Schenkung einer Immobilie an die Eltern?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Sie können die Wohnung auf Ihre Eltern umschreiben lassen, dann sind diese die Besitzer. Das muss eh bei einem Notar geschehen, von daher auch gleich eine Rückübertragungsklausel für den Todesfall der beiden einbauen lassen- sonst fällt sie ins Erbe und sie müssen sie ggf. mit Geschwistern teilen.

Wenn Sie Mieteinnahmen aus der Wohnung generieren, diese höher sind als die Belastungen, bringen Sie sich mit einer solchen Schenkung jedoch in eine einkommenschwächere Situation. Da Sie offensichtlich einem Kind gegenüber unterhaltspflichtig sind, müssen Sie alles daran setzen, wenigstens den Mindestunterhalt aufzubringen- und wenn es mit dem Mieteinnahmen ist.

Sich künstlich vearmen macht das JA nicht mit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist oft naheliegend zu sagen, dass eine Immobilie an nahe Verwandte übertragen werden soll, damit die verschiedenen Ämter und Behörden jemand nicht mehr als Person ansehen, die genug Vermögen hat und ggf. Miete bezieht und sich dadurch entsprechend anrechnen lassen muss.

In deinem Fall ist eine Übertragung an andere Personen außer deine eigenen Kinder alleine von der Schenkungsteuer unrentabel. Bei einer Übertragung an die Eltern sind insgesamt nur 40.000,00 € (pro Elternteil 20.000,00 €) steuerfrei, der Rest ist mit mindestens 15 % zu versteuern. Bei einer Übertragung an Kinder sind pro Kind 400.000,00 € steuerfrei.

Man kann den Schenkungswert (und das Finanzamt geht vom tatsächlichen Verkehrswert einer Immobilie aus, ein symbolischer "Kaufpreis" von 1 € bringt hier auch nichts) natürlich drücken, indem du dir gewisse Rechte (Nießbrauch, Rückforderungsrecht etc.) zurückbehältst...diese Rechte werden vom Sozialamt aber auch wieder in gewisser Hinsicht als Einkommen/Vermögen berücksichtigt, was die ganze Übertragungsaktion sinnlos macht.

Selbst wenn du die Immobilie an deine Eltern überträgst und kaum bzw. keine Steuern zahlen müsstest - Schuldner bleibst du für deine Bank weiterhin. Die Bank muss bei einer Übertragung der Immobilie nämlich nicht gefragt werden. Dies ist nur dann notwendig, wenn nicht mehr du, sondern deine Eltern persönliche Schuldner werden sollen (= also eine Schuldübernahme). Ob deine Bank eine Schuldübernahme genehmigt, ist wieder eine ganz andere Frage. Wenn du also weiterhin alleine bzw. zum Großteil für die Verbindlichkeiten verantwortlich bist, die Immobilie aber an die Eltern schenkst, dann schwächst du dich im übrigen ganz erheblich. Deine Schulden werden nicht kleiner, aber durch eine Übertragung verringert sich auch dein Vermögen, welches du dann auch nicht mehr frei (bzw. in einer Notsituation) verkaufen könntest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?