Frage von Vitania, 259

Ich habe Schimmel neben der Balkontür. Wer weiß Rat?

Hallo. Vorab erst mal: Ich bin vor einem Jahr in meine 3-Zimmer-Wohnung gezogen. Kurz nach Unterzeichnung des Mietvertrags wurde in den 2 Schlafzimmern schlimmer Schimmelbefall an den Ecken zur Außenwand festgestellt (siehe vorherige Frage), was dann ein Profi durch Entfernung der Tapete und des nachträglichem Aufbringens von Anti-Schimmel-Wandfarbe behandelt hat. (Evtl auch noch Chemikalien, aber genaueres wurde mir nicht mitgeteilt). Die Fenster sind sehr gut isoliert, sodass der Hauswart meinte, es entstand durch falsches Lüften. Seitdem habe ich in jedem Wohnraum ein Hygrometer stehen und achte sehr auf regelmäßiges Stoßlüften, mindestens 2 Mal am Tag, aber auch öfter, sobald ich merke, dass die Luftfeuchtigkeit hoch ist. (Maximum ist hier 65 bis 72 %, aber in der Regel in den Schlafzimmern). Seit September heize ich auch wieder und komme so bei jedem Raum auf 21-22 Grad Raumtemperatur. Vor einem halben Jahr habe ich Schimmelbildung neben der Balkontür festgestellt. Der Hauswart meinte, wenn ich die Balkontür auf habe entsteht dahinter eine Kältebrücke, aber es sei nur oberflächlich und ich kann es mit Essig beseitigen und dann neu streichen. Heute dann die böse Überraschung: Die Wand ist von oben bis unten neben der Balkontür nass (es perlt sogar), und grau schattiert. Unten hat sich schwarzer Schimmel gebildet. Ich kann es mir nicht erklären, da ich die Balkontür nie länger als 10 min auf habe. Die Tage kommt der Hauswart wieder vorbei und wird mir wahrscheinlich wieder was vom falsch lüften erzählen. Aber ist das überhaupt möglich dass sowas entsteht, wenn man mindestens 2 mal lüftet, 21-22 Grad Raumtemperatur hat und die Luftfeuchtigkeit im Wohnzimmer sogar noch relativ normal ist (hier steigt sie höchstens auf 65 % und sinkt relativ schnell beim Lüften). Und wenn ja, was kann ich noch tun? Ich werde langsam paranoid, denn ich habe ein Kleinkind das sowieso schon anfällig ist mit den Atemwegen. Fotos sind beigefügt. Unter anderem das Küchentuch, mit dem ich über die Wandfläche gewischt habe.. Lieben Dank für jede konstruktive Antwort :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ChristianLE, 211

Hallo,

wenn Du tatsächlich ausreichend lüftest und das Heizverhalten ausreichend ist, dann muss die Schimmelbildung andere Ursachen haben. Die Raumfeuchte von 65% ist auch im Rahmen.

Wenn Du feststellst, dass die Wand richtig nass ist, würde ich hier eher auf einen Baumangel tippen, da eine Wand vom falschen Lüften nie richtig nass wird.

Es bringt demnach wenig, die Raumfeuchte zu messen, sondern es sollte vielmehr die Feuchte der Wand geprüft werden.

Es könnte hier die Vermutung nahe liegen, dass die Balkontür falsch eingesetzt wurde, bzw. der Rahmen nicht ausreichend abgedichtet ist.

Was der Hausmeister zu sagen hat, wäre mir persönlich egal. Er dürfte kein Bausachverständiger sein.

Informiere deinen Vermieter schriftlich und nachweislich (EW-Einschreiben) von dem Schimmelbefall und setze hier eine angemessene Frist zur Beseitigung.

Ansonsten würde ich vielleicht vorab in der Familie/bei Bekannten nachfragen, ob jemand ein Gerät zur Ermittlung der Feuchte von Wänden hat.

Antwort
von pharao1961, 182

Also, wenn du mehrmals am Tag lüftest mit dem Fenster GANZ auf (nicht auf Kipp) und dann auf Raumtemperatur aufheizt, sollte diese hohe Luftfeuchtigkeit nicht sein. Möglicherweise sind hier Baumängel ursächlich.

Aber auf keinen Fall Essig auf einen Gipsputz machen!


Antwort
von IcHabNeFrage, 181

Lüften, lüften, lüften!
Und evtl. einen Raumentfeuchter zulegen, der macht mehr Arbeit als man denkt ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community