Frage von ChioK7809, 82

Schimmelproblem im Schlafzimmer, es ist zum Verzweifeln, was kann ich noch tun?

Hallo zusammen, ich hoffe jemand kann mir helfen zu folgendem Problem:

in meiner neuen Wohnung (kein Altbau) ist das Schlafzimmer im Winter extrem kalt und feucht. Es liegt eigentlich den ganzen Tag im Schatten, nur morgens gibt es kurz Sonne. Die Fenster sind IMMER tropfnass, wenn ich sie trocken wische, ist es meist schon eine halbe Stunde später wieder nass! Und natürlich ließ auch der Schimmel nicht lange auf sich warten :( Früher habe ich gerne kalt geschlafen aber das geht ja jetzt nicht mehr, denn ich habe gelesen, man soll den Raum nicht auskühlen lassen. Darum läuft die Heizung auf höchster Stufe, die Temperatur steigt aber nie über 19 Grad. Im Internet hab ich gelesen, das sollte reichen aber tut es anscheinend nicht.

Ist es nicht richtig, die Heizung aufzudrehen? Oder ist das einfach noch nicht warm genug? Oder doch lieber kalt lassen? Ich mache 4-5 mal am Tag dazu Stoßlüften aber das bringt scheinbar auch nichts! Langsam verzweifle ich, weil ich nur noch mit Lüften und Wischen beschäftigt bin und nicht mehr weiss was ich noch machen kann :(

Antwort
von Onki73, 10

Wenn Schimmel auftritt, ist der Vermieter schriftlich darüber zu informieren.

Das Schlafzimmer kann kühler gehalten werden, wenn die Tür zu den wärmeren Räumen ständig geschlossen ist. Andernfalls dringt warmfeuchte Luft der wärmeren Räume in das Schlafzimmer ein und kondensiert dort an den kühlen Wandbereichen der Außenwand aus. Die Folge sind feuchte Wände im Schlafzimmer mit einen erheblich gesunkenen Dämmwert. Die dadurch bessere Wärmeleitung der Wände kann dazu führen, dass die Heizleistung des Heizkörpers nicht mehr ausreicht, um das Schlafzimmer warm zu bekommen.

Die Temperatur sollte deshalb gleichmäßig gehalten werden, denn jede sich ständig wiederholende Temperaturveränderung (Nachtabsenkung, etc.) geht mit einer Feuchteerhöhung der Wand einher. Manchmal sind auch die Vermieter für Nachtabsenkungen verantwortlich.

Der Grund für diese erhöhte Wandfeuchte ist die erhöhte Temperaturdifferenz zwischen der Raumluft und der Wandoberfläche beim Wiederanheizen. In der Regel wird die Raumluft schnell erwärmt, die Wand ist aber thermisch sehr träge und eilt mit ihrer Oberflächentemperatur noch einen lange Zeit der schnell angestiegenen Raumlufttemperatur mit übermäßig großem Abstand hinter her. Die Folge ist ein großes Temperaturgefälle und eine starke Luftabkühlung vor der kalten Wandoberfläche.

Da wo sich Luft abkühlt, sinkt das Wasserdampfaufnahmevermögen und die rel. Luftfeuchte steigt deshalb an. Die Luft wird deutlich feuchter als die allgemeine Raumluft und befeuchtet die Wand. Der Vorgang geschieht schleichend, da die Wand in der Regel in der Lage ist, große Mengen an flüssigem Wasser aufzunehmen und im Inneren zu speichern.

Ein Kubikmeter Mauerwerk kann gut 100l Wasser und mehr einspeichern. Erst wenn sich die Speicherfähigkeit langsam erschöpft, steigt die Oberflächenfeuchte an der Wandoberfläche an und es kommt zu spürbaren Feuchteproblemen.

Durch eine gleichmäßige Beheizung und einer guten Belüftung (Stoßlüftung) wird die Feuchtigkeit aus der Wand geholt, wobei eine möglichst hohe Wandoberflächentemperatur zu erziehen ist, an welcher sich die Raumluft nicht mehr wesentlich auskühlen kann.

Da die Auffeuchteprozesse jahrelang dauern können, dauert der Vorgang der Wandtrocknung auch seine Zeit und ist nicht in wenigen Tagen erledigt. Jeder Kubikmeter ausgetauschter Raumluft kann bei günstigen Verhältnissen 7-10g Wasser entsorgen. Davon kann ein Teil aus der Raumluft von den Bewohnern kommen und ein Teil kann von der Wand im Zuge der Trocknung kommen, wenn die Verhältnisse an der Wandoberfläche stimmen.

In meiner alten Wohnung half die Entnahme von etwas lose eingelegtem Dichtgummi (10-12cm) oben an jedem Fensterflügel der Wohnung. Dadurch wurde ein erhöhter Luftwechsel der Wohnung geschaffen, was die durchschnittliche Luftfeuchte in der Wohnung senkte und damit auch die Mauerwerksfeuchte reduzierte.

Trockenere Wände dämmen besser, daher trifft das oft ins Feld geführte Argument der Heizkostenverschwendung durch die Entnahme von etwas Dichtgummi am Fenster im sorptiven Altbau nicht zu, weil sich im Gegenzug der Dämmwert der trockeneren Wände verbessert.

 

Antwort
von Wonnepoppen, 46

Das ist vor allem Sache des Vermieters!

auch eine Miet Minderung ist drin, wenn er nichts dagegen unternimmt!

Schreib ihn an , schriftlich ist besser, reagiert er nicht, wende dich an einen Mieterschutz Bund!

Antwort
von pharao1961, 38

Also es müsste sich schon um einen sehr gravierenden Baumangel handeln, wenn man mit 4-5x lüften UND heizen die Feuchtigkeit nicht weg bekommt. Gerade jetzt wo es so kalt ist, ist das Lüften sehr effektiv! 

Antwort
von Enwe13, 7

Hallo,

auf jeden Fall sollten Sie

1) den Vermieter schriftlich informieren

2) alles schriftlich festhalten, wann mit wem was geschrieben oder besprochen, dazu Temperatur innen UND außen, Luftfeuchte im Raum usw., wann und wielange gelüftet

3) Fotos machen, auch mit Datum und Uhrzeit

 

Wenn das Gebäude jünger als 3 Jahre ist, dann hat es noch Baufeuchte. Die muss heraus.

Es wird einige Zeit in Anspruch nehmen, bis das geklärt ist.

Der Vermieter wird sagen "zu wenig gelüftet". Nennen Sie Zahlen, nicht "ich lüfte oft", für manche ist 8x pro Woche schon "oft".

Lüften Sie mindestens

gleich nach dem Aufstehen

bevor Sie aus dem Haus gehen

und abends 3- bis 4-mal kurz.

Dann kommen Sie auf 5- bis 6-mal.

Dann kann niemand behaupten, Sie würden zuwenig lüften.

Wenn diese Antwort hilfreich war, bitte entsprechend klicken, danke

Viel Glück!

 

Antwort
von Trogon, 45

Hast Du eine Ahnung, woher diese Feuchtigkeit kommt ?

Total ungewöhnlich.

Würde mal einen Fachmann fragen. Die meisten schlafen bei unter 20 Grad. Aber hab noch nie gehört, dass es feucht wird.

Kommentar von Trogon ,

Eine bekannte, extreme pflanzenliebhaberin, hatte das Wohnzimmer voller Pflanzen, immer um die 25 Grad und musste natürlich viel gießen, wenig lüften, ja da kam es zu Schimmel. 

Kommentar von ChioK7809 ,

ich habe auf dem Fensterbrett eine einzige Pflanze stehen, aber die muss ich nur alle 2-3 Wochen gießen, sie mag es lieber trocken und sieht momentan auch nicht so glücklich aus.

Antwort
von Shadyluder1989, 58

Schonmal mit dem Vermieter  geredet? denn normal ist das ja nicht . 

Kommentar von ChioK7809 ,

nein bis jetzt nicht, ich habe immer Angst, dass der es dann abtut und sagt ich lüfte nicht richtig, das machen Vermieter ja gerne mal. Darum wollte ich vorher auf Nummer sicher gehen, alles richtig gemacht zu haben.

Kommentar von Blitz68 ,

beim Verbraucherschutz gibt es professionelle Tipps dazu - schau da mal vorbei

Kommentar von Onki73 ,

Die Gefahr ist groß, sowas gesagt zu bekommen, trotzdem muss dem Vermieter Meldung gemacht werden, wenn die Wohnung zu feucht ist und vor allem, wenn Schimmel wächst. Seriöse Quellen geben an, dass zu 50% auch Baumängel vorliegen, nicht nur falsches Lüftungsverhalten. In meinen Augen ist das luftdichte Fenster ohne Lüftungsanlage schon ein Baumangel...

Antwort
von nixawissa, 32

Die Feuchtigkeit muss ja irgendwo her kommen! Küchendämpfe,Wäsche trocknen in der Wohnung? Wände feucht? Ist nur das Schlafzimmer betroffen? Also die Ursache suchen!

Kommentar von ChioK7809 ,

ja es ist nur im Schlafzimmer so. Ich denke es kommt von den Fenstern, weil der Schimmel auch nur an den Wänden in Fensternähe entstanden ist.

Antwort
von napoloni, 32

Ein paar Fragen:

Lüftest du schon immer 4-5mal, seit wann hast du jene 19°?

Wie groß ist das Schlafzimmer?

Beschreibe mal bitte, an welchen Stellen Schimmel aufgetreten ist.

Gibt es bei dir die Möglichkeit, mit Durchzug zu lüften?

Jetzt, wo es draußen kalt ist, gibt es im Grunde gute Bedingungen, Feuchtigkeit loszuwerden. Und 19° ist als Temperatur absolut okay.

Kommentar von ChioK7809 ,

Seit ich letzten Winter hier eingezogen bin und die nassen Fenster bemerkt habe, lüfte ich so oft. Auch mit Durchzug Und seitdem drehe ich auch die Heizung hoch. Das Schlafzimmer ist etwa 16 qm groß. Wenn ich lüfte, ist das Zimmer auch ruck zuck kalt. Aber es erwärmt sich nie mehr als 18 oder 19 Grad, egal wie ich die Heizung aufdrehe. Der Schimmel trat hauptsächlich an den Wänden neben dem Fenster auf und zwar extrem, alles schwarz.

Kommentar von napoloni ,

Hhm, die beschlagenen Fenster zeigen jeweils, dass die Luftfeuchtigkeit hoch ist. Oder das Fenster zu kalt. In anderen Räumen hast du keine Probleme? Ist die Temperatur dort deutlich höher?

Ich lüfte bei mir meist quer durch die Wohnung mit Durchzug, von Wohnküchenfenster zu Schlafzimmerfenster. Bei den derzeitigen Tieftemperaturen reichen mir da pro Vorgang wenige Minuten (unter 5). Im Schlafzimmer hab ich ähnliche Temperaturen wie im Rest der Wohnung (bei mir alles so 18 - 19 Grad). Türen lasse ich offen, so dass sich Feuchtigkeit in der gesamten Wohnungsluft verteilen kann. (Bei stark unterschiedlichen Temperaturen müssten Türen hingegen geschlossen bleiben!)

Oh, noch etwas: Hast du im Schlafzimmer vielleicht so Vorhänge vor der Fenstereinbuchtung? Die könnten so ein Problem trotz guten Heizens und Lüftens erklären.

Kommentar von ChioK7809 ,

Ich lüfte morgens auch quer durch die Wohnung, das klappt gut aber trotzdem ist das Schlafzimmer immer der kälteste Raum von allen, die anderen Zimmer sind warm obwohl da die Heizung nicht so hoch gedreht ist wie im Schlafzimmer. Ich hab vor dem Schlafzimmerfenster natürlich auch Vorhänge aber nur ganz leichte, keine dicken aus Samt oder so. Und die zieh ich auch schon immer zurück damit das Fenster frei ist.

Könnte es eigentlich auch was mit den anderen Wohnungen zu tun haben? Meine Nachbarn oben und unten zum Beispiel haben den ganzen Tag die Schlafzimmerfenster auf Kipp, also bei denen muss es saukalt sein.

Kommentar von napoloni ,

Ich lüfte morgens auch quer durch die Wohnung

Mach das ruhig generell! Anstatt das Schlafzimmer 5 mal separat zu lüften, lieber 5 x Durchzug durch die komplette Wohnung. Das aber immer nur wenige Minuten, so dass in kurzer Zeit zwar viel Luft ausgetauscht wird, aber nicht viel Wärmeenergie verloren geht. Die sitzt in Wänden und Möbeln und erwärmt die Luft dann rasch, sobald die Fenster wieder zu sind.

Ich hab vor dem Schlafzimmerfenster natürlich auch Vorhänge aber nur ganz leichte,

Direkt am Fenster angebracht oder vor der "Fensterbucht"? Direkt am Fenster kein Problem, da beschlägt im Zweifelsfall nur das Glas. Wenn aber ein Stoff den Raum vom Fenster trennt, kalten um das Fenster herum die Wände aus und ziehen Feuchtigkeit. Da kann schon feinstes, durchsichtiges Gewebe einschneidende Wirkung zeigen.

Kommentar von ChioK7809 ,

ja die Vorhänge sind vor der Fensterbucht. Da hatte ich noch gar nicht dran gedacht, dass die auch ein Problem sein könnten!

Kommentar von ChioK7809 ,

Trotzdem kann es doch nicht normal sein, dass den ganzen Tag die Fenster tropfnass sind, andere Leute haben im Schlafzimmer doch auch Vorhänge und nicht dieses Problem. Liegt es dann an den Fenstern? Und wenn ja, was ist das Problem, denn ich habe gelesen, dass undichte Fenster dafür verantwortlich sein können aber auch Fenster, die zu dicht sind und keine Luftzirkulation zulassen, also weiss ich wieder nicht genau, was es ist :(

Kommentar von napoloni ,

Ja, die Fenster sind hier auf GF immer ein Argument für alles. Wenn irgendwo Probleme sind, sagen die einen, die Fenster sind zu dicht und empfehlen die Dichtungen abzunehmen. Andere sagen, die sind zu undicht, deshalb gäbe es die Probleme.^^

Beschlagene Fenster bedeutet: Die beschlagene Stelle ist kalt genug und die Luftfeuchtigkeit ist hoch genug, dass das Fenster beschlagen kann. Für mich bedeutet das in erster Linie, dass es dir in deiner Wohnung helfen würde, die Luftfeuchtigkeit zu senken. Etwa mit jenen mehrfachen fünfminütigen Stoßlüftungen mit Durchzug. Und in deinem Fall möglicherweise dadurch, dass jener dekorative Vorhang nicht geschlossen wird.

Das sind die Punkte, zu denen ich etwas sagen kann. Ob es jetzt bei dir eine Ursache gibt, warum bei dir mehr Feuchtigkeit entsteht (etwa Undichtigkeit von Rohrleitungen oder sowas), kann ich nicht einsehen. Und ob an der Problemwand bauliche Fehler vorliegen, etwa eine unsachgemäße Dämmung, kann ich auch nicht einsehen.

Aber mit Lüften und Heizen kannst du sofort dein Raumklima beeinflussen und aus den dir vorliegenden Bedingungen das Beste machen.

Kommentar von Spiff123 ,

Helfen würde sicher auch, die Türe zum Schlafzimmer geschlossen zu halten. Außer in der kurzen Zeit, in der Quergelüftet wird. Ansonsten kommt die wärmere Luft der restlichen Wohnung ins kühlere Schlafzimmer und kann dort an den kühleren Wänden auskondensieren.

Kommentar von napoloni ,

Jein. Jetzt hat sie das Schlafzimmer auf 19° und ich unterstelle, dass die anderen Räume ähnlich warm sind. Dann müssen Zwischentüren nicht geschlossen sein und die Feuchtigkeit kann sich auf die gesamte Wohnungsluft verteilen.

Wenn das Schlafzimmer signifikant kühler als der Rest der Wohnung wäre, müsste die Tür in der Tat geschlossen bleiben, weil das Zimmer sonst die Feuchtigkeit aus wärmeren Räumen mit aufnehmen würde.

Kommentar von Spiff123 ,

Das ist richtig. Nur wenn das Schlafzimmer kühler als der Rest ist sollte die Türe zu bleiben. Wenn die ganze Wohnung gleichmäßig temperiert ist darf die Türe offen sein.

Kommentar von Onki73 ,

Ja, die Fenster sind hier auf GF immer ein Argument für alles. Wenn irgendwo Probleme sind, sagen die einen, die Fenster sind zu dicht und empfehlen die Dichtungen abzunehmen. Andere sagen, die sind zu undicht, deshalb gäbe es die Probleme.

Ja, das Fenster im Haus ohne Lüftungsanlage sollte auch immer ein Kompromiß darstellen, zwischen möglichst guter Wärmedämmung und noch gutem Luftaustausch zur Feuchteverringerung in den Wohnräumen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community