Schaltung in Ordnung?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das inReihe-Schalten der beiden 2V-LEDs (gelb) hat ja Anna schon gut beschrieben, aber mit den vier weißen LEDs passt das nicht mit der Akkuspannung der NiMH-Zellen möglichst verlustfrei. Besser wäre da eine Lithium-Zelle mit 3,6V.
Die vier weißen LEDs könntest du auch verlustfreier in Reihe mit einem
StepUp-Converter schalten, den es ebenfalls als kleinen Modul gibt.

Als weiteres fällt mir da der Verlust durch die beiden Adjust-Spannungsregler auf, was man durch einen einzelnen L200 oder noch besser durch einen StepDown-Converter mit optimaler Effizienz an die Ladeschlußspannung der Akkupacks anpassen könnte. Dafür könnten man diese vergossenen Module

https://www.conrad.de/de/dcdc-wandler-print-delta-electronics-pm05s065a-65-vdc-500-ma-3-w-anzahl-ausgaenge-1-x-1312180.html

oder https://www.conrad.de/de/dcdc-wandler-print-hn-power-sim5-2405s-24-vdc-5-vdc-600-ma-3-w-anzahl-ausgaenge-1-x-156776.html einsetzen. Die genaue Spannungsanpassung würde ich dann noch mit einer 4007-Diode in Reihe bzw durch Hochlegen dessen Gnd realisieren.

Zu deiner Frage nach der Unterspannungsüberwachung:  - da könnte eine Z-Diode mit 3,6V https://www.conrad.de/de/z-diode-bzx79-c3v6133-gehaeuseart-halbleiter-axial-nxp-semiconductors-zener-spannung-36-v-leistung-max-p-tot-400-mw-1110812.html in Reihe mit R5 hilfreich sein.

Gruß aus Bayern

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

was die ladeschaltung betrifft, schwer zu sagen, aber mit dem dynamo würde ich ein wenig was anders machen. nimm einen brückengleichrichter statt der diode, das macht die sache etwas effizienter.

und was die lampe betrifft, es ist zwar nur ein tropfen auf dem heißen stein, aber du kannst bei gleicher ausgangsleistung die stromaufnahme um 20 mA reduzieren, wenn du deine 2 V LEDs in reihe schaltest, und dafür dann einen Widerstand mit 33 Ohm verwendest.

beim aufbau von LED Arrays sollte man nämlich immer so viele in reihe schalten, dass die vorwärtsspannung in summe möglichst nahe unterhalb der anzunehmenden versorgungsspannung liegt und den rest mit einem Widerstand kompensiren.

geht es 0 auf 0 auf, dann nimmt man zur sicherheit einfach einen kleinstwiderstand z.B. 3,3 Ohm.

lg, Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Max9395
18.11.2016, 08:06

Hi Anna,

danke für deine Antwort. Habe deine Tipps umgesetzt. Super das ich jetzt 20mA weniger verbrauche! Hast du vielleicht eine Idee wie ich ein Unterspannungsschutz vor den Akkus noch einbauen kann?

lg Max

0

Was möchtest Du wissen?