Frage von Matex1993, 40

Schilddrüsenmedikation Zustand: Panik, Nervös, Unruhig?

Hallo zusammen :)

Ich bin Schilddrüsenpatient und habe eine Frage zu der Medikation. Ich hatte schon mit 16 Kreisrundenhaarausfall und dazu kam Nachmittags immer eine extrem starke Müdigkeit auf. Aber der Fehler dafür wurde erstmal trd großen Blutbildes (TSH war okay) nicht gefunden. Hab zudem auch erhöhten Blutdruck , der aus der Familie kommt. Als ich einen Knoten im Hals gespürt habe, bin ich zum Doc gegangen, der mich dann zu einem Schilddrüsenspezialisten weiter geleitet hat.

Diagnose: Schilddrüsenlaborparameter: TSH 2,66 (Normal 0,4-2,5) Freies-T3-RIA 3,3 (1,8-4,8) Freies-T4-RIA 1,42 (0,8-2,0)

Schilddrüsenantikörperbestimmung: TRAK <1,0 (kleiner 1) Anti-TPO 5,84 (bis 34)

Sonographie: vergrößerte Schilddrüse , Gesamtvolumen 26ml. Kein Nachweis von Knoten

Beurteilung: 1. Latente Hypothyreose 2. Medikation 1x1 Thyranajod 75

Diese Beurteilung ist jetzt ca. ein halbes Jahr her. Ich hab ohne "Einführung" weil ich es nicht wusste das man das Medikament einschleichen muss direkt die volle Dosis genommen. Die ersten zwei Monate war alles perfekt. Nackenschmerzen waren direkt weg genauso wie Kopfschmerzen und die Müdigkeit.

Jetzt habe ich seit ca. 2 Monaten wie eine Art Depressionen. Ich hab Angstzustände, fühle mich nicht mehr richtig wohl und nicht mehr sicher. Dazu kam ein Ausschlag im Gesicht, den mein Hausarzt primär auf mein anderes Medikament "Ramipril 2,5" geschoben hat. Nun laufe ich wie eine leere Hülle durch den Alltag. Ich mache mir Sorgen um alles, bin richtig nervös und kann mich überhaupt nicht mehr entspannen. Dazu habe ich Herzschmerzen/Rasen bekommen und einfach ein generelles Unwohlsein. Jetzt habe ich die letzten zwei Wochen bei einem anderen Hausarzt die Medikation geändert. Der Doc meinte statt 75 Thyranajod nur noch ne Hälfte (37,5) zu nehmen. Ruhiger bin ich dadurch geworden aber irgendwie nur ein paar Tage. Auf die dringende Bitte von mir, weil ich der Meinung bin das mich das Medikament irgendwie depressiv macht, habe ich nun auf L-Thyroxin 75 gewechselt. Dabei nehme ich auch die Halbe Tablette. Zuvor muss ich sagen, dass der TSH Wert nüchtern mit der 37,5 Thyranajod Tablette bei 1,44 lag. Nach dem Wechsel, war es zwei Tage perfekt. ich war quasi wieder ich selbst. Bloß heute merke ich wieder das ich abwesend bin. Ich bin wieder hektischer und nervös, aber der Aussschlag im Gesicht wird besser. Die Frage ist jetzt, was ich noch alles machen kann. Soll ich die L-Thyroxin 75 vierteln?

Brauche ich dieses Medikament überhaupt? Ich hab das Gefühl, dass die Werte T3 und T4 ja eigentlich voll im Rahmen liegen. Überfeuer ich mich einfach mit dieser Dosis? Ich komm mir schon blöd vor, weil ich jetzt auch einen Termin beim Psychologen mache , weil ich damit schon im Krankenhaus war. Ich dachte weil ich auch Schwindelattacken/Panikattacken hatte, dass ich was am Kopf habe. MRT war komplett unauffällig und alle anderen Blutwerte sind Perfekt.

Antwort
von Kiefi, 18

Wenn das angegebene Blutbild vor der Medikation gemacht wurde, dann frage ich mich, warum die Schilddrüsenhormonmedikation mit dieser hohen Menge Schildrüsenhormon begonnen wurden. 1 Tablette L-Thyroxin 25 wäre ausreichend gewesen, danach hätte man nach 3 Monaten nochmals kontrollieren können. Thyronajod 75 war deutlich zuviel, du hast zurecht die Dosis halbiert, ansonsten hättest du eine Schilddrüsenüberfunktion entwickelt. Wie sieht es bei dir aus mit Stress, vor allem mit Beziehungsstress, Stress am Arbeitsplatz (Mobbing) usw., Stress in der Familie, die Schilddrüse reagiert nicht nur bei familiärer Veranlagung. Die Rückkopplungsmechanismen zwischen Gehirn und Schilddrüse sind komplex, die Halbwertszeiten der Hormone lang, so dass sich Veränderungen in der Dosierung immer erst langfristig auswirken, eine tägliche Dosis von L-Thyroxin 25 scheint mir ausreichend. Du machst nichts falsch, wenn du die Dosis reduzierst und nach 3 Monaten nochmal ein Blutbild machen lässt.

Antwort
von Kiefi, 17

Wenn das angegebene Blutbild vor der Medikation gemacht wurde, dann frage ich mich, warum die Schilddrüsenhormonmedikation mit dieser hohen Menge Schildrüsenhormon begonnen wurden. 1 Tablette L-Thyroxin 25 wäre ausreichend gewesen, danach hätte man nach 3 Monaten nochmals kontrollieren können. Thyronajod 75 war deutlich zuviel, du hast zurecht die Dosis halbiert, ansonsten hättest du eine Schilddrüsenüberfunktion entwickelt. Wie sieht es bei dir aus mit Stress, vor allem mit Beziehungsstress, Stress am Arbeitsplatz (Mobbing) usw., die Schilddrüse reagiert bei familiärer Veranlagung. Die Rückkopplungsmechanismen zwischen Gehirn und Schilddrüse sind komplex, die Halbwertszeiten der Hormone lang, so dass sich Veränderungen in der Dosierung immer erst langfristig auswirken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten