Frage von CorsaD, 58

Schildrüse Symthome?

Hallo Zusammen,

vieleicht ist ja ein Mädel hier die ähnliche Erfahrung gemacht hat...... Ist ja schließlich ein Frauen Thema :-) Vor ca. 4 Jahren wurden bei mir an der Schildrüse Zysten festgestellt. Eine soll beoabachtet werden da sie schon sehr groß wäre und nicht weiter wachsen soll............... Der Arzt sagte immer alles okay alles gut.............. Bis meine Frauenärztin mich zu Hause anrief und sagte sie möchte sich ja nicht einmischen aber gar nichts wäre gut. Der Arzt hat wohl nicht erkannt das meine Schildrüse sich verkleinert und ein Unterfunktion vorliegt. Ich muss dazu sagen lange, lange hat man anhand des Blut Bild nichts erkannt......... Das war ganz plötzlich das meine Frauenärztin sagte viel zu niedrig der Wert ! Auch ich leide unter dem ein oder anderen Symthom wie Müdigkeit etc.... was aber jetzt passierte hat mich schon erschrocken.... Ich nehme Eferox 25 Miligramm meine Ärztin sagte das dies reichen würde..... einen Facharzt Endekriniologen habe ich im Raum Darmstadt leider nicht gefunden nur als Privat Arzt ! neulich als ich mit dem Auto Fuhr hatte ich plötzlch gant starke Schluck Beschwerden, einen Druck am Hals und von einer Minute auf die andere hatte ich das Gefühl mir pumpt jemand im Hals etwas auf. Wie bei einem Luftballon. ich habe Luft Probleme dadurch.... Eigentlich dürfte dies doch nicht sein wenn ich gut eingestellt bin von den Medikamenten?

Antwort
von weissemaus66, 33

Hallo CorsaD, 

also ich habe das allles schon hinter mir, hatte eine Schilddrüsen Überfuktion, also das Gegenteil von Unterfunkltion, aber auch ich hatte arge Schluckbeschwerden, bis sie mich mal geröngt hatten und dabei feststellten das die Schilddrüse so groß war(wie ein Tennisball)  das sie nach Innen und Außen ging und dadurch schon die Luftröhre eindrückt war. Auch ich war gut eingestellt mit Medikamenten,

Aber dann musste es sehr schnell gehen, innerhalb von drei Wochen lag ich dann auf dem OP Tisch. Das muß ja nicht sein bei Dir. 

Aber das kann Dir nur eine Nuklearmedizinerin viel besser erklären.

trotzdem gute Besserung Dir

Kommentar von CorsaD ,

Danke bei mir sieht man nach aussen keinen Kropf.... mir drückt es eher nach innen.... auf die Luft und anscheinend auf die Stimme die mir immer versagt.... aber werde es demnächst abklären lassen...

Antwort
von konstanze85, 25

Schildddrüsenprobleme sind KEIN Mädchenproblem. Wie kommst Du darauf?

Und ja, natürlich können sich auch Symptome bemerkbar machen, auch wenn man gut eingestellt ist. Aber Du kannst ja mal mit Deiner Gynäkologin sprechen und unter ihrer Anweisung evtl. ein wenig mit der Dosis experimentieren, vielleicht wird das dann besser.

Am besten wäre es allerdings, wenn Du zu einem Nuklearmediziner gehen würdest, der ist spezialisiert auf die Schilddrüse.


Antwort
von ArchEnema, 17

Die 25 Mikrogramm Thyroxin (der Wirkstoff im im Eferox) sind vermutlich ein Tropfen auf den heißen Stein. Das ist eine völlig unsinnige Dosierung!

Du hast vmtl. entweder Basedow oder Hashimoto. D.h. eine Autoimmun-Entzündung der Schilddrüse. Da von Unterfunktion die Rede ist und die Symptome (z.B. Müdigkeit) auch auf eine Unterfunktion hindeuten spricht das für Hashimoto.

Bei Hashimoto wird eine völlige Hormonersatztherapie angestrebt (d.h. soviel Thyroxin in Form von Tabletten, dass die Schilddrüse maximal runtergeregelt wird - denn jede Aktivität feuert die Entzündung an; natürlich nicht soviel, dass man Symptome einer Überfunktion bekommt).

Die Jodzufuhr (z.B. durch Jodsalz oder Nahrungsergänzungsmittel) sollte folglich minimal sein (denn das Thyroxin ethält schon alles nötige Jod). Ziel ist ein TSH-Wert von ca. 1 mU/L, ggf. noch niedriger. Als groben Richtwert geht man von 1-2 µg pro kg Körpergewicht aus. Da du sicher mehr als 25kg wiegst sind deine Tabletten vermutlich total unterdosiert.

Schon ein TSH von über 2.5 mU/L ist verdächtig. Viele Labors geben aber immer noch um 4 mU/L als obere Grenze des Normbereichs an - mittlerweile völlig überholte Werte!

Kommentar von CorsaD ,

Hy, vielen Dank für deine Nachricht. Also mein Blutwert lag bei 2,5 und laut Arzt wäre der zu niedrig. Ich weiß allerdings nicht genau ob es der THS 3 oder 4 Wert ist. Laut Arzt verkleinert sich meine Schildrüse und ich habe mehrere Knoten auf der Schildrüse die aber wohl noch im Normal wert liegen....

Komischerweise hierzu ist in der Mitte meines Zyklus tun mir meine Drüsen unter den Armen weh und auf einmal das Gefühl die Schildrüse bläst sich auf wie ein Luftballon.......... ist nach paar Minuten vorbei........

Ich bin im Grunde ziemlich verunsichert da sich in diese Sache meine Frauenärztin einmischte und mir sagte der Arzt der meine Schildrüse untersuchte hätte geschrieben alles OK...... Aber nichts wäre Okay.... Also ein Danke an Frau Dr. Dietrich Taus.......... :-) Super Gründlich und fürsorglich :-)

Als ich mit den 25 Miligramm Tabletten anfing hatte ich extreme Hunger Attacken die sich aber nach einer zeit gaben. Ich dachte mir schon das die Dosierung von 25 Miligramm zu niedrig ist. Meine Hausärztin behandelt mich zur Zeit mit der Dosierung.

Ob sie ausreichende Erfahrung hierzu hat weiß ich nicht.  Was mir allerdings auffällt das ich im Halsbereich doch sehr anfällig für Entzündungen bin. Zur Zeit bin ich wieder angeschlagen weil meine Lymphknoten weh tun. ich frage mich mittlerweile echt ob dies mit in die Schildrüsen Sache läuft.

ich habe vergebens im Raum Darmstadt nach einen Endokrinologen gesucht......... ich habe in mannheim einen gefunden der die ganze Sache bezüglich der Hormone, Schildrüse etc ausführlich auf seiner Seite beschreibt und würde am liebsten zu einem Endokrinologen gehen weil ich mittlerweile das Gefühl habe wenn ich Ihm erzählen würde er wüsste wovon ich rede und kann wogl auf auf Grund dessen besser und gezielter behandeln.

............ Bei einem Nuklear Mediziner bin ich nicht mehr so sicher.......

Kommentar von ArchEnema ,

Hier sind die Normbereiche nachzulesen:

http://www.schilddruese.hexal.de/schilddruese/normwerte-hormone.php

Wenn 2.5 zu niedrig ist, dann war's vermutlich der fT3.

Wie auch immer: Wenn die Schilddrüse sich verkleinert, dann eigentlich nur durch eine Autoimmunentzündung. Und wenn zudem eine Unterfunktion vorliegt, dann spricht das für Hashimoto (oder Basedow im Spätstadium - dann hättest du aber schon vor längerem mal eine Zeit lang Symptome einer Überfunktion haben müssen; das hättest du gemerkt). Bei Hashimoto sind i.d.R. auch die TPO-Antikörper deutlich erhöht (das ist ja die Autoimmunreaktion).

Ggf. solltest du über eine Nahrungsergänzung mit Selen nachdenken. Auch B-Vitamine und (zumindest in der kalten Jahreszeit) hochdosiertes Vitamin D.

Antwort
von Nevron, 20

Bis eine Schilddrüse eingstellt ist von den Medikamenten, bedarf es einiger Zeit. Das geht nicht von heute auf Morgen. Ich würde auf jedenfall, einen zweiten Arzt aufsuchen. Quacksalber wie den einen, gibt es leider zuhauf.

Ist dieses Gefühl das sich der Hals aufpumpt im hinteren Bereich bei der Halswirbelsäule? Und wie äußern sich die SChluckbeschwerden? Hatte das nämlich auch mal. Luftprobleme hatte ich zwar nicht, aber das kann von der Schilddrüse herrühren.

Aufjedenfall abklären lassen. Da es bezüglich der Schilddrüse auch zu Komplikationen kommen kann.

Gruß

Kommentar von CorsaD ,

also das gefühl das der Hals sich aufpumpt vorne unter dem Kehl Kopf.... Die Schluckbeschwerden als hätte ich einen Ball im Hals sticken.... Ja habe schon gehört das eine falsch laufende Schildrüse viel auslösen kann. Danke :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten