Scheue Katzen - Was lässt sich tun?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Katzen sind sehr scheu, vor allem, wenn sie nicht von klein auf an den Menschen gewöhnt sind. Meine letzte junge Katze hat sich 10 Jahre !!!!lang kaum anfassen lassen, von hochheben wollen wir gar nicht reden. Erst ein paar Wochen vor meinem Umzug konnte ich sie zum ersten Mal mit beiden Händen anfassen. Oftmals sind das Kinder von ebenfalls ängstlichen, verwilderten Müttern (nicht zu verwechseln mit Wildkatzen!). Sie haben einfach nicht gelernt, daß ein Zweibeiner ihnen nichts Böses will und sind froh, wenn man sie Ruhe läßt. Da geht nichts ohne Geduld. So etwas braucht monatelang, wie Du siehst, bei mir sogar Jahre.

Ich stimme sinnsah zu, 500 m2 sind zwar jede Menge Platz, aber ich würde den auch radikal beschneiden. Natürlich müssen sie ihre Rückzugsplätze haben, und solange sie so verwildert sind, würde ich sie auch in keinem Fall rauslassen. Im übrigen wird man sich beim Tierschutzverein sicherlich bemühen, Euch beim Einfangen der beiden zum Kastrieren behilflich sein.

Am besten wäre es, beides zu kombinieren. Einen Termin beim TA für die Kastration machen, den Tierschutzverein bitten, die beiden einzufangen und dorthin zu bringen. In der Zwischenzeit könnt Ihr alles vorbereiten, um die beiden an einem sicheren, kleinereren Gebiet unterzubringen. Und dann, nach der Kastra erst nach 24 Stunden nach der Narkose aus den Körben lassen, damit sie auch wirklich ganz wach sind. Diese Narkosen bewirken, daß Höhen und Entfernungen nicht abzuschätzen sind. Die beiden könnten sich verletzen und vermutlich würden sie dann noch verstörter.

Wenn sie wieder draußen sind, geht alles nur immer mit gutem Zureden, sprecht soviel wie möglich mit ihnen, leise, ruhig, Du kannst alles erzählen, von den Sportergebnissen über den letzten Kinofilm bis hin zur Wetterkarte. Wichtig ist, daß sie die Stimmen kennenlernen, diese mit etwas Gutem, z. B. Leckerlis verbinden. Auf kleinerem Raum kann man auch mit einem Bällchen oder einer Spieleangel anfangen, sie zu interessieren. Sind sie an ihrem Rückzugsort, laßt sie bitte dort, nicht herausholen oder "zwangsschmusen". Das bringt bei so ängstlichen Katzen gar nichts. Sie müssen Euch erst alle einschätzen können. Wenn sie das tun, kommen sie auch, weil sie wissen, daß sie nichts zu befürchten haben. Uns kommen 3 Monate lang vor, aber bedenke, daß die beiden Mäuse 3 Monate Streß haben.

Deine Mutter muß da durch, oder es ist besser, wenn sie ins Tierheim zurückkommen, um dort an eine Familie oder einen Halter vermittelt werden, der sich auskennt und die notwendige Geduld aufbringt. Das würde ihnen aber jetzt wieder die Umgebung nehmen, die sie kennen, in jedem Fall weiteren Streß bedeuten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ohweh.. unsauberkeit.. hm. kann daran liegen dass sie unkastriert sind, auch katzendamen können markieren.

haben sie klos so stehen dass sie das relativ einfach erreichen können? so dass die kleinen sich nciht so weit rauswagen müssen. ich würd sowohl klos mit als auch ohne haube probieren. eigentlich sind sie definitiv kandidaten für "haubenfrei" weil das die natürliche art der katze ist. aber vllt fühlen sie sich in einer höhle sicherer..

wo sind sie unsauber? und wann? siehst du konstanten?

habt ihr oft versucht sie zu streicheln? das ist für ne scheue katze sofort ein stressfaktor..

bewegen sie sich in eurer abwesenheit? oder bleiben sie im versteck. hast du die möglichkeit mal aufzunehmen was passiert? ne webcam mit bewegungsmelder zb

haben sie die möglichkeit nach oben zu klettern? oben zu sein ist für ängstliche katzen was angenehmes. oben ist man sicher und kann in ruhe gucken was unten passiert. beispielsweise ein kratzbaum mit ner höhle relativ weit oben

generell sollten sie viele verstecke haben. dazu reicht ein großer karton mit nem loch und was weichem als polsterung drin

setz dich zu ihnen ins zimmer. setzen ist dabei wichtig. du als mensch bist aus katzensicht riesig. angsteinflößend. sitzend bist du kleienr und weniger schlimm. lies ihnen vor. was du liest ist egal. es geht nur um die stimme. sie sollen deine stimme hören und sich dran gewöhnen

wichtig dabei: schau sie nicht an. die katzen sprechen kein "menschisch" und auf "katzisch" ist direkter langer blickkontakt irgendwo zwischen unfreundlich und drohend

was passiert wenn du ihnen ein leckerchen ins versteck rollst, sind sie dann so panisch dass sie das ignorieren oder holen sie es sich? wenn du ihnen leckerchen geben kannst geh einkaufen. große tüte voller tollen sachen. immer wieder was hinwerfen und dabei nach und nach immer mehr verlangen. ein stück im versteck nach vorn krabbeln. ne pfote ausstrecken und es vom vor dem versteck holen. im zimmer herumwerfen. in deine nähe werfen. dir aus der hand nehmen..

gehen sie auf spiele ein? spielangeln erlauben es mit katzen zu spielen ohne dass sie in die nähe des menschen müssen. für solche nervösen kerlchen ist das toll

anfassen erst wenn sie einverstanden sind. kann ne weile dauern. und dann nicht von oben kommen, das wirkt einschüchternd wenn ne riesige hand von oben nach einem greift. von unten. und seitlich am kopf anfangen zu berühren und zu kraulen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie viele Katzenklos habt ihr? Bei 2 Katzen sollten mindestens 3 Klos aufgestellt werden und zwar möglichst in der Nähe, wo sich die Katzen am meisten aufhalten.

Wie schon gesagt wurde, begrenzt den Raum der Katzen, damit sie nicht in irgendwelchen Räumen verschwinden können. Redet viel und mit leiser Stimme mit den Katzen, nennt ihre Namen, vor allem dann, wenn Ihr ihnen das Fressen serviert.

Fauchen bei Katzen bedeutet meistens Angst. Aus dem Grund solltet Ihr Euch den Katzen nicht schnell nähern und auch sonst so wenig wie möglich, hektische Bewegungen machen. Versucht auch nicht, die Katzen anzufassen, zumindest vorläufig nicht, aber redet mit ihnen, auch wenn ihr sie nicht seht.

Man braucht viel Zeit und noch mehr Geduld, bis so scheue Katzen zahm werden, aber ich bin sicher, dass das mit der Zeit gehen wird.

Ich würde an Eurer Stelle auch mal beim Tierschutz nachfragen, ob da nicht jemand mit ner Falle vorbeikommen kann, um die Katzen kastrieren und impfen zu lassen. Bezahlen müsstet Ihr den Tierarzt aber selber.

Fragt mal bei Katzen grenzenlos oder Vox Animalis nach, die können Euch sicher weiterhelfen.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

hatte mir vor langen Jahren eine Katze vom Bauernhof geholt, die war wild gebohren und das wilde blieb drin. Erst mit der Zeit hat sich das geändert. Aber man kann auch gerade im frühen Alter den Spieltrieb bei den Kleinen wecken. Einen Bindfaden (lange Schnur), einen kleinen gefalteten Papierfächer dran binden und mit langer Schnur hinter sich herziehen (langsam/schnell) und beobachten wie sie reagieren. Wie schon vorher erwähnt, den Raum begrenzen aber Verstecke lassen und das Fressen wenn möglich langsam mit den Händen reichen oder sich langsam daneben setzen (auch für längere Zeit) bis sie hunger verspüren. Irgendwan zieht der Hunger mehr, dann aber bloss keine schnellen Bewegungen.

Viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Katzen sind von Nautr aus sehr scheu. Sie einzugewöhnen heißt, sich auch an die Menschen zu gewöhnen. Das ist bei 500 m² schwer, da euch die Katzen dann so permanent aus dem Weg gehen können und sich gar nicht an euch gewöhnen müssen.

Begrenzt also die Fläche erst einmal, bis sie euch akzeptieren und in die Nähe lassen (Bietet dennoch Rückzugsmöglichkeiten an).

Gesellt euch beim Futter dazu - in ausreichender Distanz. Lasst dann die Katzen den ersten Schritt auf euch zu machen und nicht umgekehrt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung