Frage von smartguy11, 205

Schattenseiten des Kreationismus?

Hallo zusammen,

ich würde mich gerne mit dem Gebiet des Kreationismus mehr auseinandersetzten. Vor allem was die Schattenseiten angeht. Also bezogen auf Vorfälle solcher Anhänger mit einem gewalttätigem Hintergrund. Leider konnte ich im Internet dazu nichts finde.... Kann mir jemand da helfen? Für eine hilfreiche Antwort wäre ich sehr dankbar!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von uteausmuenchen, 105

Hallo smartguy11,

Kreationismus ist per seh nicht gewalttätig. Die Problematik liegt (zumindest zunächst) eher in der wissenschaftsfeindlichen und antidemokratischen Denkweise sowie in der Bildungsverweigerung.

Im Kreationismus geht es um Autorität. - Die Autorität der jeweiligen heiligen Schrift und um die Aufrechterhaltung des darin enthaltenen Drohpotentials vor Bestrafung aller Verfehlungen im Jenseits. Kreationismus ist entsprechend ein religiosnübergreifendes gesellschaftliches Problem.

Kreationisten glauben, dass die ET den Glauben des Menschen erschüttert, weil sie ein wortwörtliches Verständnis der überlieferten Genesistexte nicht mehr möglich macht. In evangelikalen (und anderen fundamentalistischen) Kreisen ist die Bibel (wie im Islam der Koran) aber das von Gott gegebene Wort Gottes, das in keiner Silbe anzuzweifeln ist. Es hat Autorität und fordert Schriftgehorsam.

Der Kreationist will der Gemeinde mit den Strafen Gottes drohen können, um sie moralisch bei der Stange zu halten. Es soll mit der Hölle gedroht werden können. Das geht aber nicht mehr mit dem Verständnis der Texte als Legenden oder Gleichnisse. 

Der Kreationismus soll also die wortwörtliche Autorität der "heiligen Texte"  erhalten, um die Drohgewalt nicht zu verlieren. Entsprechend wird alles geleugnet oder als vom Bösen beeinflusst gedeutet, was ein wortwörtliches Textverständnis unmöglich macht. 

Da eine ganze Reihe naturwissenschaftlicher Erkenntnisse einer wörtlich zu nehmenden Wahrheit der Texte widersprechen (keineswegs nur die Evolution), ist der Kreationismus offen wissenschafts- und bildungsfeindlich. Naturwissenschaftliche Aussagen sind nur dort akzeptiert, wo sie den Texten nicht widersprechen. Auf allen anderen Gebieten werden Naturwissenschaften und kritisch rationales Denken allgemein verpönt und als eitel und dogmatisch dargestellt.

Man darf an dieser Stelle nicht vergessen, dass sich Naturwissenschaften und rationales Denken nicht (allein) über die gefundenen Erkenntnisse definiert, sondern auch über die Methodik kritischen Hinterfragens und Überprüfens von Behauptungen.

Diese Methode bildet letztlich nicht weniger als die Basis unserer demokratischen Gesellschaft: Dass wir uns verfassungsmäßig darauf geeinigt haben, Sachfragen auf der Sachebene zu entscheiden, Fakten auf den Tisch zu legen und danach zu entscheiden. 

Wissenschaftlich kritisch rationales Denken, der Aufklärungsgedanke und das
Funktionieren unserer demokratischen Welt sind untrennbar historisch ineinander verwoben. Blinder Glaube macht dagegen manipulierbar. Und hat es immer getan. Genau deshalb ist der Kreationismus ein gefährlicher Rückschritt in voraufklärerische Denkmuster.

Grüße

Kommentar von smartguy11 ,

Vielen Danke, uteausmuenchen für diese umfangreiche Antwort! Sie hat mir sehr weiter geholfen und mich in meinen annahmen und Vermutungen bestärken können. Der Vortag sollte jetzt kein Problem mehr werden.

Grüße:)

Kommentar von uteausmuenchen ,

Gerne!

Für ein Referat brauchst Du aber noch etwas von mir: eine zitierfähige Quelle.

Hier wäre eine: http://www.confessio.de/cms/website.php?id=/religionheute/aktuelles/news/eu-parlament-kreationismus.html

Hier geht es um die Resolution 1580 des Europäischen Parlamentes, in der es um genau diese Gefahren des Kreationismus geht und um die Aufforderung an die Mitgliedsstaaten der EU in ihrer Bildungspolitik darauf zu achten, dass keine kreationistischen Inhalte vermittelt werden.

Grüße

Kommentar von uteausmuenchen ,

Und hier noch ein pdf

http://www.sektenwatch.de/drupal/sites/default/files/files/kreationismus.pdf

In diese Text wird herausgearbeitet, dass der evangelikale Kreationismus aus politischen konservativen Bewegungen in den USA entstanden ist.

Auf Seite 3 findest Du z.B. ein gut verwendbares Zitat:

"Konservative protestantische Kreise reagierten damals

auf den Wissenschafts- und Fortschrittsglauben der Zeit mit einer Gegenbewegung. Ihr Ausdruck wurde die zwischen 1910 und 1915 in 12 Heften erschienene und in Millionenauflage verbreitete Schriftenreihe: „The Fundamentals – a Testimony to the Truth“. Durch diese Reihe wurde der Begriff „Fundamentalismus“ geprägt.
In Band I, Kapitel 14 behandelt Dyson Hague die biblischen Schöpfungserzählungen:
„Das Buch Genesis hat keine Bedeutung für die christliche Lehre, wenn es keine Autorität hat.Das Buch Genesis hat keine Autorität, wenn es nicht wahr ist. Wenn es nicht historisch ist, ist es nicht zuverlässig; und wenn es nicht offenbart ist, hat es keine Autorität.“ (...) Die Idee von der Unfehlbarkeit und Irrtumslosigkeit der Heiligen Schrift spielte für diese Autoren eine Schlüsselrolle. Sie sicherte – wie man meinte - nicht nur den christlichen Glauben, sondern die „Old-Time Religion“, also die geordnete, angeblich gottgefällige Lebensweise des weißen Kleinbürgertums. Das Bekenntnis zur Bibel wurde deshalb in den USA zu einem politischen Programm. Absolut richtige Antworten auf Fragen politischer, moralischer, rechtlicher oder wissenschaftlicher Art wurden der Heiligen Schrift entnommen."

Grüße

Kommentar von Fantho ,

eher in der wissenschaftsfeindlichen und antidemokratischen Denkweise sowie in der Bildungsverweigerung. 

Das ist doch nicht wahr, was Du hier wiedergibst!

Er (Kreationismus) akzeptiert nicht die darwinistische Evolutionstheorie und die moderne Naturwissenschaft, bedeutet jedoch nicht, dass er komplett wissenschaftsfeindlich ist...

Auch stellt der Kreationismus keine Bedrohung für die Demokratie dar bzw. akzeptiert das demokratische System in den USA...Gut, wenn Du Dich darauf beziehst, dass der Kreationismus ihre 'Ideen' und ihren 'Glauben' als Schulpflicht wissen und den gängigen Lehrplan von zB Darwin und dessen Evo-Theorie befreit sehen möchte, dann könnte man dies als un-demokratisch bezeichnen, aber nicht als anti-demokratisch...

Bildungsverweigerung? Welche Bildung? Der Kreationimus verweigert sich nicht der Bildung, sondern er akzeptiert nicht die gängige Bildung, da er seine 'Bildung' als die richtige betrachtet...

Sich einer Bildung verweigern bedeutet, dass man sich gar nicht damit auseinandersetzt. Doch dies tut der Kreationismus ja nicht...

Es ist immer wieder beschämend, wie polemisch man(che) argumentieren mu(ü)ss(en), um eine andere 'Idee', einen anderen 'Gedanken', ein anderes Weltbild ins schlechte Licht zu rücken. Wovor haben jene solche Angst, dass sie stets zu solch einem Stil greifen müssen?

Ich bin auch kein Fan von Kreationismus, aber auch ein Anti-Fan jedweder Polemik!

Da halte ich mich lieber an Evelyn Beatrice Hall:

'Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.'

Auch die immer wieder vorgebrachte und mit einem dümmlichen Inhalt versehene Aussage, Glaube mache blind, kann nur von jemanden vorgetragen werden, welcher eine Heidenangst vor einem Glaube besitzt...

Dabei glaubt auch dieser in vielerlei Hinsicht , wenngleich auf anderen Ebenen...

Aber was soll man von Menschen halten, welche dem Prinzip 'Zufall' mehr Gewichtung und auch Glaube beimessen, als dem Prinzip 'Höhere Intelligenz', obwohl beides nicht belegbar, aber das Letztere als logischer erscheint? Soviel zu Deinem Einwand 'kritisches rationales Denken'...

Genau deshalb ist der Kreationismus ein gefährlicher Rückschritt in voraufklärerische Denkmuster.

Da gehe ich wieder d'accord...

Gruß Fantho

Kommentar von Whitekliffs ,

Fantho

herzlichen Dank für diesen Beitrag. Abgesehen vom letzten Satz bin ich wirklich froh, hier so etwas einmal lesen zu dürfen.

Kommentar von dadita ,

Logisch ist am Postulat einer höheren Intelligenz gar nicbts, im Gegenteil, es widerspricht all unseren Erkenntnissen, die die Existenz eines Faktors nicht vorraussetzen.

Evolution ist Fakt, diesen aufgrund des eigenen absurden Weltbildes nicht wahr haben zu wollen ist sehrwohl Bildungsverweigerung.

Kommentar von discoparty1 ,

Warum ist Evolution Fakt?

Kommentar von dadita ,

Weil es eine geradezu enorme Menge an Belegen für die Evolution gibt und keinen einzigen, welcher dagegen spricht.

Die moderne Biologie ergibt nur in Licht der Evolution Sinn, nur mittels unserer Erkenntnisse über evolutionäre Prozesse können wir die Artenvielfalt, genetische und anatomische Homologien, DNA-Sequenz-Übereinstimmungen, Fossilienfunde, die Embryonalentwicklung, die Keimblätter und zahlreiches mehr erklären.

Kommentar von nachdenklich30 ,

Die Kreationisten aus dem Biblebelt in den USA haben durchaus auch Waffen gegen Befreiungsbewegugnen in Mittelamerika unterstützt. Nicht ganz offensichtlich, aber mit hohen Geldbeträgen. Quellen könnte man dazu bei der EZW recherchieren.

Antwort
von nachdenklich30, 9

Die Frage ist: Wo fängt Gewalt an und wo endet sie?
Wie sieht es aus in der Familie, wenn eine offene Sexualaufklärung unterdrückt wird?
Wie sieht es aus, wenn Frauen in einer Notsituation durch eine unerwünschte Schwangerschaft unter Druck gesetzt werden?
Wie sieht es aus, wenn gleichgeschlechtlich liebende Menschen gehindert werden, dieser Neigung entsprechend Partnerinnen oder Partner zu finden und damit Familien zu begründen?

Wie sieht es aus, wenn Israel unkritisch unterstütz wird, obwohl es an vielen Stellen die Menschenrechte missachtet und auf seine Weise die beidseitige unselige Auseinadnersetzung mit den Palästinenstern immer wieder unnötig anheizt?

Hin und wieder gibt es auch militante Angriffe auf Abtreibungsärzte.

Die Schattenseiten sehe ich aber vor allem in drei Bereichen:

im Blick auf die Bibel, im Blick auf Gott und im Blick auf die Wissenschaft.

2. Gott kann niemals Gegenstand von (Natur-)Wissenschaft sein. Sobald jemand eine wissenschaftliche Theorie aufstellt und verifiziert, in der Gott Bestandteil ist, hat er damit erwiesen, dass dieser "Gott" alles ist, aber niemals Gott.

Was sich die Kreationisten nicht klar machen, ist, wie gotteslästerlich ihr Vorhaben ist. Sie wollen Gott retten - als ob Gott es nötig hätte, dass er von uns Winzlingen in irgendeiner Form gerettet werden müsste.

3. Umgekehrt bedeutet das, dass die Naturwissenschaft über Gott keinerlei Aussage machen kann. Weder positiv noch negativ. In der Naturwissenschaft kommt Gott nicht vor und kann Gott nicht vorkommen. Insofern kann die Wissenschaft Gott auch niemals widerlegen.

Zusammen genommen bedeutet das, dass durch diesen ganz einfachen Gedanken der ganze Streit um "Schöpfung oder Evolution" kompletter Blödsinn ist. In der Wissenschaft kann Gott als Schöpfer nicht vorkommen.

1. Ein Grundfehler aller Kreationisten im Blick auf die Bibel ist, dass sie ihre Theorie von einer philosopischen Erwägung abhängig machen: Wenn Gott allmächtig ist, dann sagt die philosphische Erwägung, dass die Bibel perfekt und fehlerfrei und ohne Widersprüche sein muss.

Die Kreatinisten sagen zwar, dass sie nur die Bibel anerkennen ("sola scriptura"). Weil sie aber durch die Brille dieses philosphischen Prinzips gucken, können sie die Bibel nicht so wahrnehmen, wie sie ist. Sie können und dürfen nicht die Widersprüche sehen. Die Bibel muss in jedem Komma die Geschichte zu hundert Prozent richtig abbilden, so als ob Gott ein kleinkrämerischer historischer Beamter wäre. Auf die Idee, dass Gott auch gute Literatur mögen könnte, dass die Wahrheit auch in gut konstruierten literarischen Geschichten offenbar werden kann, kommen sie nicht.

Das Leben ist so vielfältig und so komplex, dass auch ein dickes Buch wie die Bibel keine Anwort auf alle Fragen des Lebens bieten kann!

Nach meiner bescheidenen Auffassung will Gott uns mit dieser Bibel "mit Ecken und Kanten" die Botschaft mitgeben: "Steht zu Euren Ecken und Kanten! Steht zu Euren Widersprüchen! Ihr seid doch auch nur Menschen und könnt nicht perfekt sein. Und mit ihr merkt, wie ernst es mir mit diesem Gedanken ist, bekommt ihr eine Bibel, die auch Ecken und Kanten und Widersprüche hat. Ihr könnt nicht einfach sagen: 'Das steht doch in der Bibel, und deswegen ist mein Handeln jetzt richtig!' Sondern ihr müsst Eure Entscheidungen selbst verantworten. Aber ich werde Euch auch bei Fehlern nicht den Kopf abreißen!"

Die Kreatinisten nennen sich selber "bibeltreu", aber sie müssen die Bibel dazu an so vielen Stellen passend machen! Und sie gestehen es sich selber nicht ein, und machen dies daher den anderen, denen sie die Bibeltreue ohne ehrliche Auseinandersetzung bestreiten, zum Vorwurf.

Mit Deiner Frage willst Du die Kreationisten bei ihrer vermuteten Gewalttätigkeit packen. Nach dem Motto: Muslimische Fundamentalisten sind gewalttätig, dann müssen christliche Fundamentalisten auch gewalttätig sein. Aber selbst muslimische Fundamentalisten können sehr friedfertig sein.

Viel wichtiger erscheint es mir aber, genau zu schauen, wie lieblos sie mit der Bibel umgehen, obwohl sie doch behaupten, dass nur sie "bibeltreu" wären. Wie wenig Ahnung sie von Wissenschaft haben, in der man niemals etwa wirklich beweisen kann. Und wie wenig Anhnung sie von Gott haben - sonst würden sie niemals den Versuch wagen, ihn in einer wissenschaftlidhe Theorie einzubauen.

Antwort
von agrabin, 62

Es greift zu kurz, sich mit dem Kreationismus nur in Bezug auf ihre Ideen zur Schöpfung auseinanderzusetzen. Diese Ideen können als eine mehr oder weniger harmlose Marotte erscheinen.

Immerhin muss man auch fragen, warum es einigen Menschen so wichtig ist, naturwissenschaftliche Erkenntnisse zu unterdrücken, bzw. als falsch darzustellen. Welchen Sinn soll es denn bringen,  die Frage der Schöpfung als wesentlichen Punkt eines  Glaubens zu formulieren? 

Deshalb kann man die Ideen der Kreationisten nur im  Zusammenhang mit den christlichen Fundamentalisten sehen, die in den USA eine große politische Macht darstellen. Und da wird man schon fündig, wenn es um Schattenseiten und Gewalt geht.

Es geht nicht nur darum, die Evolutionstheorie für das "Übel der Welt" verantwortlich zu machen, also um Kriminalität, Homosexualität, Abreibung, was ja schon etwas merkwürdig ist, sondern auch um Mordaufrufe und  die Anwendung der Todesstrafe. Den Christliche Fundamentalisten setzen da eher auf alttestamentarische Werte, also Vergeltung und Rache und weniger auf das neue Testament, wo steht, dass man seine Feinde lieben soll.

Die Denkweise von christlichen Fundamentalisten ist für Europäer schlecht nachzuvollziehen, in den USA spielen sie eine große Rolle, und sie haben erkannt, dass sie ihre Kinder "richtig erziehen" müssen.

Hier sind Infos was in einem Jesus Camp in den USA so abgeht.

http://www.andriankreye.com/JesusCamp.html

Antwort
von gromio, 15

Hallo, Halli....

eine ausgewogene Antwort muß Dich vor jeder Art von Fundamentalismus warnen, ob nun bei Kreationisten, bei Evolutionisten, bei Agnostikern oder wo immer diese Fanatiker auftauchen.

Ein Problem des Kreationismus kann sein, dass bestimmte Schriften als absolute Wahrheit angesehen werden, obwohl es bei vernünftiger Prüfung eine solche Wahrheit nicht gibt.

Ein anderes Problem kann sein, das wissenschaftliche WAHRHEITEN von Kreationisten abgelehnt werden, obwohl dies falsch ist.

Ein generelles Problem bei allen Fanatikern, kann man HIER oft auch bei Evolutionsanhängern feststellen, ist die Abschottung vom Realismus.....man lebt quasi in seiner eigenen Welt, die auch von falschen Ansichten bestimmt wird........Kritik wird nicht geduldet und oft sanktioniert......zB mit sozialer Ausgrenzung von Kritikern, das ist sicher eine Art von Gewalt.

Respektvolle Menschen erkennst Du daran, dass diese eine Verhalten wie im obigen, letzten Absatz beschrieben, ablehnen und andere Ansichten respektieren. Das tun hier einige, viele aber nicht.

Abgesehen davon kann es sehr interessant sein, sich näher mit der Frage zu befassen, ob das Leben entstanden ist oder erschaffen wurde.

cheerio 

Antwort
von aicas771, 79

Eine Schattenseite des Kreationismus ist, dass mit dieser Auffassung die Arbeitsergebnisse vieler Naturwissenschaften für Humbug erklärt werden. Indirekt werden dadurch auch die Forscher dieser Fachrichtungen für Deppen gehalten. Welche Fachrichtungen nun betroffen sind, bleibt unklar.

Das Ganze wird begründet mit dem, was man aus einer kurzen, knappen Erzählung herausliest.

Außerdem frage ich mich, welches Bild von Gott hinter dem Kreationismus steht:

Ein Gott, der Muschelschalen auf hohe Berge verfrachtet, uns Menschen erkennen lässt, wie sie dorthin gekommen sind, und uns dann erzählen will, wir lägen da völlig falsch, der will uns doch veräppeln, oder?

Das naturwissenschaftliche Weltbild ist mittlerweile so vielfältig ausgestaltet und wird laufend auf Stimmigkeit überprüft und weiterentwickelt, dass es zumindest mir schwer fällt, es einfach so mit einer Erzählung aus der Bibel für falsch und ungültig zu erklären.

Antwort
von kgunther, 44

Ich finde, die Frage würfelt Dinge zusammen, die man trennen sollte.

Schattenseiten hat der Kreationismus zunächst nur im Geistigen. Er verstellt einer objektiven Welterkenntnis den Weg. Würde er sich politisch durchsetzen, wären ideologiebefrachtete Schulen die Folge.              Ansonsten ist er nur lustig. Denn wenn alle rezenten und ausgestorbenen Arten zu einem (frühen) Zeitpunkt entstanden wären, ergäbe das ein buntes Bild von Australopithecinen, Neandertalern und Jetztzeitmenschen unter Riesenschachtelhalmen und Eichen, umschwirrt von Flugsauriern, Archaeopterix und Sperlingen.

Die christlichen Fundamentalisten, ebenso wie die Tierschützer, gehen gelegentlich mit einem Radikalismus und einem Fanatismus zu Werk, die einen schaudern machen. Und die Fundamentalisten vertreten (neben vielen anderen Themen) AUCH den Kreationismus. Wenn also Vertreter dieser Richtung gewalttätig werden, handelt es sich um Gewalttäter, die nebenbei AUCH den Kreationismus für wahr halten.

Daß der Kreationismus irgendwann, irgendwo jemals zu Gewalttätigkeiten geführt hätte, halte ich für weit hergeholt.

Antwort
von chrisbyrd, 37

Aus christlich-biblischer Sicht hat Kreationismus hat niemals etwas mit Gewalt zu tun. Es geht darum, dass Gott die Menschen erschaffen hat, alle eng miteinander verwandt sind und dass sich die Menschen lieben, respektieren und mit Freundlichkeit und Demut begegnen sollen.

Jesus hat dazu aufgerufen, seine Mitmenschen und sogar seine Feinde zu lieben, wie man sich selbst liebt und jeden zu behandeln, wie man selbst behandelt werden möchte.

Ein theoretisches Gewaltpotential hat eher die Evolutionstheorie, denn sie wurde schon in der Hinsicht missbraucht, dass bestimmte Menschen ihre eigene Rasse als überlegen und höher entwickelt als andere Rassen betrachtet haben und diese dann entsprechend ihrer falschen Vorstellung unterdrückt, ausgenutzt und verfolgt haben.

Antwort
von dadita, 73

Gewalt ist nicht das Problem bei den Kreationisten, zumindest noch nicht.

Problematisch ist der ständige Versuch dieser Fanatiker ihre absurden Thesen an Bildungseinrichtungen zu verbreiten und Kinder damit zu indoktrinieren. Es wird versucht Generationen heranzuzüchten welche aus Unwissenheit dem Kreationismus folgen...was auch der Grund ist warum diese Wirrköpfe eine Bedrohung für Fortschritt und die zivilisierte Gesellschaft im allgemeinen sind. 

Kommentar von realsausi2 ,

Kinder damit zu indoktrinieren.

Was sie ja in ihren Kreisen längst tun. Das ist auch eine Form von Gewalt. Diesen Unsinn in Kinderhirne zu pflanzen ist Misshandlung.

Kommentar von KaeteK ,

Müssen wir Eltern uns jetzt auch noch vorschreiben lassen, wie wir unsere Kinder erziehen? Vor was habt ihr Angst? lg

Kommentar von dadita ,

Ja. In diesem Staat gibt es Gesetze, diese besagen dass man seine Kinder weder schlagen noch anderswertig misshandeln noch durch Indoktrination mit absurden Märchen einer Gehirnwäsche unterziehen darf. 

Angst habe ich nicht, nur Ärger über bodenlose Ignoranz und den Drang diese auch noch zu verbreiten und damit den Fortschritt unserer Spezies zu gefährden. 

Antwort
von Karl37, 83

Was soll das sein "Schattenseiten des Kreationismus"?

Kreationisten berufen sich auf die wörtliche Interpretation des 1. Buch Mose bzw. auf den Koran.

Wir finden sie daher bei den evangelischen Christen in den USA, den orthodoxen Juden und bei Harun Yahya im Islam.

Sie sind alle nicht ganz richtig im Kopf und man kann sie nicht für voll nehmen. Ihnen allen fehlt der Intellekt 2,5 Tsd Jahre alte Texte im Zeitgeist zu lesen und zu interpretieren

Antwort
von Gruffalo, 2

Einige Kreationisten sind sehr nervig und klingeln häufig an der Tür. Diese Kreationisten gehören zur Sekte der Zeugen Jehovas.

Antwort
von Chaoist, 85

Warum willst du dich nur mit den Schattenseiten des Kreationismus befassen?

Ich bin zwar auch kein Vertreter des Kreationismus, aber man sollte immer ergebnisoffen an eine Forschung heran gehen.

Kreationismus ist der Glaube, dass ein persönlicher Gott, willentlich die Welt erschaffen hat. Das findet sich in sehr vielen Religionen wieder. Du solltest daher erst mal dich für eine Religion entscheiden, und ihre Sicht kennen lernen.

Im nächsten Schritt kann man dann sich ansehen, wozu diese Sichtweise führt.

Wenn es dir allgemein um den Kreationismus geht, dann solltest du dir auch andere Religionen auf die selbe weise ansehen.

Du kannst natürlich auch einfach die Gegner fragen. Suche nach Atheisten im Netz und du erfährst welche Probleme sie im Kreationismus sehen. Diese beschränken sich aber meist auf den christlichen Kreationismus und transportieren Probleme aus den USA zu uns, die in diesem Ausmaß bei uns gar nich vorhanden sind.

Kommentar von smartguy11 ,

Nun ja, ich muss ein Referat vorbereiten, indem ich den Kreationismus erläutere. Da unser aktuelles Ethik Thema aber Friedensethik lautet, muss ich mich auch auf Ereignisse beziehen können, die kein gutes Licht auf die Kreationisten werfen. In Hinblick auf verübte Anschläge, Drohungen etc. von solchen Gruppen. (Sehr extrem formuliert)

Kommentar von Chaoist ,

Also mir ist nicht bekannt dass das Thema Kreationismus irgendwo zu einem Anschlag geführt hätte. Es sind aber sicherlich KreationistInnen, die vor Abtreibungkliniken protestieren und Ärzte und Patientinnen als MörderInnen beschimpfen. So weit ich weiß gab es da auch schon einen Fall eines Mordversuchs an einem Arzt.

Das hat aber nicht die Ansicht zu Grundlage, dass Gott die Erde erschaffen hat.

Der Grund warum der Kreationismus so eisern vertreten wird, ist meiner Meinung eher, weil man sonst die gesamte Bibelauslegung der jeweiligen Gruppe anzweifeln müsste; Denn es wird ja immer gesagt, dass alles was in der Bibel steht, direkt oder indirekt von Gott kommt und daher die Wahrheit sein muss.

Ein ganz praktisches Problem des Kreationismus zeigt sich beim Thema der sexuellen Vielfalt / der Familienplanung. In der Bibel steht, dass Gott den Menschen geschaffen hat, und zwar "als Mann und Frau". Das reicht christlichen FundamentalistInnen schon aus um zu "erkennen", dass die gleichgeschlechtliche Ehe "dem Herrn ein Gräuel" ist. Sie fordern daher die Abschaffung, bzw. das Verbot selbiger.

Übrigens folgern sie auf Grund der Erzählung, dass Eva aus der Rippe Adams geschaffen sein soll, dass sich die Frau dem Mann unter zu ordnen hat. Diese und andere Behauptungen haben natürlich auch noch andere Bibelstellen, die mit dem Kreationismus nichts zu tun haben, aber diese eben nochmal bekräftigen.

Wie z.B.:
Warum christliche Frauen beim Gottesdienst ein Kopftuch tragen müssten.
https://youtu.be/wjvX3BptGnA

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community