Frage von Trixi61, 44

Schaden beim Umzugshelfen, Fragen der Versicherung?

Hallo,

ich habe einem Bekannten beim Umzug geholfen. Dabei bin ich an seinen I-Mac Rechner gestoßen, der umkippte. Dabei wurde das Display beschädigt. Ich habe das meiner Haftpflichtversicherung gemeldet. Nun bekam ich ein Schreiben, worin sie wissen wollten, ob der Geschädigte mit meiner Hilfeleistung einverstanden war, und ob ich unentgeltlich gearbeitet habe und wenn nein, wie hoch mein Entgelt war. Wozu ist das wichtig?

Antwort
von RudiRatlos67, 16

Wenn Du im Auftrag oder mit Billigung eines Dritten (des Geschädigten) gearbeitet oder geholfen hast, dann trägt der auch das finanzielle Risiko Deiner Arbeit. Demnach ist der von Dir angerichtete Schaden kein Versicherungsfall da der Anspruchsteller überhaupt keine Haftpflichtpflichtansprüche gegen Dich geltend machen kann.

Falls Du jedoch ein Entgelt für Deine Hilfe hast, geht das Risiko auf Dich als kommerzieller Auftragnehmer über.
Da es sich dabei jedoch nicht um ein Risiko der privaten Haftpflicht Versicherung sondern einer Betriebs Haftpflicht Versicherung handelt wird der Schaden auch in dem Fall abgelehnt.

In beiden Fällen wird Deine Versicherung Deine Rechte (nämlich der Abwehr unberechtigter Ansprüche gegen Dich) verteidigen und dem Anspruchsteller eine Absage erteilen. Nur die rechtliche Begründung ist eben eine andere.

Antwort
von Apolon, 6

@Trixi61,

die Fragen ergeben sich bezüglich der Frage, ob der Privathaftpflichtversicherer den verursachten Schaden von dir übernehmen muss, oder für dich abwehren kann.

Alternativ der Überzeugung ist, dass du für den verursachten Schaden selbst aufkommen muss, was z.B. möglich wäre wenn du gegen Entgelt den Umzug für deinen Bekannten durch führst.

In den meisten Privathaftpflichtversicherungen sind Gefälligkeitshandlungen auch nicht versichert. Also solltest du mal deinen Versicherungsvermittler anrufen und ihn fragen ob diese bei deinem Vertrag mitversichert sind.

Antwort
von FLInvest, 3

Das was Rudi Ratlos gesagt hat ist durchaus richtig. Es wäre jedoch auch zu prüfen, ob in der eigenen Haftpflicht Be- und Entladeschäden mitversichert sind. Darüber wäre es eventuell noch eine Möglichkeit zu regulieren. In solchen Fällen hilf normalerweise auch immer der zuständige Vertreter bzw noch besser der Makler. Denn der steht immer auf der Seite des Kunden und nicht auf Seite der Gesellschaft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten