Schadensersatz an Freier?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Rechtlich betrachtet liegt ein Vertrag zwischen Dir und dem Freier vor, der entweder mündlich (telefonisch) oder sogar schriftlich (whatsapp) geschlossen wurde. Somit wären theoretisch rechtliche Schritte aufgrund des Vertragsverhältnisses möglich. 

Ich vermute aber, dass Du außer der Telefonnummer und eines Vornamens keine weiteren Daten vorliegen hast, was das Ganze erschwert. Daher wäre mein Rat an Dich, Dir im Vorfeld mehr Sicherheit zu schaffen, indem Du mehr Infos über die Person hast. 

Nachdem aus Deinem Beitrag aber nicht hervor geht, was im Vorfeld alles besprochen wurde (Treffpunkt etc..) ist hier ein pauschaler Rat etwas schwierig. In meiner aktiven Zeit wurden jedenfalls alle Termine eingehalten :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vierfarbeimer
01.02.2016, 09:16

Seit wann ist eine Terminvereinbarung ein verbindlicher Vertrag aus dem sich Ansprüche ableiten lassen???

0

Theoretisch kannst Du nicht wahrgenommene Dates zumindest anteilig in Rechnung stellen - aber mangels Anschrift ist das meist schwierig. Die meisten Escortagenturen haben aufgrund dieser Problematik auch entsprechende Klauseln in ihren AGB. Ich bezweifle allerdings, dass Du wirksame AGB als Grundlage Deiner Sexdates hast. Eingehungsbetrug ist daher schwer zu beweisen und das ggf. notwendige Mahnverfahren meist teurer und mit mehr Zeit und Ärger verbunden, als es lohnt.

Wenn das überhand nimmt kannst Du ja auch z.B. in einem guten FKK-Club arbeiten. Dort kannst Du aktiv auf die Männer zugehen und Dich auch erstmal in Ruhe unterhalten und so Spinner, Machos und Schmutzfinken gleich aussortieren... . Du zahlst zwar Eintritt (meist 50-100€), kannst aber selbst bestimmen wann Du arbeitest, mit wem Du Dich einlässt und die Einnahmen wandern komplett in Deine Tasche. Aus Kundensicht sind die verschiedenen Geschäftsmodelle gut in "Wir sehen uns im Puff!" (Amazon) beschrieben.

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Anzeige wegen Betrug wird nicht gehen da man Betrug nur mit Absicht begehen kann (Wer in der Absicht,.... § 263 Betrug ) Es sei denn es ist immer wieder die selber Person. Ausfallgebür könntest du auf dem Zivilrechtlichen Wege geltend machen. Du müsstest allerdings beweisen das du auch in dieser Zeit sonst einen anderen Kunden hättest nehmen können. Allerdings ist der Zeitliche Aufwand viel zu hoch. Dazu kommt ja auch noch das wenn du keine Rechtsschutzversicherung hast erstmal alles selber bezahlen musst. Selbst wenn du soweit wärst und vor Gericht gewinnst heißt das ja auch nicht das du dein Geld bekommst weil er vielleicht gar kein Geld hat. Kein Geld= du bekommst auch kein Geld. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da sehe ich keine Möglichkeiten. Einzig, dass man bei Terminabsprache eine Anzahlung (ggf. per Überweisung) verlangt. Erst nach Geldeingang wird der Termin bestätigt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hostesse
24.01.2016, 15:11

gute Idee aber ich denke das macht niemand :D

0

Was möchtest Du wissen?