Frage von Hunkpapa, 46

Schaden die Gewerkschaften der Gesellschaft mehr als sie nutzen - immerhin hetzen sie die Arbeitnehmer gegen ihre Arbeitgeber seit eh und je auf?

Antwort
von herakles3000, 15

Wäre Die Gewerkschaft nicht gebe es mehr tote durch Arbeitsunfällen und verhungerte Menschen. und von Arbeitgeber ausgebeutete gemobte arbeiter den dagegen geht die Gewerkschaft auch vor nicht die Gewerkschaft hetzt die Arbeitnehmer auf sonder das die Arbeitnehmer sich wehren müssen damit die löhne mit der inflation angehoben werden den das wollen die meisten Arbeitgeber nicht was die wollen ist das wir in der Brd für 50€ oder weniger im Monat Arbeiten müsten ohne davon leben zu können

.Ohne Gewerkschaft keine Arbeistschutz.Arbeitskleidung Arbeitszeitschutzgesetz keine Abfindungen unzumutbare Überstunde Anzahl,Keine Bezahlung von Überstunden oder abfeiern dieser,kein Mutterschaftsschutz oder auch keine Elternzeit keine geregelte Arbeitszeit für die Ensptrechende berufe .Kein Künduiegungschutz auch wen der heute mehr  Lachhafter als Früher ist.Selbst das der Cehf azubi nicht schlagen darf würde es nicht geben .Auch jetzt wieder hat die Gewerkschaft einen zb12 Stunden Arbeitstag verhindert und auch das der Arbeitnehmer jederzeit auch in seiner Freizeit für die firma zu verfügung stehen muß.Auch Würde es keine Sozialverträgbare Kündigungen geben oder einen Betriebsra.t

Da die meisten Arbeitgeber sich nicht selbe rum die Lohnerhöhungen kümmern und das der Arbeitgeberverband tut sind die gewerkschaften dafür notwendieg den die Forderungen der gewerkschaften sind oft zwar 20% Mehr aber es sind dan nur 5-10% beim Arbeitnehmer womit er sich zufrieden gibt.,

Kommentar von Hunkpapa ,

Diese Vorzüge, die du da alle aufzählst, können wir uns nur deshalb leisten, weil Deutschland ein sehr reiches, wohlhabendes und wirtschaftlich aussergewöhnlich starkes Land ist. Arbeitnehmer wie Arbeitgeber haben daran gleichermaßen ihren Beitrag  geleistet. Alle Arbeitgeber als Ausbeuter zu bezichtigen, die nur an ihr eigenes Wohl denken, ist nicht nur absurd sondern schadet unserer Wirtschaft. Schwarze Schafe gibt es überall. Es gibt auch Faulenzer, die ihren Arbeitgeber ausnutzen.

Antwort
von Skibomor, 31

Ohne die Gewerkschaften würden wir heute zum halben Lohn die doppelte Zeit arbeiten. Weihnachts- und Urlaubsgeld wären unbekannt und Kündigungsschutz ein Fremdwort.


Kommentar von staffilokokke ,

...und die Betriebsrentenkonten geplündert.

Antwort
von Everklever, 10

 immerhin hetzen sie die Arbeitnehmer gegen ihre Arbeitgeber seit eh und je auf?

So? Ich dachte immer, es geht um die organisierte Durchsetzung berechtigter Forderungen innerhalb der sozialen Marktwirtschaft in einem demokratischen Gemeinwesen unter Wahrung von Recht und Gesetz. Und gerade das beschert uns den Wohlstand und den sozialen Frieden, um den uns so viele beneiden.

Antwort
von dandy100, 25

Kannst Dir ja mal die Geschichte der Arbeiterschaft in Deutschland angucken -  dass man als Arbeiter heutzutage überhaupt einigermassen menschenwürdig leben kann, haben die Gewerkschaften erreicht.

Es als "aufhetzen" zu bezeichen, wenn man sich organisiert, um für seine Rechte einzutreten, kann ich nicht nachvollziehen

Kommentar von Hunkpapa ,

Ein schlauer und partnerschaftlicher Arbeitgeber wird dir auch ohne eine Gewerkschaft einen angemessenen Lohn zahlen. Und er wird dich hin und wieder sogar loben, weil sich Lob sehr motivierend auf die Arbeitsleistung auswirkt. Von einem Arbeitgeber, den du z. b. als ausbeuterisch empfindest, hast du das alles natürlich nicht zu erwarten

Kommentar von wurzlsepp668 ,

@hunkpapa:

ach, es gibt auch Arbeitgeber, die NICHT ausbeuterisch tätig sind?

;-)

Kommentar von Hunkpapa ,

Siehst du, was du für eine schlechte und vorurteilbehaftete Meinung über Arbeitgeber hast? Das kommt auch von den Gewerkschaften und deren Vorreiter, die Kommunisten, die u. a. dazu aufgerufen hatten, einen Arbeitgeber wie einen reudigen Hund totzuschlagen

Kommentar von wurzlsepp668 ,

vor ein paar Jahren stand ein Fall in der Zeitung:

Krankenhaus, vom Landkreis betrieben. Landkreis beschließt, das Krankenhaus zu schließen.

eine Deutschlandweit tätige Krankenhauskette hat Interesse, das Krankenhaus zu übernehmen. Landkreis gibt den Segen ...

Allerdings hat die GEWERKSCHAFT die Übernahme verhindert .....

obwohl der Träger nahezu alle Mitarbeiter übernommen hätte

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten