Frage von deleila1, 54

Schilddrüsenunterfunktion, wie "leide" ich nicht mehr darunter?

Hallo ihr lieben,
Seit dem ich eine SChilddrüsenunterf. Habe, hat sich so einiges geändert für mich. Ich habe sehr viel Haar verloren, hab jetzt nur noch relativ wenig Haare auf dem Kopf im Vergleich zu der Mähne die ich davor hatte. Ich nehme extrem an Gewicht zu. Hab jetzt schon 30 kg Übergewicht und das schlimmste ist: ich bin für alles sehr demotiviert und depressiv. Mein Alltag ist von Stimmungsschwankungen bestimmt. Ich hab nicht so große Lust aktiv am Leben teilzunehmen und will immer viel lieber rumliegen und nichts tun. Ich nehme seit über 1 Jahr hexal Tabletten (also welche die meine Schilddrüse auf normal wert bringen sollen) doch jedes Mal wenn ich zum check up bei meinem Arzt bin, erhört er die Dosierung weil sich nichts tut. Manchmal werden die Werte auch einfach nur schlechter. Ich bin im großen und ganzen sehr unglücklich mit der Situation da ich auch einfach erst 19 Jahre alt bin und das alles mich sehr unglücklich macht. Das mit meinen Gewicht beschäftigt mich am meisten denn laut meinem Arzt kann ich nicht abnehmen biss die Schilddrüse normal funktioniert und die Erfahrung hab ich auch wirklich selbst schon gemacht.

Wie kann ich dagegen ankommen? Bitte helft mir..

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Catlyn, 50

Hallo,

wirst Du von einem Facharzt betreut, einem Endokrinologen? Wenn nicht, dann solltest Du Dir schnellst möglich einen Termin geben lassen. Wurde bei Dir die Ursache der Unterfunktion untersucht? Wenn nicht, dann wird es höchste Zeit.

Leider hast Du Deine Blutwerte mit Normbereich nicht angegeben. Ohne diese Information kann man zu der Situation leider nichts sagen, außer, das Du falsch eingestellt bist. Es müssen die Blutwerte TSH, fT4, fT3 sowie die Antikörperwerte TPO-AK, TG-AK, TR-AK bestimmt sowie ein Ultraschall gemacht werden, bei dem Die Gewebestruktur und de Größe der Schilddrüse bestimmt werden. Ein Hausharzt wäre für so etwas der falsche Ansprechpartner.

Du solltest Dir unbedingt auch eine oder mehrere Zweitmeinungen einholen. Du hast einfach den falschen Arzt.

Ich bin mir absolut sicher, dass Dir geholfen werden kann. Du musst dazu aber, auch wenn es noch so schwer fällt, aktiv werden. Ich kenne das, hatte weit über 10 Jahre die falschen Ärzte, Übergewicht, Motivationslosigkeit, etc. Mit dem richtigen Arzt und der richtigen Therapie sind 40 kg runter bei mir und ich habe wieder Lebensfreude. Das ist auch für Dich möglich.

Falsch wäre es, wie hier an anderer Stelle empfohlen wurde, Tabletten einfach wegzulassen. Eine nicht behandelte Schilddrüsenproblematik hat langfristig gesehen Folgen.

Ich wünsche Dir alles Gute und Kopf hoch!

LG

Catlyn

Antwort
von nancycotten, 46

Was genau nimmst du denn ein? Hexal lässt auf Jodid schließen, wichtig ist aber das Thyroxin (wird dein Arzt aber sicher wissen). Noch besser ist die Kombination von beidem.

Oftmals fühlt man sich schlecht weil man die genauen Hintergründe nicht kennt. Sich an kompetenter Stelle zu informieren, kann diesen Zustand verbessern ;-)

http://www.forum-schilddruese.de/Patienten-fragen-nach/Unterfunktion-der-Schildd...

Antwort
von LawineX, 54

Wenn ich du wäre, würde ich mich beim Hausarzt bereits an Fachärzte überschreiben lassen die in diesem Bereich spezialisiert sind. Auf jeden Fall würde ich damit so nicht Leben, sondern erstmal aktiv was dagegen tun.

Wenn die Tabletten bei dir nichts bringen, ist es ein Anzeichen darauf das mit deinem Körper irgendwas nicht stimmt, das muss untersucht werden, genau dafür hast du doch eine Krankenkasse.

Antwort
von douschka, 39

Du scheinst nicht optimal auf die Schilddrüsenunterfunktion eingestellt worden zu sein. Die meisten Untersuchungen belaufen sich auf den T4 Wert, der aber nicht umfänglich für alles Ausschlag gibt. Bestehe auf den T3 Wert und wechsle notfalls den Arzt. Leider muss man sich auch selber oft mit den gestellten Diagnosen auseinandersetzen und darf sie in Frage stellen, wenn die Behandlung keinen Erfolg bringt. Besorge Dir das Buch "Die Hormonrevolution" von Michael Platt. Da werden andere Wege aufgezeigt. Ich kenne einige Ärzte, die sich diese Lektüre als Handbuch für Alternative zur Brust nehmen.

Bei Dir hat der Teufelskreis eingesetzt. Gewichtszunahme, Demotivation, folglich andere Beschwerden.

Nur wenn Dein Leidensdruck sehr hoch ist, wirst Du bereit für eine gesamte Lebensumstellung sein. Dazu braucht es eine riesen Portion Eigendisziplin, gute Medi-Einstellung zzgl. Überprüfe Deine Ernährung und die Möglichkeit körperlicher Ertüchtigung.

Hormone spielen ihr eigens Spiel, was jedoch auch Ursachen hat. Das sollte ergründet werden. Schulmediziner neigen leider oft dazu, über die Warnlampen Plaster zu kleben, statt der Sache auf den Grund zu gehen. 

Habe meinen Weg als Schildrüsendauerpatient angenommen. Ich lasse nicht zu, dass mich diese Sache dominiert. Angeblich käme ich ohne Medis nicht aus. Leben verändert, andere Sichtweise und es geht mir seit vielen Jahren bestens ohne Pillen. Habe begriffen, das ich nur an "Sahnetorte" vorbeigehen brauche um zu zunehmen. FDH, täglich mehrere km mit den Hunden laufen und bei Hunger einfach nur reichlich Wasser trinken. Gib Dich nicht auf! Du bekommst das in Griff. 

Antwort
von fortgetrieben, 37

geht mir fast genau so:
bei mir wird es nicht höher dosiert,
ich leider auch am Übergewicht,aber nicht so stark.
esse ich einmal etwas mehr süßes nehme ich wieder 1 kg zu.
es macht keinen Spaß die schlanken anderen zu sehen die essen können bis sie umfallen,und man selber muss verzichten wie sonst was...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community