Frage von 1900er, 37

Wie soll ich mit Schickschalsschlägen, Frust und Trauer umgehen?

Hallo, Liebe Gutefrage Community! Heute ist, nun ja, etwas sehr sehr schreckliches passiert. Meine Cousine ist heute, zu der ich leider seit 10 Jahren keinen Kontakt mehr habe aufgrund Problemen meines Vaters mit seiner Familie, an Leukämie verstorben. Mein Vater ist leider ein totaler , Alkoholiker und ein gieriges Stück . Ich verabscheue ihn zu tiefst und sobald ich die Möglichkeit habe von hier zu verschwinden werde ich diese ergreifen. Habe leider kein Geld und stehe kurz vorm Abi und ich glaube, dass meine Familie mich sowieso nicht unterstützen wird und mich geradewegs nach dem Abi aus der Wohnung schmeißen wird.

Aber nun kommen wir zur eigentlichen Sache. Nun ja ich mache mir jetzt sehr große Vorwürfe, weinen kann ich leider nicht. Ich weiß auch nicht, wieso aber es fühlt sich an wie eine vollkommene Leere in mir, ich bin generell nicht der Typ der sehr oft weint oder sentimental wird.... Eher esse ich den Frust in mich hinein, bin damit bis jetzt immer gut zurecht gekommen. Auch meine Depression und diverse Psychosen scheinen wieder zurückzukommen, die ich nach Jahren endlich im Alleingang besiegt habe. Auch habe ich große Angst, dass meine Oma, die seit Jahren an Demenz leidet, bald nicht mehr hier sein wird. Sie war früher immer für mich da und ich musste auch viele Jahre lang an manchen Tagen auf sie aufpassen, als sie noch in der Anfangsphase ihrer Demenz war, da sie bei meinem Onkel, mütterlicherseits, zu Hause gepflegt wird. Nun geht es dem Ende zu, für meinen Teil bin ich inzwischen damit klar gekommen denn es war ein sehr, sehr langer Leidensweg und es ist sehr schwer zuzusehen wie ein Mensch sehr langsam psychisch sowie physisch zerfällt. Demenz wünscht man einfach niemanden...

Naja vielleicht gibt es ja einen höheren Sinn in alledem was in den letzten Jahren passiert ist, aber ich weiß wirklich nicht was ich machen soll..... Ich bin mit allem eigentlich vollkommen allein. Nunja, ich habe schon sehr gute Freunde, aber manche von ihnen haben wirklich selbst gerade Probleme und die Zeit die ich mit ihnen verbringe würde ich lieber sorglos verbringen, als jeden Tag nur innerlich weinen. Nunja, im Moment brüllt mein Vater wieder rum und denkt wieder nur an seinen geliebten Besitz und sein Geld.

Naja ich fühle mich sowas von schuldig, dass ich mich jetzt einfach irgendwo herunterstürzen könnte, aber nur rein metaphorisch gesehen. Selbstmord wird für mich nie mehr eine Option mehr sein, da ich kurz davor Stand aber glücklicherweise noch meinen klaren Verstand beisammen hatte und es doch nicht tat, da ich meinen Bruder und Freunden keinen Kummer bereiten wollte und ich immer noch einen optimistischen Funken in meinem bedauerlichen Leben sah.

Ich weiß ehrlich nicht mehr weiter, irgendwie lasse ich mich schon wieder hängen während ich diese Zeilen schreibe, naja, Schmerzen kann man auch relativ gut mit Alkohol betäuben...

LG 1900er

Antwort
von MyLittlePony7, 37

Ach man.... Kopf hoch.

Das ist zwar leichter gesagt als getan... aber es kommen auch bessere Zeiten.

Mach dir doch mal einen Termin beim Psychologen, es kann wirklich wunder bewirken wenn man sich mal alles von der Seele Reden kann. Vor allem kann er dir mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Wenn du dein Abi in der Tasche hast... weist du schon was du danach machen möchtest? Am besten ist es wenn du da Raus kommst... suche dir ein WG gucke in Foren und Tausche dich aus wie die anderen Studenten oder Azubis das machen die nicht mehr zuhause Wohnen.

Kommentar von 1900er ,

Naja, leider habe ich kein Geld, um mir einen leisten zu können, aber trotzdem Danke, hat mich aufgemuntert. :)

Kommentar von MyLittlePony7 ,

Es gibt aber auch Anlaufstellen wo du hingehen kannst. da muss du kein Cent für bezahlen.

Kommentar von 1900er ,

Naja, das mag schon sein, aber da ich 18 bin, ist es auch ein Streitfall. Ich gelte eben schon als "Erwachsener", mir fehlt das Geld halt. Wenn mein Vater mich nicht unterstützt, wird es auch schwer rechtlich gesehen irgendeine Unterstützung zu erlangen, das erfordert logisch auch Geld :( 18 sein bringt nun mal Probleme und man wird auf Rechtswegen leider auch nicht geschont :(

Antwort
von Platzregen, 29

Zunächst: füge Deinem Kummer und Deinen Sorgen nicht noch neue hinzu, indem Du versuchst sie mit Alkohol oder anderen Mitteln zu betäuben. Der Schuss geht nach hinten los. 

Dann: Es ist eine Phase, ein Augenblick, ein Moment...eine Zeit, die vorbei geht. Deine Oma ist, wenn sie so dement ist, ja eigentlich schon lange nicht mehr bei euch. Das ist das Leben. Der Tod gehört auch dazu.  

Konzentriere Dich auf Dein Abi. Damit hast Du auf jeden Fall schon mal etwas, das Dir keiner mehr nehmen kann. Eine gute Basis für Dein weiteres Leben. Und DEIN Leben! Lebe es wie es Dir gefällt. Unterstützt Deine Familie Dich, sehr gut. Wenn nicht, gehe Deinen Weg. 

Besinne Dich auf die Dinge, die wirklich wichtig sind. Du hast Freunde, Du hast eine Zukunft. Wie Du sie gestaltest, hast Du selbst in der Hand.  

Bleib nicht stehen, es ist nicht das Ende, sondern lass es ein neuer Anfang sein!

 



Kommentar von 1900er ,

Danke, für die netten Worte und den Song. Hat mich echt aufgemuntert. :)

Antwort
von Manu123987, 16

Hi ich kann Dir nur raten - so mach ich das wenn ich unzufrieden bin - ich gehe joggen oder spazieren das macht den Kopf frei. Oder such dir einen Nebenjob zB. Kellnern da bist du unter den Leuten und verdienst ein bisschen Geld. Das mach ich auch so und das ist die beste Therapie und kostet nichts. Und mach dir Gedanken über wichtige Sachen zB. was du nach dem Abi machst. Mach dir eine Liste was dich interessiert was dir wichtig ist und plane dein neues Leben. Denk jetzt nur an dich und wenn du alles im Griff hast und es dann soweit ist kannst du dich dann auf andere Sachen konzentrieren. Es gibt so viele Einrichtungen wo du dich informieren kannst. Geh raus an die frische Luft und mach dir einen Plan wie es weiter gehen soll. Auf keinen Fall Alkohol das ist dein Todesurteil oder willst du so enden wie dein Papa? Mach es besser LG

Antwort
von Neobromm, 29

Du solltest mir jemandem reden der nicht im Internet sitzt. Ich verstehe, dass du Redebedarf hast, aber wenn du mit einem sehr emotionalen Problem ins Internet gehst bekommst du meist extreme Verletzungen zurück. Ruf lieber eine Freundin an . . oder geh raus in die Stadt. Lerne neue Menschen kennen. Und wenn alles nichts hilft unterhältst du dich mal eine Stunde mit einem Therapeuten. Das ist keine Schande. Das machen sehr sehr viele mit weit geringfügeren Problemen.

Kommentar von 1900er ,

Naja, die Dienste unserer modernen Gesellschaft beanspruchen leider eine gewisse Summe an Geld :(

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community