Frage von Chriddel87, 78

Schimmel an der Haustüre. Wer kann / muss was tun?

Hallo, ich wohne in einer kleinen 1-Zimmer-Wohnung. Ich habe ein kleines Bad ohne Fenster oder Lüftung. Daran anschließend ein etwas größerer Raum zum wohnen / schlafen mit einer kleinen offenen Küche und dann einen kleinen Flur zur Haustüre hin. Im Wohnraum befindet sich ein altes Fenster mit Holzrahmen, dass auf einer Seite gekippt werden kann und bei dem es am Rahmen undicht scheint und kalte Luft rein kommt. Ein weiteres kleines schmales Fenster befindet sich im Küchenbereich. Der Flur zur Haustüre (habe einen separaten Eingang) ist durch eine normale Holz-Zwischentüre getrennt.

Nun habe ich schon seit Jahren dass Problem, dass die Haustüre (eine alte Alutüre mit Briefschlitz und Glas) schwarz von Schimmel ist und sich nun auch Schimmel an den Wänden bildet.

Der Zwangsverwalter des Hauses hat sich die Sache schon angesehen und Bilder gemacht und mich die ganze Zeit vertröstet, dass er noch auf das ok der Bank wartet, damit die Haustüre erneuert wird. Auch wurden Fenster und Türe bereits von einer Firma ausgemessen und auch schon im restlichen Haus erneuert, nur bei mir nicht.

Jetzt hat mir der Verwalter eine Mail geschrieben, dass der Schimmel durch falsches belüften entsteht und die Haustüre in Ordnung sei und somit aus seiner Sicht nicht erneuert wird.

Was muss oder kann ich jetzt tun?

Meiner Meinung nach kommt der Schimmel dadurch, dass die Türe eine Kältebrücke ist. Es ist saukalt in dem Raum, als wäre man draußen, was bei kalten Außentemperaturen echt die Hölle ist. Diese kalte Luft trifft dann in dem kleinen Flur auf die wärmere Luft aus meinem Wohnraum, der aufgrund der Kälte, fast das ganze Jahr beheizt sein muss. Dadurch entsteht der Tau und die Tür ist richtig nass und voller Tropfen. Wegwischen bringt nicht viel, da es direkt wieder nass ist und ein Fenster im Flur gibt es nicht. Ich habe schon eine Kissen-Rolle oder Dackel oder wie man das nennt davor gelegt, aber das hilft auch nicht wirklich.

Wie soll ich den Raum lüften?

Muss der Vermieter sich um den Schimmel kümmern oder die Türe austauschen oder muss ich damit leben? Besteht die Möglichkeit auf eine Mietminderung?

Danke schon mal für die Hilfe.

Antwort
von Onki73, 15

Du hast nichts davon geschrieben, dass der kleine Flur eine Heizung besitzt. Ich denke, dem ist nicht so, daher resultieren die Feuchteprobleme.

Das richtige Lüften hilft nur, wenn die Luft auf in der Folge erwärmt wird, um Feuchte aufzunehmen. Wenn der Flur keine Heizung besitzt, stömt die warme Luft aus dem Wohnraum in den Flur und kühlt dort aus, wobei die rel. Luftfeuchte ansteigt. An der Oberfläche der Tür wird die Luft noch kälter, was die Luftfeuchte im Oberflächenkontakt in den Kondensatbereich ansteigen lässt.

Eine besser gedämmte Tür würde den die Luftauskühlung am Türblatt vermindern, aber nicht verhindern. Wenn der Flur weiter unbeheizt ist, kann es auch zu Feuchteproblemen an der neuen Tür kommen. Wichtig ist, die Beheizbarkeit des Flures sicher zu stellen.

Die Installation eines ausreichend großen Heizkörpers Typ 10, der über 50% Wärmenstrahlung zur Oberflächenerwärmung produziert, kann eventuell schon den Austausch der Tür überflüssig machen.

Die vom Heizkörper produzierte Wärmestrahlung erwärmt direkt Oberflächen, was die Luftauskühlung mit den dadurch bedingtem Anstieg der rel. Luftfeuchte vermindert. Dann muss man nicht wie wild Lüften, um 30-40% rel. Luftfeuchte im Wohnraum zu bekommen, nur um das Hineinlaufen der Luftfeuchte in den schimmelgefährdeten Bereich (über 70% rF) bei Luftabkühlung an einer zu kalter Oberfläche zu vermeiden. Auf der durch Wärmestrahlung erwärmten Oberfläche kann man Schimmel mit normalen Luftfechtewerten von 40-60% rF verhindern.

Der wichtigste Punkt ist also die gleichmäßige Wärmeverteilung im Raum, inclusive der Oberflächen (!), sicher zu stellen. Das ist aber Vermietersache.

Gibt es keine starke Luftauskühlung mehr an unterkühlter Oberfläche, so trocknen auch die Wände ab. Durch trockenere Wände wird auch der Dämmwert der Wände wieder gesteigert. Dadurch müssen keine teuren Dämmmaßnahmen durchgeführt werden.

Bei nur 4% Feuchte am Ziegelstein ist der Dämmwert des Baustoffs bereits um 50% gesunken, bei 10% Feuchte am Ziegelstein ist der Dämmwert bereits um 77% gesunken, ist die Wand schimmelbefallen, so liegt die Wandfeuchte schon bei 18%. Die Wand hat nur noch 10% des ursprüglichen Dämmwertes. Das heißt, alleine durch Trocknung der Wand kann der Dämmwert im letzten Falle um das Zehnfache gesteigert werden!

Die normale Lüftung von 2-3x am Tag unterstützt die Trocknung. Zur schnellen Wandtrocknung ist es daher sehr wichtig durch Erwärmung trockene Luft an die Wandoberfläche zu bekommen.

Antwort
von labertasche01, 38

Du könntest erst mal für die akute Situation eine Schale mit Salz aufstellen oder Reis.   Das zieht die Feuchtigkeit an und sammelt sie.
Dann evtl einen kleinen Heizlüfter in dem Flur aufstellen?
Zum Lüften 2 mal am Tag das Fenster auf und die Zwischentüre auch. Für 10 min.
Es gibt so Schienen die man an die Tür kleben kann.
Vielleicht würde auch ein Dicker Vorhang hinter der Wohnungstür helfen?     Aber da bin ich mir nicht sicher.
Du solltest auf jeden Fall darauf achten  , falls du öfters erkältet bist könnte das vom Schimmel kommen.
Das ist extrem gesundheitsschädlich!
  

Kommentar von labertasche01 ,

Schau mal hier, ist ganz interessant. Vor allen sind unten dann noch mehr links zum Thema.
http://www.berlin.de/special/immobilien-und-wohnen/ratgeber/1239991-893025-schim...

Antwort
von cedricberger27, 39

Der Vermieter (oder Verwalter in diesem Falle) ist dazu verpflichtet sich des Problems anzunehmen und den Schimmel zu beseitigen. Du solltest dir einen Experten rufen der das ganze Begutachtet und auf dessen Grundlage ein, wenn nix anderes hilft, Gerichtsbeschluss beschafft wird. Zwischen dieser Zeit, sollte das Gutachten darauf hinweisen dass es nicht an schlechter Luftzirkulation liegt, kannst du die Miete um einen, mir derzeitig nicht bekannten, Prozentsatz mindern ( dir kann deswegen auch nicht gekündigt werden). Um ein Gutachten wirst du hier wohl nicht drumherum kommen. Viel Glück!

Antwort
von napoloni, 23

Schwierige Wohnung, aber versuchen wir es mal :)

Das große Fenster, das gekippt werden kann.... lässt sich das auch ganz öffnen?

Dann würde ich mehrfach täglich mit Durchzug über das weit geöffnete Fenster und die Eingangstür lüften. Dazu die Holzzwischentüre absichern (Keil oder Stuhl/Tasche davor). Das vielleicht zunächst alle zwei Stunden für wenige Minuten, täglich aber mindestens 3x. Wenn etwas Wind geht, können hier eventuell jeweils 2 Minuten schon reichen. Lieber öfter und kurz lüften.

Abgesehen vom Lüften sollte die Holzzwischentüre möglichst geschlossen bleiben!

Die Alutüre sollte sich abwaschen lassen (Alkohol-Wasser-Gemisch), die ist kein Problem. Auch an der Schimmelwand könntest du es mit Abwaschen versuchen. Wenn dein Lüften sie trocken bekommt, wächst da nichts mehr nach.

Kommentar von Chriddel87 ,

Das große Fenster kann ganz geöffnet werden, dazu muss aber die komplette Gardinenstange abmontiert werden. Ansonsten ist die Zwischentüre ziemlich rund um die Uhr geschlossen, da es sonst echt eiskalt wird und die Heizung so schon rund um die Uhr brummt. Habe dazu auch noch Fliesenboden... also ohne schuhe den Flur betreten geht gar nicht, da frieren einem die Füße ein. Da ich Raucher bin, habe ich das Fenster auch öfters auf Kipp um durchzulüften und damit die Klamotten nicht so stark riechen.

Kommentar von napoloni ,

Dann muss die Gardinenstange ab. Ist die bauseits oder von dir?

Du musst dieses Fenster öffnen können, sonst kannst du nicht lüften. Kipplüften bringt nichts, da bleibt die Feuchtigkeit in der Bude.

Antwort
von pharao1961, 22

Der Flur müßte öfter gelüftet werden. Das macht aber auch nur dann Sinn, wenn der Flur auch etwas geheizt werden kann, da nur warme Luft genügend Feuchtigkeit aufnehmen kann.

Diese "schlechte" Türe ist nicht unbdingt ein Baumangel, da zur Erbauungszeit dies auch kein Baumangel war. Heizen und Lüften wäre hier die Lösung.

Antwort
von ponyfliege, 39

du solltest dir was anderes zum wohnen suchen.

ist die einzige möglichkeit.

Kommentar von Chriddel87 ,

Ich hatte damals dringend etwas gebraucht und das war die reinste Bruchbude. Wird vom Amt bezahlt und ich habe selbst so viel investiert damit man es wirklich mal Wohnung nennen kann. Kurz nach dem Einzug sind die Küchenschränke auseinander gefallen und die Wände in der Küche waren auch komplett schwarz. Wurde vom Vermieter auch keinen Finger krumm gemacht und ich konnte Wochen lang mit dem Schimmel in einem Raum schlafen... also nach all dem was ich reingesteckt habe, ziehe ich wirklich ungern aus.

Kommentar von cedricberger27 ,

Stimmt nicht.

Kommentar von cedricberger27 ,

Zu dem Hauptkommentar

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten