Frage von Toton, 121

Schäuble will späteren Rentenbeginn?

Schäuble will späteren Rentenbeginn, was haltet Ihr davon?

http://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/rentenalter-anheben-schaeuble-oecd-...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 23

Das konnte nur von Schäuble kommen.

Aber diese Äußerung ist - wie fast alles, was er von sich gibt - im Grunde reiner Populismus und absoluter Unfug, der nur das Ziel hat Leute zu verunsichern.

Wer sich mit Politik beschäftigt weiß eines: Gerade Wolfgang Schäuble hat schon so viel realitätsfernen Unsinn losgelassen, der letzten Endes nie durchgesetzt werden konnte, dass ich auch diese Äußerung lediglich - sorry - als "Spinnerei eines verbitterten Zynikers" einschätze, der seinen politischen Zenit längst, längst schon überschritten hat.

Gerade in handwerklichen Berufen, wo die Leute oft schon mit Ende 50 krumm geschafft sind & vor der 60 ein Fall für die Krankenrente/Erwerbsunfähigkeit sind, ist das schlicht nicht durchsetzbar. Auch bspw. Berufskraftfahrer, die i.wann schlicht die Voraussetzungen nicht mehr erfüllen wenn sie gesundheitlich angeschlagen sind oder aber anspruchsvolle Technikberufe die stetige Weiterbildung erfordern was im Alter immer problematischer wird, sind diesbezüglich nicht mit einem höheren Rentenalter kompatibel. 

Außerdem stellt sich mir eine Frage ----------> Wieso wird eingeführt dass man mit 63 in Rente gehen kann, wenn man 45 Jahre arbeitete, ehe Schäuble dann wieder solchen Unfug loslässt, der genau das Gegenteil besagt?! Da sieht man, dass die Regierung nicht mit-, sondern nebeneinander arbeitet und niemand weiß, was der andere macht oder will. 

Sorry, aber auf genau diese Weise forciert man Politikverdrossenheit, sinkende Wahlbeteiligung und Zulauf von AfD und sonstigen Parteien.

Wolfgang Schäuble sollte abdanken, wenn er keine brauchbaren Ideen mehr hat. Der Mann schießt regelmäßig weit übers Ziel hinaus. Es reicht einfach, der Mann ist nicht mehr tragbar.

Antwort
von Modem1, 56

Das dumme an der Sache ist das ältere Arbeitnehmer naturgemäß Leistungsabfall haben. Zum Beispiel die Handwerksberufe.Wie soll das da funktionieren mit Rente mit 70? Dann könnte es sein das ein großer Teil noch Hartz IV bezieht .Denn ab 58 Jahre ist schon heute der Gang zur ARGE eine Routine.Pläne sind ja ganz gut nur in der Praxis?... Lieber Herr Schäuble als Finanzminister das würde schon funktionieren in ihrer Sparte.

Kommentar von lesterb42 ,

Es müssen sich aber auch nicht alle Arbeitnehmer hinter dem Dachdeckergesellen verstecken. Die Lebenserwartung ist wegen der guten medizinischen Versorgung gestiegen. Das kann der Arbeitsmarkt nicht bleiben, wie er ist. Das kann schon rechnerisch nicht funktionieren, wenn die Lebenszeit in der Rente gezahlt werden muss immer länger wird.

Kommentar von Modem1 ,

Älter werden die Menschen aber unter welchen Bedingungen: Herzbypass Op ,Herzklappenersatz und Krebserkrankungen schon vor der Rente.Und das ist kein dummes Gerede.Allein in meinen Umfeld sind 3 Personen unter 65 schon verstorben.Aber die älter werdenden Personen sind wegen schwerwiegenden Erkrankungen nicht mehr in der Lage zu arbeiten.Und das ist das was uns die Schäuble und Konsorten nicht erzählen.Natürlich könnten einige vor 20-30 Jahren mit dieser Krankheit keine 80 werden.Heute schon! Das geht mit in die Statistik ein... das alle älter werden.Und der Sozialabbau beginnt auch mit den späteren Eintritt in die Rente.Während die Gewinne der Unternehmen steigen gegen über vor 30 Jahren werden sie geschont mit der Unternehmenssteuer.Und mit den Auspielen der Jüngeren gegen die Alten versucht man das Problem zu verlagern zu einer anderen Diskussion.Es kommen die ersten Mahnungen immer aus den DHI und die Politik reagiert promt darauf.Da fragt man sich: Wer ist für Wen da?

Antwort
von wolfgang11, 32

Das Problem liegt daran, dass die produktive Arbeit immer mehr von Robotern ausgeführt wird.

Dienstleistung wird von den produktiv arbeitenden bezahlt und Dienstleister werden von ihnen unterhalten.

Das hat so lange funktioniert, als es noch genügend produktiv arbeitende Menschen gab. Das war vor dem 2. Weltkrieg so und auch nachher. Nach dem 2. Weltkrieg waren die Abgaben (Steuern und Versicherungsbeiträge) geringer als heute. Die niedrigeren Versicherungsbeiträge reichten aus, die Renten für die Rentner, die Kriegerwitwen und Kriegsversehrten zu bezahlen. Die Rentenkasse erwirtschaftete Überschüsse.

Diese produktiv arbeitenden Menschen sind durch Roboter ersetzt worden. Die Roboter zahlen aber in keine Versicherung ein.

Antwort
von karapus001, 37

Blödsinn. Schäuble kann ja mal selber Handwerksberufe ausüben und dann z.b. auf der Baustelle bis 70 Jahren arbeiten. Mal schauen was er dann sagt!

Sinnvoller wäre, wenn man den Rentenalterbeginn etwas anpasst, wie in Russland zum Beispiel. 

Handwerksberufe, wo man physisch arbeiten muss, dürfen früher in Rente gehen. Berufe, wo man den ganzen Tag im Büro sitzt, gehen später in Rente.

Das Problem wäre aber dann vielleicht, dass die Handwerker zu wenig Rente bekommen würde. Hierfür muss man auch eine Lösung finden. Aber es geht keinesfalls bis 70 Jahren auf der Baustelle zu arbeiten!

Antwort
von krzzr, 45

Bis 70 zu arbeiten würden dann nur die Sesseljobber oder Beamte. Das wäre auch notwendig, damit sie dann die bargeldosen Konten überwachen können und jede Menge neuer Gesetze erlassen - man erinnere sich an die Staubsauger mit 750W..

Die Handwerker würden dann halt mit 60 Hartz4 beantragen, dann kosten die dem Staat später auch weniger als Rente und der Finanzminister könnte noch mehr schwarze Nullen an die vorhandene anfügen. 

Man sollte schon haushalten mit Gedanken..

Antwort
von BTyker99, 29

Es ist natürlich klar, dass es kaum jemand bis zum regulären Rentenbeginn durchhalten wird. Die Maßnahme ist meiner Meinung nach nur dazu da, um die zugesagten Rentenauszahlungen so zu verringern um die "schwarze Null" zu erhalten.

Da ich davon ausgehe, dass das Rentensystem sowieso nicht so lange Bestand hat, dass ich davon profitieren könnte, ist mir das relativ egal. Gegen die Taschenspielertricks der schwarzen Null kann man sowieso nicht viel tun.

Antwort
von berieger, 43

Mein Zimt ist dass wir alle umdenken müssen und uns (jeder für sich)  als unsere eigenen Unternehmer betrachten sollten. Also auch Gewerkschaften abschaffen und jeder tritt als Unternehmer auf.

Wie?  Ich kann jenes und selles was zahlst du dafür? Z.B. ich bin Bäcker und kann !!!!backen. Ich habe einen Master und kann!!!! organisieren usw. Das Rentensystem behalten wir bei weil es eins der besten sozialen Systeme der Welt ist, aber wir verstärken die Selbstvorsorge dramatisch. D.h. wenn einer vorsorgt wenn er gut verdient hat er was im Alter,  wenn er das nicht tut muss er ins Armenhaus oder eben von der Rente leben die er/sie sich verdient hat.

Das wäre gerecht nach dem Motto jeder ist seines Glückes Schmied und die Fleissigen müssten nicht sich nicht mit der Ungerechtigkeit grämen dass die Faulen sie nur abzocken, denn wir kommen alle auf die Welt um auch was zur Allgemeinheit beizutragen, nicht um vom der zu leben. Das gabs zuletzt in den Höhlen der Steinzeit und selbst dort musste jeder irgendwie sein Scherflein beitragen.

Kommentar von surfenohneende ,

aber wir verstärken die Selbstvorsorge dramatisch. D.h. wenn einer vorsorgt wenn er gut verdient hat er was im Alter,  wenn er das nicht tut muss er ins Armenhaus oder eben von der Rente leben die er/sie sich verdient hat. 

Heute funktioniert es nicht

Immer mehr Menschen sind Arm trotz (sogar Vollzeit-) Arbeit

Dein Jetziger Vorschlag innerhalb des Jetzigen kaputten Ausbeuter-Systems hat bereits Anwendung in die USA, wo die Gesellschaft den Bach hinunter geht  -> http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-08/slum-armut-diskriminierung-usa

Es wird erst funktionieren, wenn das Jetzige System welches die Reichen immer reicher macht & die Armen immer ärmer macht abgeschafft wird -> d.h. massiv wieder zurück verteilen von Oben nach unten erforderlich 

Der Kern des Übels ist die Ungleichverteilung

Kommentar von surfenohneende ,

und:

Oben nach Untern verteilender reiner Kapitalismus der USA versagt bereits ... er funktionierte in den 1960ern während des Booms, aber heute kommt die Rechnung

https://www.youtube.com/watch?v=X9TnjA15vq8

https://www.youtube.com/watch?v=FWZoY7vG0JA

Kommentar von berieger ,

Nee, stimmt schon alles was ich sage. Das mit den Armen immer ärmer und Reiche usw. ist aus dem Lehrbuch der Agitation von Mao + Honecker und ein alter Hut und wird schon seit 100 Jahren so beschrieben, eigentlich nur blabala.  D ist das beste Beispiel für das was ich behaupte. Hier geht es den Fleissigen und Ideenreichen gut. Es ist und geht niemand kaputt und in den USA geht niemand den Bach runter, es sei denn er/sie gehört zu den Unbeweglichen und da gibt es viele.  Die Amerikanische Gesellschaft wurde schon zig mal am Abgrund zitiert aber seltsamerweise heilt sie sich immer wieder selbst. Eigenartig. Ist auch in der menschlichen Natur verankert aber ich will hier keine Bücher schreiben.

Antwort
von surfenohneende, 28

Die Rente wird immer weiter nach hinten geschoben ,

die Jetzigen Kinder werden definitiv keine Rente mehr kriegen

Kommentar von surfenohneende ,

Es liegt u.A.

am jetzigen System des von Unten nach Oben Verteilens von Geld -> Das Geld was die Reichen haben fehlt den Armen incl. der Renten-Kasse ( Super Beispiel: USA http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-08/slum-armut-diskriminierung-usa + https://www.youtube.com/watch?v=sJxpoEPWvgU + https://www.youtube.com/watch?v=X9TnjA15vq8 )

-> außerdem Vermögen der Reichen = Schulden der Armen https://geldraub.files.wordpress.com/2013/12/rtemagicc_entstehung_wachstum_geld_...

Kommentar von surfenohneende ,

und es wird am "Unnötigen" gespart

https://www.youtube.com/watch?v=FQv_M8rvTWQ

Antwort
von brummitga, 62

und für wen ? Die Frage beantwortet sich wohl selbst. Er und die Seinen sind davon bestimmt nicht betroffen.

Kommentar von Omikron6 ,

"Er und die Seinen" sind davon nicht betroffen. Aber es geht um zukünftige Generationen und da haben sich diese Politiker zu Recht die entsprechenden und richtigen Gedanken gemacht!

Kommentar von Modem1 ,

Aber in der Praxis in der Marktwirtschaft Leistung zu erbringen im "zarten Alter von 65" ? Unrealistisch.Die meisten brauchen dann auch wieder staatliche Gelder zum Leben. Eine Milchmädchen Rechnung.

Kommentar von surfenohneende ,

Aber in der Praxis in der Marktwirtschaft Leistung zu erbringen im
"zarten Alter von 65" ? Unrealistisch.Die meisten brauchen dann auch wieder staatliche Gelder zum Leben. Eine Milchmädchen Rechnung.

JA

u.A. die Krankenversicherung + Arbeitslosenversicherung / Sozialversicherung wird drauf zahlen wenn die Menschen länger arbeiten

Antwort
von voayager, 17

Das bedeutet nichts anderes, als das Menschen, die hart in ihrem Leben gearbeitet haben, keine Rente beziehen. Wer von den Arbeitern wird schon sehr alt. Die meisten sterben eh kurz nach Beginn des Rentenalters. Die Erhöhung des Rentenalters ist eine der Sauereien, die der Neoliberlismus so mit sich bringt, nämlich systwmatischer Sozialabbau.  Der hat mit Schröder-Fischer begonnen und setzt sich kontinuierlich fort.


Antwort
von soissesPDF, 23

Nichts, um seine Rente geht es ja nicht.
Wenn der Staat sparen will wird er auch irgendwann die Rente mit 95 einführen.

Kommentar von surfenohneende ,

Nichts, um seine Rente geht es ja nicht.
Wenn der Staat sparen will wird er auch irgendwann die Rente mit 95 einführen.

Ich rechne damit, dass spätestens die heutige Generation unter 30 bestenfalls noch Hartz-4 kriegen wird oder sogar Gar nichts ... oder der 3. Weltkrieg Alles erledigen wird ( ->  hust "USA, USA" hust WW3 )

Kommentar von soissesPDF ,

Wäre nicht das erstemal in der Geschichte, dass es keine Rente gab, innerhalb der letzten 100 Jahre.
Noch jedesmal war gerade die Welt im A*sch.
1914/18, 1923, 1945- 1947

Blindes Staatsvertrauen war noch nie ein guter Ratgeber.

Antwort
von lesterb42, 15

Unabhängig von Herrn Schäuble wird da kein Weg dran vorbei gehen. Die Rentenlast muss geringer werden. Es werde heute schon jährlich 80 Milliarden € Steuergelder aus dem Bundeshaushalt für die Rente aufgewandt.

Bevor man in einem emotionalen Effekt draufhaut, sollte man sich die Sache doch einmal gründlicher ansehen.

Kommentar von voayager ,

So-so für Selbstschädigung setzt du dich also ein, ungflaublich so was.

Kommentar von lesterb42 ,

Ich mache bei der ganzen Rentensache sowieso nicht mit, weil ich privat vorgesorgt habe. Nur ein weiter wie bisher geht hier leider nicht.

Antwort
von NewKemroy, 20

Hast Du noch nie die Schäuble-Kralle gesehen? Also diese Handgeste, bei der er mit Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger eine Art Raubvogelkralle nachbildet?

Antwort
von Knoerf, 44

Ich denke spätestens im nächsten Jahrzehnt wird es sowieso einen großen Bürgerkrieg geben. Die Frage ist nicht ob sondern nur wann. Schaut euch doch alles an. Wachsende Armut, immer mehr kranke und behinderte Menschen auf der Welt und das schon im jungen Alter, Bildungswahnsinn, Terrorgefahr usw. .

Kommentar von Omikron6 ,

Bürgerkrieg? Wachsende Armut? Mehr Kranke und Behinderte? Das scheint mir eine kranke Einstellung zu sein!!! Für Kranke und Behinderte werden doch heute mehr soziale Leistungen erbracht, als in früheren Zeiten. Komm mal zurück in das reale Leben...

Kommentar von Modem1 ,

Dann war der verstorbene Kanzler Helmut Schmitt mit einer kranken Einstellung. Er sagte das voraus.

Kommentar von surfenohneende ,

Mehr Kranke und Behinderte

passiert unter anderem durch die Industrie & Lobbyisten- Beziehungen in die Parlamente -> Asbest, PCB, Formaldehyd, Contagan, Quecksilber ( z.B. "Energiesparlampe" ) Monsanto Roundup / Glyphosat , Tabak-Industrie,  Agent Orange, Plastik + Weichmacher ,  Gen-tech u.A. von Monsanto usw. usw


Antwort
von tryanswer, 50

Wird auch langsam Zeit, es geht der Volkswirtschaft schon genug Arbeitskraft verloren. Von den gestiegenen Rentenkosten durch die höhere Lebenserwartung ganz zu schweigen.

Kommentar von Omikron6 ,

Ganz meine Meinung!

Kommentar von BTyker99 ,

Ich habe das mal positiv gewertet, aber das nächste Mal bitte Ironie-Tags verwenden.

Kommentar von tryanswer ,

Da gibt es keine Ironie, durch die frühe Rentenzahlung degradieren wir wertvolle Arbeitskräfte zu Transferleistungsempfängern. Oder wenn du es direkt willst, produzieren wir mit dem derzeitigen System Zwangs-Hartz4-Empfänger.

Kommentar von surfenohneende ,

Da gibt es keine Ironie, durch die frühe Rentenzahlung degradieren wir wertvolle Arbeitskräfte zu Transferleistungsempfängern. Oder wenn du es
direkt willst, produzieren wir mit dem derzeitigen System
Zwangs-Hartz4-Empfänger.


Du musst nicht in Rente gehen, du kannst auch arbeiten bis Du in den Sarg fällst

es ist ein Recht auf Rente, keine Pflicht

Kommentar von tryanswer ,

In der Privatwirtschaft mag das theoretisch stimmen, erzähl das mal den Angestellten im öffentlichen Dienst. - Da kenne ich einige, die gerne länger arbeiten würden. Nicht zuletzt muß auch man versuchen einen möglichst großen Teil des Geldes wiederzubekommen, welches der Staat einem das gesammte Arbeitsleben hindurch zwangsläufig abkassiert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community