Frage von EcksMecks2012, 59

Schadensersatz bei Verzug?

Hallo an alle, habe mal zu einem Fallbeispiel eine Frage,

Unternehmer A zahlt Unternehmer B eine Rechnung in Raten ab. Unternehmer B hat einen laufenden Geschäftskredit.

Die letzte Rate wird nicht im vorgesehen Monat beglichen. Trotz Mahnung von B zahlt A nicht. Die Bank von B will nun den Kredit in hohe von 15.000 Euro kündigen und die gesamte Summe wäre fällig weil B die Rate an Bank nicht zahlen konnte.

Haftet Unternehmer A. Wird er schadensersatzpflichtig durch den Verzug?

Antwort
von mepeisen, 22

Die vier Antworten hier sind leider im Detail falsch. Dein Gefühl ist völlig richtig. A richtet einen Schaden an und muss grundsätzlich für diesen angerichteten Schaden gerade stehen.

Spannend ist die Frage, welchen Schaden er anrichtet. Natürlich muss A nicht die 15tsd € zurückzahlen. Das geht ihn nichts an und da lagen die Antwortgeber hier auch richtig.

ABER: Wenn B jetzt die Zahlungsunfähigkeit abwenden muss, indem er sich bei einer neuen Bank diese 15tsd € leiht und dort höhere Zinsen bezahlt, dann richtet A sehr wohl einen Schaden an. Nämlich die Differenz zwischen den Zinssätzen.

Wenn B allerdings so viel vermögen hat, dass er die 15tsd € aus der Portokasse zahlt, dann kann er sich nicht darauf berufen, dass A einen Schaden anrichtet. Warum nicht? Weil er ja nicht gezwungen ist, einen teureren Kredit aufzunehmen.

Grundlage ist übrigens das BGB: Dort steht zu den Verzugszinsen, dass man aus anderem Rechtsgrund höhere Zinsen als die gesetzlich festgelegten fordern darf. Und der andere Rechtsgrund ist Schadensersatz.

Antwort
von berlina76, 30

Nein. A muß an B zahlen, B muß an die Bank zahlen. 

Wenn jetzt A mit Einverständnis von B direkt an die Bank zahlt und nun mit einmal nicht mehr, muß B die fehlenden Raten von sich aus zahlen um den Kredit aufrechtzuerhalten.

Die Geschäftsbeziehung A zu B hat nichts mit der Geschäftsbeziehung B zur Bank zu tun.

B muß sich anderweitig an A wenden Mahnung/Inkasso/Gericht. um sein Geld zu fordern.

Kommentar von mepeisen ,

Das ist nicht wirklich richtig. Natürlich haftet A nicht für den Kredit. Das wäre gar albern. ABER: A haftet für sämtlichen Schaden, den er durch den Verzug anrichtet. Wenn nun B einen teuren Kredit woanders aufnehmen muss, weil er sonst das Geld nicht an die Bank zurückzahlen kann, kann er ggf. gegenüber A erhöhte Verzugszinsen fordern um den Schaden auszugleichen.

Insofern muss die Frage aus der Überschrift (Schadensersatz bei Verzug) auf jeden Fall mit Ja beantwortet werden. Man muss halt genau hinschauen, welcher Schaden hier entsteht.

Antwort
von kevin1905, 20

Unternehmer A hat keinen Vertrag mit der Bank von Unternehmer B. Gegenüber der Bank haftet nur Unternehmer B.

Unternehmer A haftet aber gegenüber Unternehmer B. Wenn Verzug vorliegt, ist der Verzugsschaden zu ersetzen.

Kommentar von mepeisen ,

Und nicht nur der Verzugsschaden, sondern auch der ggf. weiter angerichtete Schaden. Natürlich sind das nicht die 15tsd €, aber es ist ggf. die Zinsdifferenz zwischen der Zinsen des gekündigten Geschäftskredites und des neu aufzunehmenden Kredites durch B (solange sich das in Rahmen hält).

Antwort
von peterobm, 27



Haftet Unternehmer A. Wird er schadensersatzpflichtig durch den Verzug?


höchstens für die Zinsen der ausbleibenden Rate. Mahnbescheid erstellen, diese Kosten zahlt der A ebenso.

Kommentar von mepeisen ,

höchstens für die Zinsen der ausbleibenden Rate

Nein, er haftet für sämtliche angerichteten Schäden. Ich habe Details bei berlina geschrieben.

Antwort
von Novos, 24

Da A keinen Kreditvertrag mit der Bank hat, kann B nur die Rate von A anmahnen und gerichtlich vorgehen. A hat mit dem Kredit von B nichts zu tun.

Kommentar von EcksMecks2012 ,

allerdings bliebe die Bankrate ja nur aus weil A nicht zahlte, wäre die Rate von A an B pünktlich bezahlt worden, wäre B nicht in dem Umstand das sein Kreditvertrag gekündigt worden wäre, somit hat A doch für den Umstand zu haften.

Kommentar von Novos ,

Indirekt ist das möglich, aber da B der Vertragspartner der Bank ist, haftet er und nicht A der Bank

Kommentar von EcksMecks2012 ,

natürlich ist mir bewusst das A keinen Vertrag mit der Bank abgeschlossen hat, allerdings hat B den Umstand nicht zu vereten das er nicht zahlen kann, da er nichts für die ausbleibende Rate von A kann. Hat A den Umstand auch nicht zu vereten wenn es zu einem gerichtlichen Mahnverfahren kam und A immer noch nicht zahlt. Natürlich kann B einen Insolvenz für A eröffenen oder B kann Anzeige wegen Insolvenzverschelppung stellen, damit wäre aber niemanden geholfen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten