Frage von alchamy, 119

Schimmel in Kinderzimmer, was tun?

Moin. Ich habe Schimmel im Kinderzimmer entdeckt, was ich auch dem Vermieter gesagt habe. Nun kommt einer, der es oberflächig weg machen will (ich habe da ein ungutes Gefühl bei, dass es nicht vernünftig gemacht wird). Da es in diesem Haus mehrfach vorgekommen ist, habe ich Bedenken, dass es wieder kommt. Kann man dagegen angehen, so das sie nach der Ursache auf den Grund gehen? Bei einem aus dem Haus, ist es nach 2 Wochen wieder aufgetreten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Denno2015, 119

Ich bin ausgebildeter Malergeselle und kann dir aus Erfahrung sagen, dass oberflächlich immer nur von kurzer Dauer ist. Wenn es wie du sagst im Haus öfters vorkommt, dann wird wahrscheinlich das Mauerwerk befallen sein. Dann wäre eine richtige Schimmelsanierung notwendig, was für den Vermieter in keinem Fall billig wäre.

Am besten bringst du die Kinder erstmal woanders unter, diese Sporen können sich überall festsetzen und auch Allergie und schlimmeres auslösen. Mit sowas ist nicht zu spaßen.

Hoffe ich konnte deine Frage beantworten.

Kommentar von hoermirzu ,

"Maler" nicht gleich so schwarz. Du weißt, dass Tapetenkleister ein guter Nährboden, nicht nur für Schimmel ist. Könnte also im günstigsten Fall sein, dass das Mauerwerk noch nicht befallen ist.

Kommentar von Denno2015 ,

Ja das ist richtig. Verunreinigter Kleister kann böse Folgen haben. Das mit dem Mauerwerk war auch eher auf die Aussage bezogen, dass sowas im Haus schon öfters vorgekommen ist.

Antwort
von Onki73, 78

Der Schimmel kann oberflächlich entfernt werden, aber in porösen Materialien, wozu der Putz gehört, ist das Myzel im Putz. Bei anhaltender Wandfeuchte wächst der Schimmel schnell wieder.

Eine komplette Austrocknung schützt dauerhaft vor erneutem Schimmelbefall, da Schimmelbildung immer ein Problem zu hoher Oberflächenfeuchte ist.

Man kann die Oberflächenfeuchte aus der allgemeinen Raumluftfeuchte, der Raumlufttemperatur und der Oberflächentemperatur mit dem Mollier-h-x-Diagramm bestimmen.

Liegt an der Oberfläche dauerhaft eine Luftfeuchte von 70% und mehr an, so wächst der Schimmel. Wird die Oberfläche aus der Raumluft befeuchtet (Regelfall an winterlich gekühlten Außenwänden), so sollte die allgemeine Raumluftfeuchte durch mehrmalige tägliche Stoßlüftungen gesenkt werden, um zukünftige Schimmelbildung zu vermeiden.

Noch wirksamer gegen Schimmelbildung ist die Erhöhung der inneren Oberflächentemperatur der Wandoberfläche. Grundsätzlich sollte die Heizanlage in der Lage sein, die innere Wandoberfläche ausreichend zu erwärmen (Vermietersache!). Die übliche Heizkörpertechnik ist durch den hohen Warmluftanteil aber nicht in der Lage für einen gleichmäßige Wärmeverteilung im Raum zu sorgen.

Es fehlt an einem hohen Anteil an Wärmestrahlung, da nur die Wärmestrahlung Oberflächen direkt erwärmt und mit Strahlungsausgleich für eine gute und gleichmäßige Wärmeverteilung im Raum sorgt. Dadurch werden kalte Wandoberflächen an der Außenwand verhindert.

An der kalten Wandoberfläche kühlt die Raumluft aus, wobei die rel. Luftfeuchte ansteigt, was zu einer Erhöhung der Oberflächenfeuchte mit der Gefahr des Schimmelwachstums führt. Außerdem wird durch das Befeuchten der Wand des Dämmwert erheblich gesenkt, was die Heizkosten steigen lässt.

Zur dauerhaften Lösung des Schimmelproblems ist der Vermieter gut beraten, durch geeignete Maßnahmen für eine gleichmäßige Wärmeverteilung vor der inneren Wandoberfläche der Außenwand zu sorgen. Heizleisten bieten sich hierfür hervorragend an.

Antwort
von LiselotteHerz, 97

Wenn das in diesem Haus schon mehrfach vorgekommen ist, tippe ich doch mal auf feuchte Wände. Da macht es evtl. nicht viel Sinn, dass das nur oberflächlich gereinigt wird. Lass diese Reinigung durchführen und beobachte das genau, sowie der Schimmelbefall erneut auftritt, kannst Du vom Vermieter verlangen, dass nach der Ursache geforscht wird und diese muss dann beseitigt werden. Mach jetzt mal Aufnahmen, bevor die Reinigung erfolgt und sowie erneut Schimmelsporen auftreten, sofort fotografieren. Achte auf gute Belüftung dieses Raumes, sonst kann es sein, dass der Vermieter womöglich behauptet, Du hättest das selbst verursacht. lg Lilo

Auch wenn Dich diese Aussicht erschreckt, ich würde mich schon mal nach einer anderen Wohnung umschauen. Wenn da grundsaniert werden muss, könnt ihr da nicht wohnen bleiben. Dann muss das gesamte Mauerwerk trocken gelegt werden.


Kommentar von alchamy ,

das hat er leider behauptet, aber ich lüfte regelmäßig, was ich auch durch die Hausmeisterin belegen kann.

Antwort
von nordseekrabbe46, 69

wenn der Schimmel nur auf der Tapete ist kann man es wegmachen, lass doch mal jemanden von der Wohnungspflege von der Gemeinde kommen, das ist kostenlos, der misst die Temperaturen in Wand und Wohnung, denn es muß auch ausreichend geheizt und gelüftet werden - auch im Schlafzimmer

Kommentar von alchamy ,

es wird ausreichend gelüftet und die Räume haben immer eine konstante Raumtemperatur. Es ist auch nur im Kinderzimmer, der Schimmel.

Kommentar von Onki73 ,

Mal auf die Möblierung achten. Vielleicht verhindert diese die Warmluftzirkulation zur Wandoberflächenerwärmung an der Außenwand. Keine Nachtabsenkung, keine Kipplüftung.

Antwort
von Wandkosmetiker, 76

Also. Das kommt mit Sicherheit schneller wieder als du gucken kannst . Meistens handelt es sich dabei um Wärmebrücken im Mauerwerk oder den Fensteransätzen.(Wahrscheinlich ist der Schimmel in den Ecken?) Lass dir auf jeden Fall nicht einreden das das am falschen Lüften liegt.(beliebteste Vermieterausrede) Zu 95-98% der Fälle liegt ein Baumangel vor. Und Kinderzimmer und Schimmel geht gar nicht!!! Wenn der Vermieter das jetzt abwaschen lässt, und das bei der jetzigen kalten Witterung mit Sicherheit in spätestens 2 Wochen  wieder da ist, sofort auf grundlegende Beseitigung drängen, und sonst Miete kürzen. Dann werden die meistens schnell. Wie du da vorgehst,und wieviel du kürzen kannst, erfragst du am Besten beim Mieterbund oder Verbraucherzentrale.  Und ich habe hier schon etwas vom alten Irrglauben mit der Essigessenz gelesen. LASS ES! Schimmel bevorzugt als Wachstumsgrund ein saures Medium. Und Essig ist...? Wenn überhaupt dann mit Brennspiritus,oder am besten mit Wasserstoffperoxyd min.12%. Hat jeder Friseur als Blondiermittel.

Kommentar von alchamy ,

leider ist der Schimmel auf dem Mauerwerk (oberflächig) so wie ich das sehen konnte. Ich versuche mal mein Glück.

Kommentar von Wandkosmetiker ,

Schimmel ist ein Oberflächenbesiedler. Nur in sehr porösen Untergründen geht er in die Tiefe. Es geht ja aber darum fasse Vorraussetzungen geschaffen sind das er wachsen kann. Da heißt kalte Wandoberfläche und warme,feuchte Raumluft ergiebt Kondensation auf der Wand, was die nötige Feuchtigkeit für Schimmelwachstum ist. Das heißt die Wand ist schlecht gedämmt. In den Eckene tritt das nur  häufig zuerst auf, da eine Ecke schon von sich und eine geometrische Wärmebrücke ist. Das heißt aber nicht das das immer so sein muss. Es können auch in der Wandoberfläche konstruktive Wärmebrücken anliegen, an denen der Wärmeverlusst größer ist als in den Ecken. Es geht auf jeden Fall um die Wechselwirkung zwischen Raumluft-, Außen-, und Wandoberflächentemperatur und der relativen Luftfeuchtigkeit und dem Grad der Bauwerksdurchfeuchtung. Die alle stehen in einem sehr komplizierten und sensiblen Zusammenhang, um die Grundlagen für Schimmelwachstum zu ermöglichen. Du siehst also das es nicht sooo einfach ist . Es liegt aber ganz sicher an der baulichen Substanz. Nichts desto trotz ist es auf jeden Fall sinnvoll den auftretenden Schimmel schnellstmöglich zu entfernen.

Kommentar von Onki73 ,

Es liegt an der Art, wie heute die Wärme in den Raum gebracht wird. Die schimmlige Stelle hat eine zu geringe Oberflächentemperatur, weil die Warmluft der Heizung dort nicht ausreichend Wärme hin bringen kann. Das führt zur Verminderung der inneren Oberflächentemperatur durch Wärmeabfluss nach außen. 

Wird mit einem hohen Anteil an Wärmestrahlung der Raum erwärmt, dann sind auch übliche "Wärmebrücken" in Bezug auf Schimmelbildung völlig unrelevant, da auch an der Wärmebrücke die innere Oberfläche sehr gut erwärmt wird.

Kommentar von Wandkosmetiker ,

Das ist natürlich auch nicht verkehrt. Ich sag ja. Die ganze Sache mit dem Schimmel ist sehr komplex, und hängt auch nicht immer von einer Ursächlichkeit abhängig. Daher ist es eigentlich fast unmöglich eine zuverlässige Diagnose zu treffen, ohne die Örtlichkeit begutachtet,oder nötigenfalls sogar Proben labortechnisch untersucht zu haben.

Kommentar von Onki73 ,

Es wird sehr komplex geredet, die Lösung ist aber einfach: Da bei Schimmel an der Außenwand (davon gehe ich hier mal aus) in der Heizperiode die Ursache in der Regel in erhöhten Feuchten vor der Wandoberfläche zu suchen ist, hilft es, einfach die Wandoberfläche zu erwärmen (auf Raumlufttemperatur). An den wärmeren Innenwänden entsteht ja kein Schimmel, weil die eben wärmer sind. Der Raum hat auch nur eine Luftfeuchte mit welchen die Außenwandoberfläche und auch die Innenwandoberfläche angeströmt wird. Solange es an der Innenwand nicht schimmelt, ist die Raumluftfeuchte nicht ursächlich.

Kommentar von Wandkosmetiker ,

Luftfeuchtigkeit ist immer mit Ursächlich. Ohne Feuchte kein Schimmel. Es kommt halt nur darauf an, ob diese sich an einer Fläche aufschaukeln kann. Dies ist natürlich an den kalten Außenwandflächen am ehesten der Fall. Eine Gute Lösung sind da Calcium-Silikat Platten. Ist aber recht kostspielig, und nicht Mietersache.

Kommentar von Onki73 ,

Da fängt das Verkomplizieren schon an. ;-)

Die Kalziumsilikatplatten sind kapillaraktiv, was schon mal eine sehr gute Eigenschaft ist. Sie sind aber auch sehr teuer und damit aus wirtschaftlichen Gründen nur begrenzt einsetzbar. In der Regel werden damit Laibungsflächen am Fenster nachträglich gedämmt. Das ist nötig, wenn der Warmluftstrom des Heizkörpers unter dem Fenster durch eine große Fensterbank behindert wird und dadurch die Oberflächen der Laibungsflächen des Fensters nur noch schlecht erwärmt werden. Dämmung hilft nur, wenn auch die Wärme (der Heizung) an der Oberfläche zur Temperaturerhöhung ankommt. Dort, wo keine Wärme ankommt, kann ohne Ende gedämmt werden, es wird nicht wärmer, weil Dämmung nicht heizt.

Wo liegt der Fehler?

Es wird mit zu viel Warmluft geheizt!

Bekommt der Raum eine Erwärmung durch viel Wärmestrahlung, so werden auch die Fensterlaibungen durch Strahlungsaustausch gut oberflächlich erwärmt, was dort Schimmel vermeidet. Ich habe selbst die Erfahrung gemacht - in meinem Altbau (Wärmestrahlungsklima durch Heizleisten). Raumlufttemperatur 19°C - die unterste Ecke der Laibung am alten Verbundfenster hat immerhin noch 16°C. Wand aus Vollziegel gemauert, Einbau des Verbundfesterrahmens mit Stopfhanf, darauf Verputz. Da ist eine zusätzliche Dämmung zum Zwecke der Schimmelvermeidung völlig überflüssig. Alternativ kann die Fensterlaibung mit Vollholzplatten/Leimholz (offenporig mit Öllasuren/Ölfarben gestrichen) ausgekleidet werden und der Zwischenraum zum Mauerwerk wird ebenfalls mit Stopfhanf (Feuchteleitung weiterhin möglich) ausgestopft.

Wird Dämmung auf feuchten Untergrund geklebt, geht die Feuchtigkeit der Bestandswand durch Feuchteausgleich auf den Dämmstoff über. Der Dämmwert des Dämmstoffes sinkt dadurch drastisch. Das kann (muss nicht) bei Kalziumsilikatplatten dazu führen, dass der Schimmel auf der Platte weiter wächst.

Also keine Dämmungen mit fragwürdigem Ergebnis. Für den Preis bekommt der Eigentümer schon die Heizrohre umgelötet und kann damit für eine bessere Wärmeverteilung vor der Aussenwand sorgen, mit dauerhaftem positiven Ergebnis gegen den Schimmel.

Antwort
von dietar, 49

Es wird auch in deiner Wohnung wiederkommen. Die einfachste Lösung ist eine Entlüftung für das Zimmer. Wenn es nur im Kinderzimmer ist, wird eine normales Passiventlüftungsrohr aus dem Baumarkt ausreichen. Bevor du ein Loch in die Wand stemmst, den Vermieter fragen.

Antwort
von Greenyjulire, 10

Hallo alchamy, Habe dazu einen Super Artikel gefundehttp://kinderzimmer.de/schimmel-im-kinderzimmer/er/ Er gibt einen expliziten Einblick zum Thema. Ich hoffe ich konnte dir und auch anderen damit helfen! Mir hat er es auf jeden Fall. Aber ich denke um eine professionelle Unterstützung kommen die meisten nicht drum herum. Viele Liebe Grüße

Antwort
von pharao1961, 54

Selbstverständlich wird der Schimmel wieder auftreten, wenn er nur beseitigt, aber die Ursache nicht abgestellt wird. Sucht euch einen Sachverständigen für Schimmelpilz; bzw. der Vermieter sollte das tun.

Kommentar von Onki73 ,

Sachverständigengutachten (gerichtsverwertbar):  ca. 400 - 1000,-EUR

und

Verputzer zur Schimmelbeseitigung und Neuverputz: ca. 600 - 1500,-EUR

macht zusammen 1000 - 2500,-EUR (Pi mal Daumen pro Wohnung ggf. mit Haltbarkeit von nur 3-5 Jahren)

Kalziumsilikatplatten und ggf. eine professionelle Wandtrocknung hab ich schonmal weg gelassen - die würden noch höhere Kosten verursachen.

Dem gegenüber:

Abtötung des Schimmels und oberflächliche Schimmelentfernung und Kalkanstrich auf gereinigter Putzfläche: ca. 200 - 500,-EUR

und

etwas Fenstergummi entnehmen für besseren Luftwechsel (trockeneres Raumklima) incl. Kontrolle auf Zugluft: 0,-EUR/Zimmer

oder

Heizrohrschleife vor Außenwand (bessere Wärmeverteilung): ca. 200,-EUR/Zimmer

oder

Heizkörper auf Typ10 umbauen (mehr Wärmestrahlung): ca. 250,-/Heizkörper (ohne Anschlüsse umlöten)

oder

Heizleiste (dauerhaft schimmelfrei durch Wärmestrahlungsklima): ca. 500,-EUR/Zimmer

Ja nach Maßnahme entstehen Kosten von ca. 200 - 1000,-EUR (erstes Zimmer, jedes weitere Zimmer max. + ca. 500,-EUR)

Na, Herr Sachverständiger, wo ist das Geld des Eigentümers dauerhaft am Besten investiert?

Kommentar von pharao1961 ,

Das Sachverständigengutachten zahlt der Vermieter, ab gesehen davon gibt es sogenannte Erstberatungen von Gutachtern für 99 € (bei mir ist das jedenfalls so) die die Ursache feststellen und Lösungsmöglichkeiten aufzeigen. Wozu denn ein teures Gutachten - es wird doch noch garnicht gestritten!

Wozu Neuverputz? Es gibt viele andere Möglichkeiten die wesentlich preiswerter sind.

Kalkanstrich innen in Wohnräumen und dann noch im Kinderzimmer??? Super! Ich möchte mich da nicht mit einem schwarzen Hend dagegen lehnen...

Fenstergummi entfernen ist keine kontrollierte Wohnraumlüftung. Wohnungen MÜSSEN zugfrei sein und bei gewissen Baujahren eine bestimmte Luftdichtheit haben. Desweiteren kann ich diese "Zwangslüftung" nicht umkehren und es findet auch keine Durchlüftung statt. Wohin soll denn die feuchte Luft? Soll die auch durch das fehlende Fenstergummi? Dann müssen wir aber der feuchten Luft mal gut zureden... Warum nicht eine Wohnraumlüftung (dezentral mit Wärmerückgewinnung)? Alternativ eine mechanische Lüftung durch die Fenster.

Heizrohrschleife (ich sags jetzt zum 100. Mal) ist aufgrund von Möbel oft nicht machbar, sieht sch..... aus und bringt auch nur mit Rippen etwas, wenn da Wärme aufsteigen soll.

1-Plattenheizkörper hatten wir früher und bedingt eine wesentlich höhere Vorlauftemperatur. Der Gas- oder Ölversorger macht ein Fass auf! :-) Davon sind wir auch aus Energieeinspargründen seit ca. der 80er Jahre abgekommen.

Heizleiste? Hatten wir auch schon so oft. Was kostet das und was kostet es an Platz?

Onki, es geht viel einfacher und preiswerter, zumal die URSACHE ja noch garnicht feststeht. Und du willst gleich mit Kanonen auf Spatzen schießen. Was glaubst du, was die Betroffenen sagen, wenn ich vor Ort bin und denen deine Vorschläge unterbreite? Dann bin ich ganz schnell bei Mario Barth in der Sendung :-)

Kommentar von Onki73 ,

Es wird angeraten, dass Möbelstücke mind. 10cm weit von Außenwänden entfernt aufgestellt werden sollten, da willst Du mir einreden, dass Heizrohrschleifen nicht möglich sind? Du musst nicht zum 150er Stahlrohr greifen, 22mm Kupferrohr reichen auch. Auch hinter Küchenzeilen ist das möglich. Man muss nicht nur im Büro sitzen, sondern vor Ort auch mal eine Küche aufgebaut haben, dann weiß man, was alles möglich ist. Die Alternative wäre Schimmel hinter den Möbeln vor den Außenwänden, wenn das besser ist...

1-Plattenheizkörper können auch bei entsprechender Größe mit 60°C betrieben werden - es müssen keine 90°C sein. Die Energiespargründe sind oftmals ein Trugschluß. Mit der Einführung der Brennwerttechnik, die sowieso nur ein Nutzen hat, bei einer Vorlauftemperatur von unter 45°C, wurde der Wirkungsgrad von 93% auf 106% gesteigert, als um Pi mal Daumen 13%.

Durch die Trocknung der Wände durch viel Wärmestrahlung im Gegensatz zur herkömmlichen lufterwärmenden Heizkörpertechnik wurden aber schon Energieeinsparungen von knapp 30% nachgewiesen. Demzufolge, lasse ich meine alte Gastherme ohne Brennwerttechnik drin, baue an stelle von Heizkörpern zum gleichen Preis Heizleisten ein und freue mich trotzdem noch über eine Energieeinsparung ohne neuen Heizkessel.

Heizleisten kosten in der Installation nicht wesenlich mehr, als die Installation von Heizkörpern. Man benötigt 3-8cm am Wandsockel Platz, je nach Modell.

Kommentar von pharao1961 ,

Die 10 cm werden zwar angeraten und das ist ja auch zu empfehlen, aber es gibt keine Vorschrift (leider).

Eine Heizrohrschleife benötigt ja auch einen Platz und hat eine bestimmte Größe, schließlich muss auch diese entsprechend Wärme abgeben und den Platz hat man nun in der Regel in der Küche oder in anderen Räumen nicht. Diese hinter den Schränken einzubauen halte ich jetzt nicht für praktikabel. Dann müßte man noch eine Zu- und Abluftöffnung in die Schränke einbauen - und dann haben wir wieder die böse Konvektion :-)

Kommentar von Onki73 ,

Die Heizleiste funktioniert fast ausschließlich über "Konvektion". Allerdings in so einem kleinen Rahmen, dass sich die Luft nicht im Raum mit Wohnraumfeuchte anreichern kann, bevor sie die Außenwandoberfläche durch Abkühlung erwärmen kann. Die erwärmte Wandoberfläche gibt dann Wärmestrahlung ab. Das ist der Unterschied. Daher müssen im Schranksockel der Küchenzeile und hinter der Arbeitsplatte Lüftungsöffnungen vorhanden sein, um die sogenannte Prozessluft der Heizleiste "zirkulieren" zu lassen. Aber nur so erreicht man die dauerhafte Schimmelfreiheit hinter der Küchenzeile vor der Außenwand.

Antwort
von hoermirzu, 91

Das kann auch in anderen Häusern vorkommen. Aus Deiner Beschreibung geht nicht hervor, wie schlimm Euer Problem ist.

Schimmel kann sich leicht bilden, wo er gute Lebensbedingungen vorfindet. So fühlt er sich in Fensternähe, wo es auch Kondenswasser gibt, oder auch in kühlen Ecken wo ihn kein Luftzug stört, sehr wohl.

Früh genug, noch ausschließlich an der Oberfläche, bekommt man ihm schon mit Essigessenz weg. Man muss sie regelmäßig aufsprühen.

Kommentar von alchamy ,

der den Schimmel wegmachen will, sagte, dass das Bett, Kisten, Schränke usw. mindestens 10 cm von der Wand weg sein muss. Da habe ich persönlich noch nicht von gehört. Keine Ahnung, ob das stimmt.

Kommentar von hoermirzu ,

Da ist hoffentlich kein Schimmel? Wenn doch, ist das ein Grund schnellstens auszuziehen!

Antwort
von Wonnepoppen, 74

Warte das Ergebnis ab, kommt er wieder, gleich den Vermieter nochmal kontaktieren!

Unternimmt er nichts, kannst du dich an einen Mieter Bund, oder eine Verbraucher Zentrale wenden, wie du weiter vorgehen sollst.

Evtl. ist auch eine Mietminderung möglich?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten