Frage von Romantina, 81

Saubere Weste als Krimineller - wie?

Ich bin hobbyautorin und arbeiter zur Zeit an einem Thriller, in dem es teilweise um Organisiertes Verbrechen geht. Leider kenne ich mich damit nicht aus, der "Roman" wird auch nicht so umfangreich und anspruchsvoll, dass man da 100% korrekt recherieren müsste, aber ein bisschen realtistisch sollte es schon sein.

ich würde gerne mal ein Szenario hören, wie ein Krimineller es schaffen könnte, seine Einnahmen so geschickt zu waschen, dass es von seiner Seite aus sogut wie keine belastenden Verbindungen in die Unterwelt (offiziell) gibt, ähnlich wie bei Breaking Bad der Dealerkönig mit der Fastfoodkette.

meistens ist es in Filmen ja so, dass Verbrecher mit ihren Verbindungen angeben, sich in Clubs sehen lassen, nur, man kann ihnen zu wenig nachweisen. In meinem Fall dagegen soll (anfangs) nicht mal ein Verdacht bestehen, weil der so "anständig" ist.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Zebbinho, 37

Die "Los Pollos" Geschichte aus Breaking Bad hat weniger mit der Geldwäsche zu tun, als vielmehr mit der Infrastruktur der Logistik. Gewaschen wird das Geld (und darin ist diese Serie bestechend realistisch) immer im Kontext von Dienstleistungen. Seien es die Wäschereien von Gus, der "Thai-Massage-Maniküre" Salon, die von Sal vorgeschlagene Laser-Spielhalle, oder eben auch die Autowaschanlage: Der Anteil der Dienstleistungen im Verhältnis zu realen Waren ist recht hoch.

Heißt: Man kann viele Leistungen abrechnen, ohne entsprechende Nachweise über Einkäufe oder Material etc. zu führen. Das ergibt das Potenzial, mehr Geld in diesen Betrieben umzusetzen, als eigentlich gegeben, um Drogengeld zu "Waschen". Die Wäscherei-Analogie treibt dies natürlich dramaturgisch auf die Spitze ;-)

Kommentar von Romantina ,

aber auch damit muss man ja irgendwie anfangen. Vielleicht hat er mit einer echten kleinen Wäscherei angefangen und dann langsam stück für stück mit hilfe illegaler Einnahmen exandiert und sich dann - legal - ein Nagelstudio gekauft usw. so könnte man es wohl machen.

Kommentar von Zebbinho ,

Gus ist bekannter Weise recht groß eingestiegen. "Los Pollos" ja eine Kette, die er mit seinem ersten "Koch"  Maximino Arciniega führte, bis das Kartell ihm einen Strich durch die Rechnung machte :-) 

Antwort
von Elguarana, 30

Erstes Kriterium wäre, dass derjenige ein Unternehmen haben muss, bei dem täglich von sich aus schon viel Geld über die Theke geht. Je mehr desto besser. Gerade in den Unternehmensbereichen welche zum einen Kauf (Bestellungen) und Verkauf betreiben ist es möglich, gewisse Geldsummen zu waschen. Dazu gehören unter anderem Fastfood-Ketten, Einkaufshäuser, Lebensmittelgeschäfte etc. Anschließend noch unterschiedliche Standpunkte der Filialen oder sogar Franchise-Nehmer im ganzen Land. Wenn dort etwas auffliegt, fällt der erste Verdacht auf den betroffenen Markt selber und muss dort erstmal alle juristischen Einzelheiten bearbeiten. Somit fällt die Aufmerksamkeit erst spät bis gar nicht auf die Geschäfts - oder Franchiseleitung.

Kommentar von Romantina ,

aber es muss ja seriöse und unverdächtig wirken. in der serie "Narcos" hat der Kokain Dealer Palo Escibar u.a. ein Taxiunternehmen in Bogota das 4 Wagen hat und 4 Millionen Umsatz die Woche macht^^ Und eine Pizzeria, wo nie jemand drin isst, werden die Behörden da nicht auch misstrauisch?

und wenn es große Ketten sind, wie fänt man da an? Wenn man zu McDonalds geht und da 100.000 in Bar auf die Hand legt, wollen die nicht wissen, wer man ist, Lebenslauf usw.?

Kommentar von Elguarana ,

Im Falle von Pablo Escobar ist da sicher noch einiges an Dokumentenfälschung über die Bühne gelaufen. Ebenfalls spielt das Eigenvermögen ebenfalls eine Rolle bzw. die Vermögensaufteilung auf verschiedene Banken. Wenn ein normaler Bürger in einer Woche 4 Millionen Dollar macht, dann dauert es keine 24 Stunden bis Leute darauf aufmerksam geworden sind. Ist es ein wohlhabender Mann einer bekannten Familie, dessen Grundeinkommen ohnehin schon gewisse Werte überschreitet und undurchsichtig ist, dann fallen diese Dinge nicht direkt auf bzw. lassen sich einfach mit anderen Zahlungseingängen decken.

Im Falle deines Themas mit McDonalds ist mir nicht ganz klar, wie du die Sache mit den 100.000 meinst. Du musst schon in der Chefetage eines Unternehmens sitzen bzw. offenen Zugriff auf deren Finanzen haben, um etwas in dieser Richtung zu bewerkstelligen.

Kommentar von Romantina ,

Ich meine das so: Mal angenommen, da ist ein Krimineller, der nichts gelernt hat aber es zu Geld und Einfluß bringen will, er will mit Franchise anfangen bei McDonalds (beispiel). Bei solchen Ketten muss man doch eine bestimmte Summe investieren damit man den Vertrag abschliessen kann.

Fragt McDonalds nicht nach, wer die Person ist: Was man gelernt hat, womit man bisher sein Geld verdient hat, woher das Geld kommt? Gerade solchen Ketten wird es doch nicht egal sein, weil die ja auf PR achten müssen oder?Also hat man wieder das Problem, wie die 100.000 waschen, dass es korrekt wirkt dass man damit legal eine Fastfoodketten-Filiale erwerben kann oder nicht?

Kommentar von Elguarana ,

Ein Krimineller der nichts gelernt hat und es zu Geld und Einfluß bringen will, hat definitiv keinen Erfolg mit Geldwäsche. Das ganze ist sehr anspruchsvoll und benötigt viel wirtschaftliches/juristisches Wissen. Die meisten fangen erst normal mit ihrem Unternehmen an/ arbeiten sich legal hoch und fangen dann an die krummen Dinger zu drehen. Auf andere Weise ist das ganze nicht möglich.

Kommentar von Romantina ,

um geld zu verdienen, muss man nichts gelernt haben. z.B er ist ein sehr geschickter Drogendealer oder macht einen unerkannten Einbruch und hat dann Schmuck den er bei einem Hehler für 100.000 verkauft (fiktiver Wert) und mit diesem Geld will er dann in die Legalität. Das Geld selber ist aber eben "schmutzig". Irgendwie müssen diese Leute doch anfangen. Mal angenommen, mit diesem Geldkoffer mit 100.000 geht er zu McDonalds.

Antwort
von RuedigerKaarst, 19

Er könnte ein Lottounternehmen betreiben und Strohmänner spielen und gewinnen größere Summen.

Antwort
von imaawesomee, 50

mit Bitcoins und/oder Sportwetten würde das theoretisch gehen.

Kommentar von Romantina ,

kannst du das näher erläutern? die Polizei soll zumindest am Anfang im Dunkeln tappen um eine Handlung aufzubauen.

Bitcoins kann ich mir vorstellen, wobei natürlich auch da gefragt werden würde, wieso die Person so viele davon hat oder ist das komplett anonym? Und wie soll das mit Sportwetten gehen?

Antwort
von BadANDHappy, 24

Ich würde mir Breaking Bad nicht als Vorbild nehmen. Dort sind manche Sachen so unter und übertrieben dargestellt! Wer sich damit auskennt weiß das.

Kommentar von Zebbinho ,

Widerspruch: Die Serie übertreibt und untertreibt, um genau die Spitzen dieses Geschäftes herauszukitzeln. Wer sich damit auskennt, erkennt das ;-)

Kommentar von BadANDHappy ,

Waren sie in diesem Geschäft tätig oder woher wissen sie das? Hehe ich denke nicht

Kommentar von Zebbinho ,

Nein, ich war schlicht 10 Jahre Croupier vor und während meines Studiums ;-) Seither fasziniert mich das Milieu, auch wenn ich ihm (gottlob) entwachsen bin.

Kommentar von BadANDHappy ,

Ich könnte die infos geben hehe :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten