Schadet lesen ohne Brille bei Kurzsichtigkeit?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Pusteblume,

wie so oft sagt er eine so, der andere so.

was wissen wir heute über Kurzsichtigkeit? In der Regel wird eine Kurzsichtigkeit auf einen Bauartfehler des Auges (meist zu lang im Vergleich zur Brechkraft der brechenden Medien: Hornhaut, Kammerwasser, Glaskörper, Augenlinse) zurückgeführt. Dies ist für den momentanen Stand einer Kurzsichtigkeit gesehen aus physikalischer Sicht auch korrekt. Die Frage ist, wie sich eine Kurzsichtigkeit (also das Verhältnis von Länge zu Brechkraft) im Laufe des Lebens verändert. Dabei gibt es allgemein anerkannte Lehrmeinungen - und sehr viele Untersuchungen, die Abweichungen zu diesen allgemein gültigen Lehrmeinungen zu erklären versuchen. Anzuführen hierbei sind jüngste Studien aus Asien und aus Australien, die einen Zusammenhang zwischen einer progressiven Myopisierung (Zunahme der Kurzsichtigkeit) und Naharbeit bei unterkorrigierten Myopien (Kurzsichtigkeiten) zu bestätigen scheinen.

Dementsprechend scheinen Studien zu belegen, dass eine Myopie langsamer fortschreitet, wenn viele Tätigkeiten im Freien - in der Natur - stattfinden. Zusammengefasst sagen viele neuere Studien aus, dass viel Naharbeit - vor allem unterkorrigiert - eine Kurzsichtigkeit zu steigern scheint. Man erklärt dies  - ganz laienhaft gesagt  - mit verstärkten Wachstumsanreizen für das Auge und unterschiedlichen Nervenstimuli für den Ziliarmuskel. Beides würde letztendlich dazu führen, dass eine Kurzsichtigkeit ansteigt, denn dies bedeutet letztendlich eine größeres Energieeinsparpotential für das Auge, da der Ziliarmuskel weniger Energie für die Naharbeit aufbringen muss.

Eine wesentlicher Faktor, der bei all den vorgenannten Kommentaren nicht beachtet wird ist die sogenannte Nahtrias. Diese Verkopplung von Konvergenz, Akkomodation und Nahmiosis. Dies erklärt sich dadurch, dass diese Funktionen gemeinsam auf dem III. Hirnnerven, dem Nervus oculomotorius verkoppelt sind. Die parasympatischen Axome steuern diese Nahtrias.

Lass es mich erklären: In unserem Gehirn sind folgende Dinge immer fest verkoppelt: Drehung der Augen nach Innen (Konvergenz), Kontraktion des Ziliarmuskels (Akkommodation) und Verengung der Pupille durch den musculus sphincter pupillae. Dieser Prozess ist parasympatisch innerviert und nicht willentlich beeinflussbar. Wenn Du jetzt ohne Brille liest, greifst Du unbewusst in diesen fein abgestimmten Prozess ein. Dieser Vorgang wird außer Kraft gesetzt und das Zusammenspiel dieser drei Prozesse wird gestört. Dies kann dauerhaft zu einem gestörten Zusammenspiel führen. Schnelle Ermüdung, Kopfschmerzen, gestörte Blicksakkaden (beim Lesen und bei Blickwechseln) können die Folgen sein. Aber auch das ist vielleicht nur die halbe Wahrheit: Liegt zum Beispiel ein Strabismus oder eine andere Art der Winkelfehlsichtigkeit vor, kann diese durch Lesen ohne Brille kompensiert werden.

Du siehst, dass es kein WENN ohne ABER gibt. Entscheidend für eine richtige Auskunft auf Deine Frage immer eine vollständige Abklärung deines Sehzustandes.

Wende Dich dazu am besten an einen Augenarzt (wenn er sich die Zeit dafür nimmt) oder an einen Optometristen, der sich mit den Vorgängen auskennt. Auch ein Augenoptiker kann Dir manchmal Auskunft darüber geben, obwohl die "normale" Augenoptiker-Ausbildung in diesen Bereichen meist nur rudimentär ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es schadet Deinen Augen nicht, wenn Du die Brille beim lesen abnimmst.

Generell verändert sich durch das tragen oder nichttragen einer Brille nicht die Sehstärke. Es gibt 2 Ursachen für die Kurzsichtigkeit: Entweder der
Augapfel ist zu lang (Achsenmyopie) oder aber die Länge des Augapfels
ist normal und die Brechkraft von Linse, Kammerwasser und Hornhaut im
Verhältnis zu stark (Brechungsmyopie).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kurzsichtigkeit bedeutet doch, dass du ferne sachen nicht mehr gut siehst, der nahbereich bleibt je nach stärke von null bis ?? cm/m auch ohne brille scharf.

in deinem alter bewegt sich die brillenstärke doch noch unter minus 1 dioptrien, das ist fürs lesen absolut kein problem. wenn deine sehstärke beim älterwerden weiter abnimmt, musst du irgendwann eine brille auch beim lesen tragen, aber das liegt wohl noch in ferner zukunft.

die zunahme der kurzsichtigkeit ist genetisch bedingt und wird weder durch nichttragen einer brille noch durch exessives lesen bei ggf. schlechtem licht beeinflusst; höchstens dass deine augen überanstrengt werden, aber das ist nicht schädlich.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pusteblume230
29.01.2016, 17:49

Ja genau, ich kann ohne Brille ja alles nahe so bis ca 25 cm sehr gut erkennen.

Leider nein, meine Stärke liegt bei -2,0 und -1,5 dpt., und ich benötige demnächst auch eine etwas stärkere Brille.

0
Kommentar von Mikeyla1
29.01.2016, 19:35

Wie kommst du darauf, dass sich die Sehschwäche im Alter von 15 Jahren über -1,0 ansiedelt?

Ich hatte mit 15 -5 Dioptrien und bin mittlerweile mit fast 18 bei -7.

LG

1