Frage von 12345Hannes1, 107

Schaden nach Familien Besuch beim ausfahren durch Stein. Mietwohnung. Haftet der Vermieter?

Folgender Sachverhalt bei dem Ich um eure Meinungen bitten würde.

Person A ist Mieter von Person B und wohnt über dieser in einer Dachgeschosswohnung.

B hat auf der Seite des von A mitgemieteten Carports einen Stein auf Ecke des Rasens gestellt, um diesen vor Überfahren zu schützen.

Der Stein ist ca. 30 cm hoch, und sehr schwierig bis garnicht aus dem Auto einzusehen.

Person C, welche Verwandt mit A ist, hat nach einem Besuch bei diesem beim ausrangieren den Stein übersehen.

Und sich einen Lackschaden vorne links zugezogen.

Kann Person B bzw dessen Versicherung für diesen Schaden haftbar gemacht werden. Aufgrund der Tatsache das der Stein keine ausreichende höhe oder Beleuchtung hatte.

Ggf. greift hier das GG Art. 14 (???)

Danke für eure hilfe!

Antwort
von glaubeesnicht, 50

Nein! Stell dir vor, da hätte ein Kind gesessen! Das hätte er auch nicht aus dem Auto sehen können, das Kind hätte auch sicher keine Beleuchtung gehabt. Bevor man rückwärts fährt, muß man sich vergewissern, daß alles frei ist.

Antwort
von basiswissen, 19

Ganz einfach: Nein! Deine Verwandten sind mit dem Auto gefahren und haben damit die Pflicht Sorge zu tragen dass sie nicht anfahren oder überfahren. Hätte da zum Beispiel ein Kind gestanden oder gelegen dann würdest du für die Eltern auch nicht auf Schadenersatz verklagen wollen würde Blut am Reifen hättest oder?

Antwort
von schleudermaxe, 32

Und was bitte wollte denn der Fahrer auf dem Rasen? Der Stein hat ja dann seinen Zweck erfüllt und Wiederholung ist ausgeschlossen.

Wir leisten uns für solche Fälle eine Brille, damit wir zukünftig auf der Fahrbahn bleiben, und für Schäden eine Kasko. Viel Glück.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 27

Wer gegen einen unbewegten Gegenstand fährt hat selbst Schuld. Der Fahrzeugführer hat sich VOR dem Fahrtantritt darüber zu informieren ob sein weg frei ist.

Dass er den Stein nicht gesehen hat, ist seine eigene Schuld

Antwort
von TrudiMeier, 53

 Was, zum Geier, kann der Vermieter dafür, wenn der Fahrer den Stein nicht gesehen hat? Wo stand überhaupt das Auto von Person C?  Im gemieteten Carport?


Kommentar von 12345Hannes1 ,

Ein Vermieter hat entweder die Wahl ein Hindernis aufzustellen, das Leute abhält auf den Rasen zu fahren , oder aber ein Hindernis aufzustellen, das Leuten bewusst (materiellen) Schaden zufügt.  Sie quasi sofort bestraft, wenn Sie aus versehen auf den Rasen fahren. Das ist natürlich ein Unterschied und ich hatte gedacht dass es eventuell Richtlinien für die höhe gibt.

Kommentar von Gerhart ,

Deine Gedanken sind berechtigt, wenn es sich um den öffentlichen Raum handelt. Im Privatgrundstück ist der Fahrer selbst schuld.

Antwort
von BenLam, 50

Ein Fahrer eines Kraftfahrzeugs hat für die Sicherheit zu sorgen. Ein Stein ist zu sehen, wenn man ins Fahrzeug einsteigt und die Gegend begutachtet.

In dieser Situation sehe ich eher den Fahrer in der Pflicht die Beschädigung am Stein zu bezahlen.

Antwort
von Kreidler51, 54

Nein kann er nicht. Dass zahlt seine Vollkasko wenn er hat.

Antwort
von Bley1914, 2

Meine Meinung.+

Keine Möglichkeit Schadensersatz zu verlangen. Er hätte sich das vorher

ansehen müssen.

Wenn ein Kind hinter dem  Auto gesessen hätte?

Mit freundlichem Gruß

Bley 1914

Antwort
von klugshicer, 69

Für den Schaden ist Person C selbst verantwortlich aber u.U. bekommt er den Schaden von seiner Vollkasko-Versicherung ersetzt.

Wenn der Stein dabei beschädigt wurde, dann sollte Person C den Unfall unbedingt seiner Haftpflicht-Versicherung melden, sonst muss er den Schaden am Stein am Ende aus seiner eigenen Tasche bezahlen.

Kommentar von 12345Hannes1 ,

Es war kein Zierstein, sondern nur ein kleiner 10 kg 30 cm hoher "fahr nicht auf meinen Rasen"-Stein.

Kommentar von klugshicer ,

Auch wenn es kein Zierstein war, wird der Stein dabei in irgend einer Form verändert worden sein - sei es, dass er jetzt Farbspuren aufweist oder seine Position verändert wurde. Und für diese "Veränderung" kann der Besitzer Schadenersatz verlangen. Unter Umständen könnte Person C sogar wegen Fahrerflucht belangt werden.

Antwort
von jbinfo, 18

GG Art. 14 hat damit ja nun überhaupt nichts zu tun. Das ist max. eine zivilrechtliche Angelegenheit.

Aber dennoch ist natürlich ausschließlich der Fahrer dafür verantwortlich.

Antwort
von annokrat, 39

ich wünsche dir inbrünstig, dass du nur trollst oder schlechtes zeug geraucht hast.

annokrat

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community