Frage von loveecc, 93

Schamgefühl wegen Schreie vor Leuten?

Ich bin bei der Beerdigung (Bruder) völlig durchgedreht, ich habe am Grab geschrien und geschweint. Ich habe meine Nerven völlig verloren und etwa 200 Personen haben mir dabei zugesehen. In diesem Moment war mir nicht klar, dass ich nicht alleine bin. Ich habe mich für alles am Grab entschuldigt und noch andere Sachen ganz laut gesagt und geschrien. Alle haben mich gesehen und mich so erlebt.

Jetzt im Nachhinein schäme ich total dafür. Dieses Schamgefühl erdrückt mich fast. Ich drehe langsam deshalb durch. Ich wollte das nicht, aber es ist passiert. Alle denken bestimmt, dass ich spinne oder einfach geschauspielert habe, weill ich so dramatisch war. Alle haben sich bestimmt gefragt, wieso ich mich entschuldige. Ich weiss nicht, wie ich mich beruhigen soll, denn rückgäng kann ich es nicht machen. Was soll ich tun? Ich schäme mich total, ich kann den Leuten nicht in die Augen schauen.

Antwort
von wilees, 35

Ich denke die Beerdigung des eigenen Bruders erleben zu müssen ist eine Extremsituation, speziell wenn dieser sehr jung war. Hinzu kommt noch, dass es in diesem Fall ein Suizid war.

Wer hier im Nachhinein glaubt Dich dafür verurteilen zu dürfen, dem spreche ich jedwede Empathie ab. Allein die Anzahl der Trauergäste macht doch schon deutlich, dass viele Menschen betroffen waren.

Nimm bitte den Kopf hoch, Du brauchst Dich nicht zu schämen. Hole auch Du Dir nun Unterstützung um dieses traumatische (Familien-)erlebnis zu verarbeiten. So etwas kann niemand einfach so wegstecken.

Antwort
von irgendeineF, 47

Jeder Mensch trauert anders. Dein Bruder ist verstorben, natürlich darfst du ausflippen und deine Gefühle und deine Trauer rausschreien, wenn dir danach ist. Du hast niemandem geschadet und deine Gefühle haben dich einfach übermannt. Du brauchst dich dafür nicht zu schämen. Das ist vollkommen in Ordnung!
Mein Beileid und alles Gute für dich.

Antwort
von Elizabeth2, 35

Das ist deine Sichtweise. Wahrscheinlich aber nicht die Sichtweise aller anderen. Man kann sich am Grab danebenbenehmen, so habe ich mich sehr geschämt für eine Person, die mit uns gekommen ist, und die nichts besseres zu tun hatte, als lauthals einzelne Anwesenden ob ihrer Schuhe oder Bluse oder sonstwas zu kritisieren. DAS ist peinlich. Nicht jedoch, wenn einer ehrlich ist und zu seinen Gefühlen steht - am Grab des nächsten Angehörigen. Hier in unserer Kultur ist das leider nicht üblich, in anderen sehr wohl. Von daher ist es nun so wie es ist. Wenn du das Gefühl hast, irgendwem irgendwas erklären zu müssen, dann  erzähle einfach, du hast nächtelang davor nicht geschlafen oder sowas in der Art. So what. - also was soll es.

Antwort
von bekind, 39

ich kann mir vorstellen dass die leute auch nicht wissen wie sie damit umgehen sollen und es ihnen irgendwie unangenehm ist, bestimmt werden sie dich nicht darauf ansprechen

Antwort
von BenFlashback, 26

Mein Beileid mit deinem Bruder!

Es ist völlig verständlich, dass du dich dafür schämst, aber falls es dich tröstet, mir ging es mal genauso. Das ist nicht schlimm, die anderen wissen, dass es für dich eine Ausnahmesituation war. Bei sowas darf man die Nerven verlieren. Aber du hast mit deiner Enttschuldigung echt alles getan, was du tun konntest. Jetzt musst du nur noch in den Kopf kriegen, dass das nicht schlimm ist. Deshalb wird dich jetzt niemand für gestört oder sonst etwas halten.

Wenn du allerdings alleine nicht über das Schamgefühl und die Trauer hinwegkommst zöger bitte nicht professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Das hat nichts damit zu tun, dass du verrückt oder zu schwach bist, es geht mit Hilfe nur schneller und einfacher!

Alles Gute!

Gruß Ben

Antwort
von HeyMr, 38

Es gibt nichts wofür man sich da schämen muss. Dein Bruder ist gestorben und wenn du da emotional wirst, ist das halt so.

Antwort
von Ella1988, 36

Erstmal: mein herzliches Beileid.

Du hast ein Familienmitglied verloren, warst auf dessen Beerdigung und hast die Nerven verloren. Und? Das geht überhaupt niemanden etwas an, keiner hat dich deswegen zu verurteilen, denn keiner weiß, was du fühlst und wie es dir geht.

Alles ist okay, du brauchst dich nicht schämen.

Antwort
von railan, 15

Man wird es dir nachsehen.
Den Schmerz herauszuschreien ist oft besser, als ihn zu unterdrücken.
Alles ist gut.

P.S. (letzte Frage gelesen)
Allerdings macht mir deine letzte Frage und die Aussage darin etwas Sorgen: "Da diese Welt nichts für mich ist, möchte ich diese lieber verlassen und gehen. "

Such' dir psychologische Hilfe.

Antwort
von Lumelia, 27

Was geht es die Menschen an, für was du dich entschuligst? Du darfst doch tauern, wie du möchtest. Bei einer Freundin von mir war da so.. Sie hat kein einziges mal bei der Beerdigung (Vater) geweint, sie konnte nicht. Nachts schrieb sie mich dann an, ob ich sie nochmal zum Grab begleitet. Du glaubst nicht, wie sie plötzlich angefangen hat sie zu weinen, sie hat sich auf den Boden fallen lassen, angefangen zu schreien und sich gar nicht mehr beruhigt. 

Es muss dir nicht peinlich sein! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten