Schäden im Hausflur, obwohl ich schon im März ausgezogen bin?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Die Schäden, die Du beschreibst, sind keine verdeckten Schäden. Sie hätten also bei der Übergabe Ende Juni bemerkt und notiert werden müssen. Dass sie nicht bemerkt wurden ist Beweis genug, dass sie nicht vorhanden waren.

Nachträglich kann man nur verdeckte Schäden melden. In Deinem Fall:

Putz unter der Tapete war ab und Du hast die Tapete oder eine neue so drüber geklebt, dass die Schäden bei der Übergabe nicht erkennbar waren. Klingt etwas weit her geholt, aber genau um solche Fälle, nämlich Schäden, die erst nachträglich zu Tage treten können, geht es bei der 6-monatigen Frist, innerhalb der ein Vermieter verdeckte Mängel nachmelden kann.

Lass Dich nicht auf evtl. Zeugen ein. Was wollen die schon bezeugen, wenn sie bei der Übergabe nicht dabei waren?

Weitere Beispiele für versteckte Mängel: Steckdosen, die nicht mehr funktionieren, weil irgendwann eine Leitung angebohrt wurde. Abflüsse, die verstopfen, weil der Vormieter noch was nicht Geeignetes rein gelassen hat u. ä.

Nicht aber Beschädigungen an Wandoberflächen, wie kaputte Tapeten mit lockerem Putz darunter. Das ist nicht zu übersehen.

Beziehe Dich auf das Übergabeprotokoll und lehne die Verantwortung dafür ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Normalerweise ist nach Abschluss der Übergabe und korrekt ausgefüllt im Übergabeprotokoll die Sache für Dich erledigt. Der Vermieter beziehungsweise sein Vertreter hätte während des Auszugs alle Zeit der Welt gehabt, sowohl die Wohnung als auch das Treppenhaus auf Schäden zu untersuchen. Wenn er das jetzt im Nachhinein erst geltend machen will, ist das sein Pech.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mario877
24.10.2016, 09:22

Ersteinmal danke! Wie reagiere ich denn am besten darauf? Schreiben das es verjährt ist und ich nicht haftbar bin?

0
Kommentar von GoodFella2306
24.10.2016, 09:26

ich würde darauf erstmal gar nicht reagieren. Wenn er es wirklich riskieren will, würde er dich mehrfach zu einer Zahlung auffordern, der du aber nicht verpflichtet bist Folge zu leisten. Wenn er dann mit Kanonen auf Spatzen schießen will, würde er eventuell zu einem Anwalt gehen. Dann wäre erstmal der Punkt erreicht, an dem ich mich persönlich melden würde. Allen anderen Papierkram bis dahin kannst du dir eigentlich sparen. Der nachfolgende link stammt aus einem Mietrecht Forum und zeigt deutlich, wie die Situation ist. Sobald das Übergabeprotokoll erledigt ist, ist eine Rechtssicherheit gegeben. Insofern hat der Vermieter nachträglich keinerlei Ansprüche mehr. Es stellt sich ja auch die Frage, wie man nachweisen will dass bestimmte Schäden wirklich von dir stammen. Und ein anderer Mieter, der einfach nur mit einem Finger auf eine Macke in der Wand zeigt und sagt, das war der Herr Müller Meier Schmidt, das reicht nicht aus. http://www.mietrecht.org/kuendigung/maengel-trotz-uebergabeprotokoll//

2
Kommentar von GoodFella2306
24.10.2016, 09:28

du könntest ihm natürlich auch einen formlosen Dreizeiler schicken, indem du erwähnst dass bei Übergabe und Unterschrift des Übergabeprotokolls keinerlei Mängel verzeichnet wurden. Und im Nachsatz noch erwähnen, dass eine nachträgliche Beschädigung durch dich nicht in Frage kommt und du somit aus der Sache raus bist.

2
Kommentar von GoodFella2306
24.10.2016, 09:35

auch wenn der Hausflur nicht speziell im Übergabeprotokoll erwähnt wird, wird er doch mit in die Übergabe einbezogen. Das bedeutet, dass nach Übergabe der wo Haus und Wohnungsschlüssel für dich ja auch kein Zutritt mehr möglich ist. Insofern ist der Vermieter verpflichtet, auch das Treppenhaus entsprechend zu prüfen. Sobald die Übergabe erfolgt ist, bist du aus dem Schneider. Nach nochmaligem nachdenken würde ich ihm schon ein paar Zeilen schreiben, dass die die Übergabe problemlos erfolgt ist und nachträgliche Schäden im Treppenhaus eines Mehrparteienhauses nicht speziell dir zu gerechnet werden können. und dann würde ich die Forderung zurückweisen.

1

Es gäbe auch zeugen dafür.

möglich; oder auch nicht!; nach 7 Monaten recht schwierig nachzuweisen. Die Schäden können auch vom Nachmieter stammen. 

Das Übergabeprotokoll deckt nur die Wohnung ab

dann möchte er doch mal die Zeugen auffahren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt sicher darauf an um was für einen Schaden es sich dabei handelt und inwiefern er nachweisbar ist. Grundsätzlich zählt das Übernahmeprotokoll, und wenn die Wohnung abgegeben und so abgenommen wurde zählt das als Nachweis. Jetzt weiß ich jedoch nicht genau ob dabei auch die Flure mit kontrolliert werden müssen; wart ihr die einzigen Mieter?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mario877
24.10.2016, 09:24

Es war ein 6 Parteien Haus. Ich bin März ausgezogen, meine Ex halt zum 30.06. Im übergabeprotokoll ist der Hausflur nicht erwähnt und es wurde auch nicht durchgegangen.

Schäden sind Tapeten an manchen Stellen kaputt und ein bisschen Putz darunter ab.

0

Grundsätzlich gilt bei Schäden an der Mietsache die verkürzte Verjährungsfrist nach § 548 BGB, d.h. 6 Monate.

Ausschlaggebend ist hier aber nicht der Zeitpunkt Eures Auszugs, sondern der Rückgabetermin der Wohnung an den Vermieter. Das sind also noch keine 7 Monate

Er muss Euch hier den Schaden aber konkret nachweisen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mario877
24.10.2016, 09:27

Das heißt also ich hafte für den schaden, wenn er denn von mir ist, nur weil ich noch im Mietvertrag stand?

0

Bin ich für diese Schäden noch haftbar obwohl es schon 7 Monate her ist?

Verdeckte Mängel kann der Vermieter bis 6 Monate nach Ende des Mietverhältnisses bzw. Rückgabe der Wohnung geltend machen. Beides ist erst knapp 4 Monate her.

Allerdings sind ja nun Schäden durch Umzug im Hausflur nicht zu übersehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mario877
24.10.2016, 09:39

Das heißt jetzt genau was? Die Schäden sind nicht verdeckt und hätten bei Übergabe beanstandet werden müssen? Somit sind wir/ich raus aus der Sache?

0

Seit dem 30.06. 2016 sind 4 Monate vergangen, d.h., alles liegt noch in der Verjährungsfrist von 6 Monaten. Steht denn im Übergabeprotokoll , dass der Flur mangelfrei ist? Dann bist Du raus. Fand der tatsächliche Auszug erst nach dem Zeitpunkt des Übergabeprotokolls statt, gilt die normale dreijährige Verjährung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kann ich mir nicht vorstellen?

Wende dich mal an einen Mieterschutz Bund, oder laß dich von einem Anwalt für Mietrecht beraten!

Den Schaden kann genauso gut der jetzige Mieter (es gibt doch einen). oder ein anderer verursacht haben!

kommt auch darauf an, was für ein  Schaden das sein soll?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mario877
24.10.2016, 09:25

Schäden sind Tapeten an manchen Stellen kaputt und ein bisschen Putz darunter ab.

0

Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt 3 Jahre. Beginnend am Jahresende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GoodFella2306
24.10.2016, 09:22

Frist für was?

1
Kommentar von GoodFella2306
24.10.2016, 09:27

das war mir schon klar, dass du jetzt ausweichend antworten wirst. Ein Übergabeprotokoll ist rechtssicher, insofern gibt es dafür keine Verjährung. Also noch mal, welche Frist wenn es keine Verjährung gibt?

0
Kommentar von anitari
24.10.2016, 09:31

Die 3jährige Verjährungsfrist betrifft  hier nicht zu.

0

Was möchtest Du wissen?