsche dir viel Erfolg und vielleicht hilft dir ja Autogenes Training.

Kommentar von Rohsen ,

Vielen Dank :) dir auch alles gute ! Ja das mache ich schon ab und zu ... Das einschlafen klappt Meistens aber das durchschlafen ist das große Problem ... Werde nach 1-2 Stunden wach und das wars dann für die Nacht

Kommentar von lenaaafuchs ,

Oh Mann. Ja kenne das nur zu gut. Meistens schlafe ich 4 Tage total unruhig. Tag 5 bin ich dann so fertig von den Nächten davor, dass ich super Schlaf. So geht das nun seit Wochen, nachdem ich Mirtrazapin abgesetzt habe und mit Amytriptilin (leichteres Antidepr.) angefangen habe.

Antwort
von napoloni, 28

Wie schaut es aus, wenn du die schlaflose Nacht einfach durchmachst?

Wenn der Schlaf überhaupt nicht kommen will und die Gedanken düster sind, geb ich das Bett auf und beschäftige mich anderweitig. Natürlich bin ich am Folgetag dann nicht in absoluter Topform, aber der Tag lässt sich bewältigen. Und in der nächsten Nacht falle ich dann doch in den gerechten Schlaf.

Schlafentzug ist mitunter ein Therapieansatz bei Depressionen.

Kommentar von Rohsen ,

Habe ich schon ein paar mal versucht aber raubt mir nur noch mehr  Kraft und nächste Tag ist nicht mal mehr annähernd zu bewältigen

Antwort
von Julimaus2406, 48

Jegliche Arten von Benzodiazepinen wirken als Beruhigungs-bzw Schlafmittel, ich weiß aber nicht ob man die einfach so bekommt

Kommentar von Rohsen ,

Benzons wirken sehr zuverlässig aber sind nur eine vorüber gehende Lösung da sie schnell abhängig machen ! Das ist das Problem

Kommentar von Julimaus2406 ,

Stimmt tschuldigung...ähm warme Sachen trinken, Banane essen, lavendel ins zimmer stellen (evtl auch medikamente mit lavendel)

Kommentar von user8787 ,

Du hast unter Benzos keinen entspannten Schlaf, der Tag danach ist gelaufen. ( Erfahrungswerte ) . Man wird betäubt, mehr nicht. 

Ich bekam vom meinem behandelnden Prof. Melatonin . Da ich Trauma bedingt quasi immer in Alarmbereitschaft bin und mich aktiv weigere einzuschlafen startete er das Experiment. 

Und ja, es wirkt...ich habe laut Schlaflabor tatsächlich Schlafphasen. Sehr kurze noch, aber es gibt welche . :o) Man ist sich sicher, der Hormonhaushalt wird sich im Laufe der Zeit erholen. 

Bisher ist die Zulassung sehr eingeschränkt und mit meinen knapp 44 wäre ich auch viel zu jung dafür. Aber dem Prof. war es wichtig das der Schlaf zurück kommt. Für die Daueranwendung ist es allerdings nicht geeignet.  

http://www.onmeda.de/anatomie/melatonin-melatonin-tabletten-16667-4.html

Antwort
von Knide, 46

Kein Smartphone etc vorm schlafen, da:
das Licht, welches normale Displays aussenden ist sehr blau - das führt dazu, dass du eher wieder wacher wirst und kann auch zu Schlafstörungen führen.

Kommentar von Rohsen ,

Wie gesagt sämtliche Störfaktoren sind schon beseitigt

Antwort
von serenairina, 33

Ich nehme die Baldrian Schlaftabletten. Ich empfehle auch mehr Magnesium zu nehmen.

Kommentar von Rohsen ,

Supplementiere bereits Magnesium , Vitamin c , Zink und Omega 3 vor dem schlafen gehen ... Baldrian wirkt bei mir leider absolut nicht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community