Frage von JungleMusic, 72

Schadet es den Katzen, wenn sie mehrere Tage im Halbdunkel leben müssen?

Ein Freund von mir besitzt zwei süße Kätzchen. Aus beruflichen Gründen ist er seit etwa 2 Jahren fast jedes Wochenende von Freitagabend bis Montagnachmittag nicht daheim. Eine Freundin aus der Nachbarschaft (auch Katzenhalterin) kommt samstags und sonntags in seine Wohnung und versorgt die Tiere mit frischem Futter und Wasser. Die Katzentoilette reinigt sie allerdings nicht. Aus Angst, Einbrecher würden seine Abwesenheit zur Kenntnis nehmen, lässt er freitagsabends die Rollläden runter, so dass die 2 Katzen zweieinhalb Tage mehr oder weniger im Dunkeln tappen. Okay, aus der Küche, in der ein Fenster ohne Rollladen ist, dringt tagsüber etwas Licht in den Flur sowie das gegenüberliegende Wohnzimmer, aber ansonsten ist es recht düster. Ich weiß natürlich, dass Katzen auch im Dunkeln extrem gut sehen können und dass ihnen ein wenig Licht genügt, um problemlos klarzukommen. Dennoch frage ich mich, ob die Katzen sich wohlfühlen, wenn sie fast 3 Tage im Halbdunkel hausen müssen, abgesehen davon, dass an diesen Tagen niemand da ist, der sich mal intensiver mit ihnen beschäftigt. Anzumerken sei auch noch, dass die Katzen ansonsten Freigänger sind, aber eben übers Wochenende nicht nach draußen können. Als ich meine Bedenken wegen all dem äußerte, meinte er nur, sie wären das doch schon ewig gewohnt und es würde ihnen somit nichts ausmachen.

Fairerweise muss ich sagen, dass die Katzen einen völlig gesunden, glücklichen und ausgeglichenen Eindruck machen. Es gibt also keinen akuten Anlass für meine Bedenken, außer dass ich mir grundsätzlich diese Fragen stelle:

  1. Ist es wirklich kein Problem, wenn die Katzen fast 3 Tage die Woche kaum Tageslicht sehen?
  2. Schadet es den Katzen nicht, wenn sie 3 Tage ohne Streicheleinheiten und sonstige Zuwendung auskommen müssen?
  3. Kann man ein Katzenklo (wo auch noch 2 Katzen ihr Geschäft verrichten) drei Tage ungereinigt stehenlassen?

Ich entschuldige mich schon mal für den langen Text, aber ich wollte, dass die Umstände unmissverständlich klar werden.

Im Voraus danke für Eure Hilfe!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Katzenkumpel, 14

Die Rolläden könnte man ganz oder teilweise "auf Loch" herunterlassen, und auch in dieser (zumindest etwas) licht- und luftdurchlässigen Position gegen Hochschieben sichern.

Entsprechenden Einbruchschutz gibt es für relativ kleines Geld im Baumarkt, z.B. Klemmsicherungen, Steckstifte o.ä..

Abgesehen von täglich frischem Futter, Wasser und ein paar Streichel- bzw. Spieleinheiten, sollte auch die tägliche Reinigung der Katzentoiletten (es sind hoffentlich mehrere) auf dem Plan stehen (als Faustformel für die Anzahl der Katzentoiletten gilt allgemein: Anzahl der Katzen + 1).

Kommentar von Katzenkumpel ,

Ergänzung:

Als zusätzlichen Einbruchschutz könnte man übrigens auch, sofern nicht schon vorhanden, eine Lampe an einer Zeitschaltuhr betreiben.

In Verbindung mit einem nicht vollständig geschlossenen Rolladen, würde dies den Schutz weiter verbessern (täuscht Anwesenheit vor, Schaltzeiten dazu von Tag zu Tag etwas variieren), und zugleich den Fellnasen abends und/oder morgens ein wenig mehr Licht bescheren.

Ob man allerdings aus dem Umstand, dass die Katzen diese Situation nun schon ca. 2 Jahre ertragen (müssen), auch auf deren Zufriedenheit damit schließen kann, lasse ich mal dahingestellt...

Warum die Nachbarin, die am Wochenende die Katzen versorgt (und selbst Katzenhalterin sein soll), dann nicht auch gleich noch die Katzentoilette(n) säubern kann, erschließt sich mir leider auch nicht wirklich.

Wenngleich sich auch die Situation nicht ändern lässt, am Wohlbefinden der Katzen scheint man wohl noch einiges optimieren zu können.

Kommentar von JungleMusic ,

Sorry, aber ich habe diesen Kommentar eben erst entdeckt.

Danke für den Tipp mit dem Licht an einer Zeitschaltuhr! Die Idee kam mir auch schon, aber der Mann ist leider für meine Anmerkungen nicht allzu empfänglich, schließlich habe ich ja keine Katzen und kenne mich damit nicht aus. ;) ... und mit Einbruchssicherungen auch nicht, zumal ich eine Alarmanlage am Haus habe ...

Die Freundin, die die Katzen samstags und sonntags versorgt, wohnt nicht in unmittelbarer Nachbarschaft, sondern ein paar Häuser weiter. Es ist also durchaus mit etwas Aufwand verbunden, zweimal am Wochenende dahin zu latschen, um sich um die Tiere zu kümmern, zumal das arbeitende Volk ja am Wochenende sicher was besseres zu tun hat. Ich sage das mit diesem Unterton, weil ich es von meinem Bekannten ehrlich gesagt für eine Zumutung halte, die Frau seit fast zwei Jahren jedes Wochenende zum Füttern zu beauftragen. Ich kenne die Frau nicht (ist eine Ex-Freundin von ihm) und weiß auch nicht, inwieweit sie sich daran stört, aber ich würde mich auf diesen Deal nicht einlassen.

Dass sie die Katzentoilette nicht reinigt, liegt sicher nicht an ihr, sondern wohl daran, dass er ihr diesen "Auftrag" nicht erteilt. Vielleicht hat er ja doch ein Gewissen und will ihre Hilfsbereitschaft nicht überbeanspruchen. ;)

Sie ist aber auf jeden Fall eine gewissenhafte Katzenhalterin. Ich selber habe auch schon mal IHREN Kater gefüttert, als sie im Urlaub war und mein Bekannter (der dann ausnahmsweise mal für ihre Katze zuständig war) im Stress war, so dass er mich, die gerade zu Besuch bei ihm war, rübergeshickt hat ... und das, obwohl ich die Frau noch nie im Leben gesehen habe. Na ja, aber ihren Kater kenne ich wenigstens ...

Wie gesagt, ich habe selber keine Katzen und somit auch keinerlei Ahnung von der Materie, aber seine Katzen machen auf mich einen völlig normalen Eindruck. Wenn ich da bin, und das beurteilen kann, geht er mit den Katzen sehr liebevoll um, spielt immer mal mit ihnen, verpasst ihnen Streicheleinheiten, füttert sie regelmäßig usw. Denen geht es mit Sicherheit nicht schlecht, auch wenn ich diese Regelung am Wochenende persönlich nicht für optimal halte.

Kommentar von Katzenkumpel ,

...und ich hatte schon befürchtet, Du könntest "verschnupft" sein, weil ich in meinem letzten Kommentar etwas Unverständnis über die Situation der Katzen hatte anklingen lassen... ;-)

Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. Wer für guten Rat nicht zugänglich ist, dem ist dann wohl auch irgendwo nicht zu helfen. Aber man soll die Hoffnung ja bekanntlich nie aufgeben.
Beruhigend zumindest, dass Dein Eindruck von den beiden Fellnasen ansonsten durchweg positiv ausfällt.

Ich finde es jedenfalls Klasse, dass Du Dich so für die Katzen Deines Bekannten engagierst. DH!

Hast Du übrigens schon mal überlegt, selbst ein paar Fellnasen bei Dir aufzunehmen? Die hätten es bestimmt sehr gut bei Dir, besser als bei... Ach, lassen wir das.
Habe mein Katerchen im Tierheim entdeckt (na ja, eher umgekehrt <g>), und es bislang keinen Tag bereut. Jetzt fehlt nur noch der passende "echte" Katzenkumpel.

Nochmals Dank für die Rückmeldung und herzliche Grüße!

Kommentar von JungleMusic ,

Nochmals DANKE für Deine Reaktion!

Ich hatte mich an dem Tag, als ich die Frage schrieb, extra deswegen hier angemeldet und bin noch nicht so sehr mit den Gepflogenheiten bei GF.net vertraut, weswegen ich den Kommentar übersehen habe, obwohl ich seitdem jeden Tag hier reingeguckt habe, aber eben nicht mehr in das Thema, weil ich keine Nachricht bekam.

Zum Thema, mir selber Katzen zuzulegen, schrieb ich oben in einem Kommentar bereits etwas. Tatsächlich habe ich sogar schon mehrfach darüber nachgedacht, seit ich öfter mit den 2 Katzen von besagtem Freund zu tun habe und meine Kinder aus dem Haus sind. Die sind wirklich allerliebst und irgendwie hätte ich schon Freude daran, selber welche zu betreuen. Allerdings bin ich oft ganz spontan für mehrere Tage unterwegs, so dass ich sie nicht ausreichend versorgen könnte und auch niemanden für diesen Job einspannen will. Schon gar nicht, ohne lange zu planen, was natürlich bei Spontanaktionen nicht möglich ist.

Sollte ich irgendwann mal ruhiger werden (haha!) und tatsächlich ausreichend Zeit für Tiere haben, ist das aber durchaus eine Option. Momentan bin ich aber noch viel zu umtriebig und genieße meine Freiheit. ;)

Viele Grüße

Kommentar von Katzenkumpel ,

Vielen Dank fürs Sternchen! <freu>

Alles Gute und LG!

Antwort
von netphone, 34

Ich bin kein Tierarzt oder Ähnliches (falls deine Frage an so eine Person gerichtet war), aber wir haben auch eine Katze :) 
1.Im allgemeinen verschlafen Katzen ja einen Großteil des Tages und etwas Licht ist ja auch da. Da sehe ich jetzt nicht so das Problem. 

2.Kommt ganz darauf an, wie anhänglich die Tiere sind, würde ich sagen. Unsere Katze braucht auch nicht täglich Streicheleinheiten, außerdem haben die Katzen ja immer noch einander. Katze in freier Wildbahn leben oft ja auch in Grüppchen zusammen, ohne Menschen. Das Sozialverhalten von Katzen untereinander wird oft unterschätzt :)
 Finde ich jetzt also auch nicht bedenklich. (Bei einem Hund sähe die Sache vielleicht anders auf, da die ja sehr auf ihr Herrchen/Frauchen fixiert sind.) 

3.Wie oft reinigt er das Katzenklo denn in der Woche? Kommt auch drauf an, wie groß das Katzenklo ist, würde ich sagen. Da wir aber kein Katzenklo haben, kann ich dazu auch eher wenig sagen. 

Was den Freigang betrifft, ist das bestimmt nicht schön, wenn sie so lange drinnen bleiben müssen, aber es gibt auch Katzen, die ausschließlich in der Wohnung gehalten werden und gar nicht raus dürfen. (Nicht artgerecht vielleicht, aber es ist ja nur für zwei Tage in diesem Fall.) 
Man könnte vielleicht eine Katzenklappe einbauen?? Weiß nicht, wie das bei Wohnungen so geht...

Kommentar von JungleMusic ,

Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Das beruhigt mich alles ein wenig. Mein Hauptanliegen galt dem fehlenden Tageslicht. Ich habe am vergangenen Freitag als letzte seine Wohnung verlassen, vorher alle Rollläden hochgezogen und dafür mächtig Ärger von ihm bekommen. Ich habe das aber mit Bedacht extra wegen der Katzen getan. Na ja ... Dann brauche ich mir deswegen vielleicht doch keine allzu großen Gedanken zu machen, wenn das den Katzen tatsächlich nichts ausmacht. 

Dass das Katzenklo nicht drei Tage ungereinigt bleiben sollte, ist mir im Prinzip klar, denke aber, dass sich das verkraften lässt. Ich habe wahrscheinlich ein größeres Problem damit als die Tiere oder er. ;)

Kommentar von netphone ,

Freut mich, dass ich dir helfen konnte :) 
Also, unsere Katze liegt oft tagsüber einfach nur rum und döst, nur um dann nachts um vier hellwach vor der Schlafzimmertür zu maunzen, weil sie spielen will...da entdeckt man seine Liebe für die Tiere doch immer wieder aufs Neue :D 
Und notfalls können sich die Katzen deines Freundes ja immer noch ein Fleckchen im Wohnzimmer /Flur suchen, wo sie es etwas sonniger haben :3 

Kommentar von JungleMusic ,

Klar, die Tiere liegen auch viel rum, aber eben weil sie die restliche Woche sehr viel "Auslauf" haben, andauernd draußen sind usw., waren meine Bedenken umso größer, wenn sie dann immer 3 Tage ohne Licht und Zuwendung (die sie ansonsten sehr viel bekommen - die schlafen sogar in seinem Bett und werden stundenlang gekrault, sofern ihnen danach ist) auskommen müssen.

Ich selber habe keine Katzen, hatte auch früher nichts dafür übrig, aber seitdem ich die beiden Biester kenne, habe ich sie richtig ins Herz geschlossen. Ich habe sogar schon überlegt, mir selber welche anzuschaffen, bin aber sehr oft spontan für mehrere Tage unterwegs, so dass ich mich nicht ausreichend um sie kümmern könnte und deswegen Abstand davon nehme.

Nochmals DANKE für Deine Antworten!

Antwort
von UniCornisback, 40

Das mit dem Katzenklo scheint mir am problematischsten. Das müsste schon nach einem tag überfüllt sein.

Kommentar von JungleMusic ,

Tja, kann ich nicht beurteilen. Ich bin zwar ab und zu 2-3 Tage zu Besuch bei ihm, aber dann sind die Katzen ja auch viel draußen, so dass das Katzenklo weniger genutzt wird als an Tagen, wo sie nicht raus können. Wie das Klo nach so einem Wochenende aussieht, weiß ich leider nicht.

Kommentar von UniCornisback ,

Ich hab selber 2 Katzen und wenn die mal nen Tag drinnenbleiben ist das Katzenklo ziemlich voll.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community