Frage von Gartenzwerg94, 21

Schadensersatz/Schmerzensgeld an Zahlungsunfähigen sinnvoll?

Hallo, macht es Sinn, einen Zivilprozess gegen jemanden (Körperverletzung) anzustreben in Bezug auf Schmerzensgeld/Schadensersatz, wie auch immer, wenn derjenige (vermutlich) mittellos ist?

Gelten da die "üblichen" Pfändungsgrenzen von um die 1000€ Selbstbehalt?

Danke im Voraus!

Antwort
von RKuchenbuch, 21

Macht schon Sinn. Vielleicht sieht es in 10 Jahren finanziell besser aus

Antwort
von atzef, 21

Ja. Die gelten auch in solchen Fällen. Sinn macht das zumindest dann, wenn man sich Hoffnungen machen kann, dass der betroffene etwas an seinen wirtschaftlichen verhältnissen positiv verändern wird.

Kommentar von Gartenzwerg94 ,

Ok, dann wird das nichts bringen. Ich glaube nicht, dass da jemals Motivation zur Arbeit auftauchen wird.

Antwort
von augsburgchris, 14

Ja, die gelten da ganz genauso.

Antwort
von petrapetra64, 19

Dann haettest du am Ende einen pfaendbaren Titel, er aber nicht vollstreckbar ist, weil dort eben nichts zu holen ist. Natuerlich gilt da auch der Selbstbehalt, denn der Typ muss ja von was leben.

Du musst dann aber die Gerichtskosten erst mal uebernehmen und die Anwaltskosten auch (falls keine Rechtsschutzversicherung) und dann auch noch die Kosten fuer den fruchtlosen Pfaendungsversuch. Und damit du deinen Anspruch nicht verwirkst, muesstest du auch noch jedes Jahr einen weiteren Pfaendungsversuch unternehmen.

Am Ende heisst es "ausser Kosten nichts gewesen".

Ich kenne mich da auch, habe 2 Unterhaltstitel zu Hause gegen die Vaeter meiner Kinder und habe da auch noch nie Geld gesehen.

Kommentar von Gartenzwerg94 ,

Vielen Dank für deine Antwort. Ähnliches habe ich befürchtet. Dann hat sich das erledigt.

Antwort
von Marshall7, 4

Das wird sich wohl nicht lohnen ,den von der Person bekommst du kein Geld,du hast nur noch zusätzlich deine Auslagen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community