Frage von Elilein, 47

Schaden durch Kortison rückgängig machen (Neurodermitis)?

Heyya, ich hab schon seit Jahren Neurodermitis und habe es leider mit dem Kortison komplett übertrieben, da mir nie wirklich klar war wie katastrophal die Folgen sind wenn man es zu lange nimmt. Ich benutze Kortisonsalben jetzt schon seid ca 3 Jahren durchgehend, teilweise mehrmals täglich und in viel zu großen Mengen. Habe es vor ca 2 Wochen abgesetzt da mir aufgefallen ist wie unglaublich dünn meine Haut geworden ist. Ich muss mit meinen Fingernägeln quasi nur über die Haut streichen und sie ist wieder offen.

Wie lange dauert es bis die Haut wieder dicker wird und hat jemand schon Erfahrungen damit gemacht? Wie weit kann sich die Haut wieder heilen und muss man in der Zwischenzeit komplett auf Kortison verzichten? Ich bekomm im Winter häufig schwere Schübe wegen meiner Milbenallergie und werde es deswegen abundzu nochmal benötigen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LiselotteHerz, 22

Das steht - das muss ich Dir leider sagen - jedesmal im Beipackzettel von Cortisoncremes. Dauerhafte Hautschäden durch großflächige Anwendung, vor allem über einen längeren Zeitraum hinweg.

Selbst bei der minimalen Dosierung für meine Katze steht auf dem Beipackzettel als negative Nebenwirkung: Verdünnung der oberen Hautschicht.

Das solltest Du nicht weitermachen, sondern einen anderen Weg finden.

Mein Sohn bekam die Diagnose Neurodermitits, da war er erst drei Jahre alt. Wir haben sämtliche Cortisoncremes (Kindercortison nennen die Verrückten das auch noch) abgelehnt und ich habe komplett seine Ernährung umgestellt.

Keine Kuhmilch mehr (Ziegenmilch und Sojamilch verträgt er), keinerlei glutenhaltige Lebensmittel. Also entweder selbst backen mit Reismehl und Tapiokamehl oder die Artikel der Fa. Schär kaufen. Nudeln - nur glutenfreie!

Eier in purer Form lehnt er grundsätzlich ab, wir vermuten, dass er darauf auch allergisch reagieren würde und das eine gesunde Abwehrhaltung ist. Was er essen kann, sind allerdings Pfannkuchen und in Kuchen mach ich mal ein Ei - es kommt halt immer auf die Menge des Allergens an, was man seinem Körper zumuten darf.

Inzwischen ist er fast 18 Jahre alt, hat nie wieder diese typisch offenen, stark juckenden, leicht blutenden Stellen am Körper gehabt. Das einzige, was ihm geblieben ist, ist seine auffallend trockene Haut.

Er wäscht sich ausschließlich mit einem seifenfreien ph-neutralen Waschstück, Shampoo wählen wir sehr sorgfältig für ihn aus. Muss draufstehen "Für Neurodermitiker geeignet".

Zur Körperpflege benutzt er ABITIMA CLINIC; andere Produkte  verträgt er nicht, da bekommt er Juckreiz und auf der Stelle rote Haut. Das muss man ausprobieren.

Hier kann man auch gluten- und milchfreie Nahrungsmittel bestellen

http://www.querfood.de/

Man muss das halt konsequent durchführen. Nicht denken "Ach, egal, heute gehe ich Pizza essen oder hole mir Kuchen beim Bäcker" - sofort Hautreaktionen bei meinem Sohn. Wir waren dann super vorsichtig, alles selbst gemacht bzw. bestellt.

Es lohnt sich - mein Sohn hat eine sehr schöne Haut.

Vielleicht probierst Du das mal aus? lg Lilo

Kommentar von Elilein ,

Vielen Dank, ich werd versuchen so viel wie es geht davon umzusetzen~

Das mit dem Kortison war unglaublich dumm von mir, das weiß ich...Sowas passiert halt leider wenn man mit der eigenen schlimmen Haut und den daraus resultierenden Schmerzen und Juckreiz überfordert ist und ein "Wundermittel" so einfach zu bekommen ist. Naja lieber spät als nie einsehen.

Kommentar von LiselotteHerz ,

P.S. Pfannkuchen mache ich mir Schär-Mehl. Firma Hammermühle mögen wir nicht und ist auch stark überteuert.

Wenn Du ein Rezept für ein Brot brauchst, sage es mir, schreibe ich Dir gerne auf, haben wir selbst entwickelt, schmeckt prima.

Du hättest mal unsere ersten Versuche sehen sollen, da sind wir fast verzweifelt, das hätten noch nicht mal die Elefanten im Zoo genommen. Damals gab es da noch nicht so ein reichhaltiges Angebot, heutzutage bekommst Du in jedem DM-Markt glutenfreies Brot, Brötchen, Muffins, Kekse und Nudeln.

Nicht so viel, wie es geht - sondern immer! Wurde bei Dir mal ein Bluttest auf eine Glutenunverträglichkeit gemacht? Lässt sich ganz einfach nachweisen, dann hat man Antikörper im Blut.

Kommentar von Elilein ,

Das Rezept für das Brot hätte ich sehr gerne :)

Glutentest hab ich als Kind bestimmt mal irgendwann machen müssen, aber nicht mehr in den letzten Jahren...ich mach mir die nächsten Tage einen Termin und lass sowas mal machen, danke für den Tipp.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Den Test musst Du machen lassen,bevor Du Dich glutenfrei ernährst. Ich schicke Dir nachher das Rezept, habe im Moment keine Zeit, aber ich denke dran

Kommentar von LiselotteHerz ,

Hallo Elilein, wie versprochen hier das Rezept (eines der Rezepte, die wir haben, aber das geht am schnellsten)

Rezept glutenfreies Weißbrot, groß


Zutaten:

45 g Ghee (Butterfett) oder Butter

30 g Rohrzucker

300 g Reismehl

300 g Tapiokamehl

75 g Maismehl

18 g Guarkernmehl

600 ml Ziegenmilch, Fettgehalt mind. 3 %

20 g frische Hefe

Traubenzucker

Während man alle Zutaten bereit stellt, die Milch leicht erwärmen und die Hefe reinbröseln, einen kleinen Löffel Traubenzucker hinzugeben und mit einer Gabel gut verrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat.

Das weiche Ghee mit den anderen Zutaten gut verrühren (muss dann schwer vom Löffel reißen, ist der Teig sehr weiche, noch etwas Guarkernmehl hinzugeben) und dann 30 Min. im warmen Backofen (auf 50 Grad vorwärmen, während man die Zutaten verrührt) gehen lassen.

Wenn der Teig aufgegangen ist, dann nochmals gut verkneten und in eine gefettete Kastenform mit Deckel geben. Vorher die Oberfläche mit Wasser ansprühen und glatt streichen. Anschließend nochmals weitere 30 Min. in der Kastenform im Backofen gehen lassen.

Dann bei 200 Grad Umluft ca. 50 Minuten backen (hängt vom Ofen ab). Ist das Brot noch sehr hell und weich, unter Beobachtung weitere 5-10 Minuten ausgeformt weiter backen.

Das Brot ist fertig, wenn es eine schöne Kruste hat. Direkt nach dem Herausnehmen kopfüber auf einen Gitterrost stürzen (sonst fällt es evtl. leicht zusammen).

Sollte man keine Brotbackform mit Deckel haben, ist das auch nicht schlimm, einfach eine Kuchenkastenform nehmen und mit Aluminiumfolie abdecken.

Dieses Brot ist erst nach ca. 2-3 Stunden anschnittfest.


Reismehl und Tapiokamehl bekommt man in jedem Asiamarkt, das Guarkernmehl im Reformhaus oder im Internet bei Bäckereizubehör bestellen. Das Guarkernmehl ist fast die wichtigste Zutat, da Reis- und Tapiokamehl keinen Kleber enthalten!

Kommentar von LiselotteHerz ,

P.S. "Gut verrühren" bei der Teigzubereitung war von mir schlecht ausgedrückt, mit einem Handrührgerät und Knethaken mache ich das immer

Antwort
von quwer, 24

Die Haut regeneriert sich wieder, aber lass in Zukunft lieber einen Hautarzt abwägen ab wann in welcher Menge Kortison nötig ist. Wenn du beim Hautarzt keinen Termin kriegt geh einfach hin. Das funktioniert meistens.
Und bis Dahin benutz Fettcreme, wie Linola Fett um dir Linderung zu verschaffen.

Antwort
von KaiSel09, 21

1. Neurodermitis kann man nicht bekommen.. entweder man hat es von Geburt an oder garnicht. 

2. Dein Arzt oder der der dir das verschrieben hat, weiß nicht wirklich viel davon und bezieht sich wahrscheinlich auf Bücher oder son kack..

3. Versuch es mal mit Aloe vera creme, am besten aber eine Creme/Salbe mit natürlichen Ölen, kein Parfüm! und auf garkein fall eine mit säuern wie zb. Zitronen säure etc.. 

Kommentar von Elilein ,

1. Ich habe es seit Geburt, ausgebrochen ist es bei mir aber erstmal nur als ganz kleines Kind, danach hatte ich eine lange Zeit gar nichts mehr. Vor ca 5 Jahren ist das dann "richtig" und sehr stark ausgebrochen und bis heute geblieben.

2. Ich habe mir aus der Apotheke Hydrocortison (0,5%) besorgt, dafür braucht man keinen Arzt aber die Folgen sind leider die selben. Richtig starkes Kortison hatte ich nur einmal verschrieben bekommen vor ein paar Jahren, danach nicht mehr da mein Hautarzt auch wusste, dass es zu viel war was ich noch extra benutzt habe.

3.Ich werds versuchen, vielleicht hilft es ein wenig.


Kommentar von KaiSel09 ,

Ich rate generell von Kortison ab aus eig Erfahrungen.. 

Bei mir kam es sehr stark als Baby und im alter von 2-15/16 Jahren. Mittlerweile bin ich 20 und es ist kaum noch bemerkbar ausser ein wenig im Gesicht aber darüber mach ich mir kein Stress.. es gibt wichtigere dinge :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community