Frage von Salome85, 42

Scheidung wer behält das Haus?

Ein Mann und eine Frau sind seit 20 Jahren verheiratet. Beide haben sich einen Anwalt gesucht um sich scheiden zu lassen. Sie haben zusammen ein Haus und 2 Kinder die noch nicht volljährig sind. Die Frau arbeitet nicht und hat kein eigenes Einkommen, während der Mann ein relativ hohes Einkommen hat. Die Frau versucht jetzt den Mann mit Hilfe ihrer Anwältin aus dem Haus zu bekommen, obwohl er es alleine ab bezahlt hat. Gibt es denn eine Möglichkeit dass der Mann das Haus behalten darf?

Antwort
von aetnastuermer, 28

Eigene Erfahrung: Mann Alleineigentümer des Hauses; Grunderwerb in seiner Jugend; Hausbau fast 100 % seine Familie. 2 Kinder. Richterspruch: Besser einer zieht aus als 3! Abfindung für Haus etwa 1/3 des Verkehrswerts. Einziger, nicht zu unterschätzender Vorteil für den Mann: Unterhalt für die bis dahin nicht berufstätige Frau entfallen. Wenn der Mann das Haus übernommen hätte, wären die Unterhaltsforderungen der Restfamilie derart erdrückend geworden, das eine Aufgabe des Hauses zu befürchten gewesen wäre, die Unterhaltsleistungen aber dennoch fortbestanden hätten. Besser: Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende!

Antwort
von Dave0000, 33

Möglichkeiten gibt es viele
Wie es dann ausgeht entscheidet im Zweifel ein Richter
Meines Wissens nach ist es üblich ein solches Haus entweder auszubezahlen von einer Seite oder es gemeinsam zu verkaufen

Antwort
von Susii01, 30

Wäre jedenfalls fair wenn die frau das haus verlässt.

Kommentar von Salome85 ,

In dem Fall sehe ich das genauso. Es ist doch nicht fair dem Mann alles weg zu nehmen.

Antwort
von unddannkamessah, 25

Das kommt drauf an. Wann wurde das Haus gekauft? Wie sieht es mit dem Zugewinn aus?

Antwort
von wfwbinder, 31

Im Zuge der Scheidung muss bestimmt werden, wer dieses Haus in Zukunft bewohnt.

Die Frau hat gute Chancen das Haus wegen der Kinder zugesprochen zu bekommen.

Allerdings sollte mit bestimmt werden, wer die Lasten trägt.

Antwort
von martinzuhause, 31

da werden sich beide einigen müssen. ansonsten wird es versteigert.

Antwort
von DFgen, 25

Wer weiter  im Haus wohnen kann hängt u. a. davon ab, wer im Grundbuch als Eigentümer eingetragen ist....

Ist nur einer der beiden eingetragen, so müsste der andere bei einer Trennung ausziehen. Sollte also z. B. der Mann allein eingetragen sein, so müsste zwar die Frau ausziehen, aber er könnte die Kinder nicht vor die Tür setzen, solange sie noch nicht volljährig sind (Sorgepflicht)....

Bleiben die Kinder nach der Trennung bei der Frau, so ist ihnen der Vater bis zu ihrer jeweiligen Volljährigkeit unterhaltspflichtig.

Sollte ihm nach Zahlung der Kindesunterhalte noch mehr als der Selbstbehalt gegenüber der Frau verbleiben (derzeit 1200 Euro), müsste er auch der Frau vom darüber liegenden Betrag ggf. noch "Trennungsunterhalt" (bis zur Scheidung) zahlen.

Wenn Frau und Kinder im Haus verbleiben, wird ihnen ggf. ein "Wohnvorteil" angerechnet, welches den Unterhaltsanspruch an den Vater/ Mann entsprechend reduziert....

Nach der Scheidung wird nur noch im Ausnahmefall "nachehelicher Unterhalt" zugesprochen, in der Regel müssen die (Ex-) Ehepartner dann selbst für ihren eigenen Unterhalt aufkommen.

Das Haus als "Geldwert" müsste im Zuge der Scheidung "aufgeteilt" werden (im Rahmen des "Zugewinnausgleichs"). Ggf. müsste derjenige, der im Haus verbleiben möchte, den anderen "auszahlen".....

Kommentar von Salome85 ,

was wenn derjenige der im Haus bleiben möchte den anderen nicht auszahlen kann weil ihm die finanziellen Mittel fehlen?

Kommentar von DFgen ,

Dann kann er nicht im Haus bleiben... oder müsste ggf. einen Kredit aufnehmen, um den anderen auszuzahlen.....

Antwort
von MonikaDodo, 28

Da es beiden gehört, kann sie ihn nicht rauswerfen.

Antwort
von CharaKardia, 39

"Allein" abbezahlt ist in dem Fall relativ, weil die Frau ja nicht faul daheim rumsaß, sondern sich in der Zeit um die gemeinsamen Kinder gekümmert hat. In der Regel behält derjenige das Haus, der sich auch um die Kinder kümmern wird. Der Mann ist der Frau Unterhalt schuldig.

Kommentar von Salome85 ,

oder in dem Fall die Frau dem Mann, weil er kümmert sich hauptsächlich um die Kinder.

Kommentar von CharaKardia ,

Den Unterhalt muss er als Besserverdiener gegenüber der Frau trotzdem an sie zahlen. Es bleibt aber fraglich, ob man sich mit einem Vollzeitjob besser um die Kinder kümmern kann als als Hausfrau. Dafür sind hier aber auch zu wenig Infos bekannt, da gibt es ja Gerichte, die das prüfen (werden)

Kommentar von Salome85 ,

was wäre denn wenn die Frau aber aufgrund von Krankheit nicht in der Lage ist die Kinder zu versorgen? Sie aber trotzdem die Kinder behalten will?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community