Frage von AngelWings84,

Schatz hat Angst vor einer Scheidung - und will deshalb ned heiraten...

Wir haben eigentlich beschlossen, 2012 zu heiraten. Letztens hatten wir ein Gespräch, was dann leider in einen Streit ausgeartet ist :-( Thema war "Hochzeit" Er sagt, er will mich schon heiraten, aber er hat einfach so furchtbare Angst vor einer Scheidung und er ist total überzeugt davon und fixiert darauf, dass das Heiraten unsere Beziehung verändern wird und es dann auseinandergehen wird ... und das will er nicht. Es passt alles so toll. Ich kann seine Angst leider gar ned nachvollziehen. Wir sind seit 6 Jahren zusammen, seit fast 6 Jahren wohnen wir zusammen. Wir haben 2 Kinder (2007,2009) und haben 2008-2009 Haus gebaut. Recht viel mehr Härteproben für eine Beziehung gibts wohl kaum. Wir haben auch diese Zeit überstanden, was soll noch passieren.

Meine Argumente (eben, dass wir schon so vieles durchgemacht haben und das auch geschafft haben und viele Paare VOR diesen Sachen heiraten und dass es dann oft wieder zur Scheidung kommt, weil sie dem Druck ned gewachsen sind) lässt er nicht gelten. Er ist einfach so fixiert drauf, dass wir uns verändern werden und die Beziehung scheitert, sobald wir verheiratet sind ... ich weiß ned was ich tun soll :-(

Stimmt es denn, dass man sich nach der Hochzeit verändert? Oder noch besser: Wie kann ich ihm die Angst nehmen???

Lg

Antwort von Hexetilly,
16 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo... also ich möchte dir aus Erfahrung sagen,das wenn man egal wie lange auch zusammen ist...Egal was man durchgestanden und erlebt hat,sich jeder ändert nach der Hochzeit. Ich lebe seid Monaten in Scheidung und war mit meinem Partner vorher 5 jahre zusammen...Dann haben wir geheiratet und wir haben sehr viel zusammen durchgemacht...Als wir dann überzeugt von unserer Liebe endlich geheiratet haben,ging es kurz gut,und nach und nach haben wir uns beide verändert. Nein wir wollten das nicht,man hat sich das sogar vorher versprochen...Aber es kommt so,weil man sich sicher seines Partners ist,er geht ja nicht mehr weg,er ist ja mit allem zufrieden...Nein eben nicht,klar gibt es auch Ehen die das bestätigen,das es sich nicht verändert...Aber das sind höchstens 25%,die das von sich behaupten können. Ja man sagt immer bei uns wird es nicht so kommen,aber wenn nur ein Partner etwas tut in und für die Beziehung und der andere immer sagt,es ist doch alles ok,ich weiss garnicht was Du hast...Dann endet es irgendwann damit,das die Scheidung doch mal vor der Türe steht. Ganz unrecht hat dein Schatz leider nicht,er ist aber auch nicht ganz im recht. Denn wenn man sich wirklich bemüht und zu schätzen weis was man an seinem Partner hat und nicht diese Gewohnheit,diese Selbstverständlichkeit einziehen lässt in die Ehe,dann kann es auch gutgehen. Sicherlich muss man jeden Tag Kraft und initiative einbringen und auch immer neues versuchen mit einzubringen,denn wenn alles jahre immer gleich läuft...Dann ist irgendwie mal die Luft raus. Ich habe nie gedacht,nach diesen Jahren das ich meinen Partner eigentlich garnicht kannte.Das was ich danach kennengelernt habe als wir uns trennten,das hat mich mehr als geschockt.Vielleicht braucht er noch etwas mehr Zeit um darüber klarzuwerden,was er möchte... Sprich nocheinmal mit ihm und erkläre ihm ganz vorsichtig,was,warum und wieso dir die Ehe mit ihm soviel bedeutet. Ich wünsche dir viel Glück dabei. Kopf hoch. Lg Hexetilly

Antwort von Nic43,
8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn doch alles so gut paßt, warum dann heiraten?

Auch ein Trauschein ist keine Garantie!

Lass alles so wie es ist.

Vielleicht kommt er dann irgendwann von sich selbst aus auf Dich zu.

So wie bei mir ;-)

Habe 10 Jahre benötigt - und es hat sich nichts verändert ;-)

Antwort von italomaus,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ciao :-)

Gibt es eine Sicherheit, dafür dass man irgendwann auseinander geht? Nein, egal ob man zusammen lebt, oder verheiratet ist. Klar wenn man nicht verheiratet ist, dann ist alles einfachen, keine Scheidung usw.

Warum hat er so eine Angst davor?

Wenn wir ehrlich sind, dann ist es doch so, jeder Mensch verändert sich im Laufe seines Lebens, egal ob verheiratet oder nicht.

Nur bei euch sehe ich eher das Problem, dass bei euch genau hier der Knackpunkt ist! Einer von euch Zwei muß nachgeben, entweder du (keine Hochzeit) oder er. Und somit gibt einer nach, ob er (sie ) will oder nicht und das wurmt einen und kann einen verändern!

Wenn dein Schatz grundsätzlich nichts dagegen hätte und nur aus Angst so reagiert, dann könnte man ihm es verständlich klar machen, dass genau dies der Punkt ist, wo Unzufriedenheit in dir hochkommt und dich verändert. Aber wenn er auf alle Fälle dagegen ist und es einfach nicht will, dann hast du keine Chance :-(

Ist leider so, hoffe für euch, dass ihr auf einen Nenner kommt!

Antwort von anjanni,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn Ihr schon eine so stabile Partnerschaft habt, ist Heiraten dann nicht letztlich nur ein Zettel, den man unterschreibt?

Such Dir ein paar wirklich sachliche Argumente für's Heiraten, wenn Dir das so wichtig ist. Z.B. hat man weniger Probleme, wenn einer von Euch mal wirklich ernstlich krank ist: der Ehepartner hat da andere Rechte als ein Nurlebenspartner. Auch beim Erbrecht (immerhin steht bei Euch ein Haus "im Raum") ist einiges günstiger für den verbleibenden Partner, wenn es zum Ernstfall kommen würde (und den kann man ja letztlich nie ganz ausschließen...).

Kommentar von AngelWings84,

Ja, theoretisch ist es wirklich nur die Unterschrift, das "Offizielle" halt. Alle Punkte, die du angeführt hast, hab ich ihm auch schon gesagt, genau erläutert, aber er ist so geblendet von dieser Panik. Was soll denn bitte eine Unterschrift und ein Namenswechsel an einer Beziehung verändern. Es ist einfach die Krönung unserer Liebe und ich möchte halt, dass wir als Familie auch alle gleich heißen!

Er sagt ja, er würde mich gerne heiraten ... aber er kann nicht aus seiner Haut irgendwie :-/

Kommentar von anjanni,

Ja dann - dann mußt Du das wohl einfach mal akzeptieren, zumindest für eine Weile. Er kann eben nicht aus seiner Haut - und Du liebst ihn ja mitsamt seiner Haut, oder? ;-)

Antwort von Olivia337,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

ob man sich nach der hochzeit verändert, kommt absolut auf den menschen und seine einstellung an. wenn dein partner schon jetzt nicht heitaten will, ist es ziemlich wahrscheinlich, dass er sich nach der hochzeit verändert, weil er sich dazu gezwungen fühlen wird. eine gegenfrage: wenn alles so gut läuft, warum ist die hochzeit so wichtig für dich? macht es für dich einen unterschied, ob ihr auch auf papier zusammen seid?

Kommentar von Olivia337,

übrigens ein haus und kinder sind in einer gesunden beziehung keine "härteproben". eine härteprobe ist, wenn das kind plötzlich schwer krank wird, der partner an krebs erkrankt oder der partner plötzlich arbeitsunfähig ist, etc. etc.... das sich nämlich auch echte probleme...

Antwort von hacky11,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo! Zum jetzigen Zeitpunkt ist es sicher besser, wenn Ihr nicht heiratet! Es gibt so etwas wie eine sich selbsterfüllende Prophezeiung ! Wenn ich mir ständig einrede, wie sehr ich mich in irgendeiner Situation verändern werde, was alles schiefgehen wird,dann wird das auch passieren! Ich bekomme sozusgen das, was ich ja schon die ganze Zeit erwarte! Ein ganz simples Beispiel: ich war vor langer Zeit mal aushilfsweise als Kellnerin beschäftigt. Ich habe mir ständig eingeredet, daß mir sicher gleich etwas runterfallen wird, und so war es dann auch. Ich habe es erwartet und so bin ich unachtsam geworden. In Wahrheit ist nur das passiert, was ich mir eingeredet habe. So erklärt sich auch die ANgst Deines Mannes vor einer negativen Veränderung. Er erwartet Sie und ist damit nicht mehr der, der er vor der Heirat war! Da sind Schwierigkeiten vorprogrammiert. Es tut mir leid, aber für mich hört es sich an, als würde Dein Mann nicht heiraten wollen. Zumindest jetzt nicht! Es kann eine einfache "Torschlußpanik" sein, weil eine Heirat rechtlich immer noch etwas anderes ist als eine Lebensgemeinschaft! Es kann auch sein, daß Ihn irgendetwas in der Vergangenheit geprägt hat, was seine Panik verständlich machen würde. Z.B. Scheidung seiner Eltern oder im engsten Verwandtenkreis mit den daraus oftmals resultierenden Problemen! Es kann schon stimmen, daß er , wenn Ihr darüber gesprochen habt, gesagt hat, er will Dich heiraten! Jetzt aber , wo es ernst wird, wo das also keine theoretischen Gespräche sind, zeigt sich, daß Ihn irgendetwas blockiert. Ich wünsche Dir, daß Ihr das gemeinsam herausfindet, damit Ihr wirklich eine Chance habt, als Ehehpaar glücklich zu werden! Solang er Dir aber nicht ehrlich sagt, was hinter seiner Angst steckt, wartet lieber noch ein bißchen mit dem Heiraten! Alles liebe, Anne

Antwort von grinsefisch,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

klingt ja schon etwas danach, als würde er sich eine hintertür offenhalten wollen.

Antwort von blablablablaaa,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

ich bin mir sicher ihr werdet sehr Glücklich villeicht hat er einfach nur große Angst dich zu verlieren und lässt sich von anderen Dingen beeinflussen lass ihm etwas Zeit und spreche ihn nochmal darauf an .Errinnere ihn an alle guten und schlechten zeiten und das trotzdem noch so glücklich seit rede über eure Kinder an alles tolle was ihr erlebt habt ! er will bestimmt auch mit dir heiraten nur halt die will er nicht das sich etwas verändert und denkt es ist unnötig obwohler es selber will
lg zurück und viel Erfolg !

Antwort von SilverW,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Überleg dir vielleicht, was die Scheidung für dich verändern würde. Deinem Partner scheint sie ja eher das Gegenteil einer sicher Beziehung zu suggerieren. Wenn er sich zu sehr in seiner Freiheit eingeschränkt fühlt, die ja auch nur in seinem Kopf besteht, kann es traurig werden.

Antwort von Regenboge27,

Hallo, erstmal ich habe mit meinem Mann auch schon soviel durchgemacht allein mit unseren kleinen kindern die oft ins krankenhaus mussten. Das hat uns immer zusammen geschweißt. Dann haben wir beschlossen zu Heiraten, das hätten wir besser nicht getan. Nach der Hochzeit hat mein Mann sich um 180 grad gedreht. Die ganze Beziehung ist nicht mehr so glücklich wie sie mal war. Aber es kann auch gut gehen das weiss man eben nicht. Ich kann dir nur von mir erzählen.

Kommentar von grinsefisch,

das liegt aber nicht an der heirat selbst, sondern was die beteiligten daraus machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community