Frage von Maiqueen, 95

Sattel rutscht immer?

Bei meinem Pferd rutscht einfach jeder Sattel. Wir haben ihn schon sehr oft anpassen lassen oder einen neuen gekauft. Auch speziell aufs Pferd angepasste Sättel...was soll ich dagegen machen ? Danke :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sallyvita, Community-Experte für Pferde, 20

Es gibt definitiv Pferde, die Sattel-technisch schwierige Rücken haben und bei denen ist es nicht einfach ist, überhaupt einen gut sitzenden Sattel zu bekommen. Trotzdem hat man als verantwortungsbewusster Pferdebesitzer die Pflicht, alles daran zu setzen, genau dieses Ziel zu erreichen. Denn ein großer Teil der Pferdegesundheit hängt vom richtigen Sattel ab. Wer am Sattel spart, hat unter Umständen später sehr teure Folgekosten, wenn der Bewegungsapparat des Pferdes erst einmal geschädigt ist.

Und wenn der Sattler den einen Sattel nicht hinbekommen hat, gibt es reichlich Möglichkeiten - eine ist, dass der Sattel einfach nicht modifiziert werden konnte, weil er vom ganzen Grundkonstrukt nicht auf diesen Rücken anzupassen war und der Sattler taugte in sofern nichts, als dass er von vornherein hätte sagen können, dass das mit diesem Sattel nicht hinhaut. So hat er zwar an den jeweiligen Umarbeitungen verdient, Dir jedoch nicht wirklich helfen können.

Eine zweite Möglichkeit, die auch nicht von der Hand zu weisen ist, wäre dass der Sattler generell nichts taugte und einfach nicht gut gearbeitet hat. Vielleicht hätte ein guter Sattler den jeweiligen Sattel hinbekommen, dieser jedoch nicht.

Wenn Du schon so vieles versucht hast, kann ich verstehen, dass Du Dich mit Deinem Latein am Ende fühlst, aber aufgeben ist leider im Hinblick auf die Pferdegesundheit absolut keine Option.

Lass einfach mal sämtliche Sattler Deiner näheren und zur Not auch weiteren Umgebung antanzen, sich Sattel und Pferd ansehen und beurteilen. Hör Dir an, was der jeweilige Mensch als Lösungsmöglichkeit vorschlägt und entscheide Dich am Ende für den, der am einleuchtensten, qualifiziertesten und vertrauenswürdigsten erscheint. Du kannst von vornherein sagen, dass Du und Dein Pferd eine wahre Odyssee hinter Euch habt und dass bis jetzt nichts daran geändert hat, dass der Sattel wippt und rutscht. Aber gib auf keinen Fall auf!

Ohne das Pferd, seinen Rücken, seinen Bewegungsablauf und den Grund zu kennen, warum der Sattel nicht sitzt, kann Dir hier auch keiner guten Gewissens irgendwelche Kissen oder Pads empfehlen, die unter Umständen das Ganze noch verschlimmern könnten.

Kommentar von Maiqueen ,

Okay, vielen vielen Dank !! Ich werde mich dran geben :)

Kommentar von Sallyvita ,

Finde ich super! Es gibt viel zu viele Reiter, die entsetzliche Möhrchen auf den Rücken ihrer Pferde liegen haben, die sogar den Muskelaufbau verhindern, weil sie an den falschen Stellen drücken und sogar den Widerrist einengen und das, obwohl dieser eine der sensibelsten Stellen eines Pferdes ist.

Das, was Du in Deinem Kommentar unter einer anderen Antwort schreibst, deutet unter Umständen tatsächlich auf ein einseitiges Fehlen von Bemuskelung hin. Ein Pferde-Chiropraktiker könnte hier auch eine wertvolle Ergänzung zu einem guten Sattler sein.

Kommentar von Baroque ,

Im Gespräch mit meinem Sattler erfahre ich oft, wieviele Menschen kommen und von ihm unbedingt einen ganz bestimmten Sattel angepasst haben wollen, der nicht vernünftig angepasst werden kann. Er ist inzwischen lang genug im Geschäft, dass er es sich leisten kann, sich da zu weigern, auch wenn ganz klar ist, dass die Leut hinterher nicht sagen "der ist toll, der hat mir gesagt, dass da nichts zu holen ist", sondern sagen "der taugt nix, der konnte nicht mal meinen Sattel anpassen". Entsprechend muss man mit den Sattlern von vornherein ehrlich reden, dass sie wissen, wie sie dran sind.

Und man muss heute höllisch aufpassen, dass man wirklich auch den Sattlermeister am Pferd hat und nicht einen Gehilfen von diesem (wo man noch Glück hat) oder gar einen Betrieb, in dem keiner das Handwerk gelernt hat, alle nur Händler sind. Oft übernehmen auch Kaufleute eine "Sattlerei xy" und wenn die dann auch noch Kinder des ehemaligen Betriebsinhabers sind, des Sattlermeisters xy, dann schreiben sie gerne mal Vorname xy, Sattlerei xy auf ihre Geschäftsunterlagen. Klingt erfolgversprechend, oder? Haben nur leider was ganz anderes gelernt.

Wobei man in einem Gespräch mit dem gelernten Sattler auch mal Interesse zeigen und nachfragen darf, wo er gelernt hat. Bei einem großen im Süden Deutschlands ansässigen Betrieb konnte man die Handwerksausbildung zum Reitsportsattler machen, ohne jemals ein lebendes Pferd von der Nähe sehen zu müssen. Hat mir mal ein Sattler erzählt, der dort gelernt hat und genau deshalb noch eine sehr ausführliche Fortbildung dazu gemacht hat, weil er das mit seinem Gewissen nicht vereinbaren konnte. Natürlich wurde er über das Pferd als solches, seine Anatomie etc. unterrichtet, aber angewandt hat er dieses Wissen lediglich an einer "Pferdepuppe". Entsprechend ist es sehr hilfreich, den Dienstleister erst mal kennenzulernen.

Tendentiell ist nämlich schon der erfolgreicher, der das auch gelernt hat und sich weiterbildet ;-)

Kommentar von Sallyvita ,

Vielen Dank! Hoffentlich hast Du mittlerweile eine gute Lösung gefunden.

Antwort
von LyciaKarma, 65

Darf ich fragen, was das für Sättel waren?

Hast du Fotos von deinem Pferd? 

Ich gehe mal davon aus, dass du einfach bisher keinen passenden Sattel in der Hand gehabt hast. Notfalls musst du einen Sattler bestellen, der einen auf Maß macht. 

Kommentar von Maiqueen ,

Das war einmal ein Kiefer Sattel, dann einer vom Händler (weiss die Marke leider nicht mehr), jetzt haben wir einen baumlosen Sattel von Barefoot...Ich weiss nicht in es wichtig ist, aber der Sattel rutscht immer auf eine Seite. Dachte zuerst es liegt an mir aber auch wenn andere sie geritten sind...

Kommentar von LyciaKarma ,

Dann ist sie wohl ungleichmäßig bemuskelt und zwar sehr. 

Hast du Fotos von beiden Seiten?

Antwort
von Secretstory2015, 33

Wurde denn das Pferd mal im Rücken angeschaut? Geprüft, ob Subluxationskomplexe (SLC) vorliegen oder muskuläre Probleme? Schön wären hierbei wirklich Fotos vom Pferd. Erst wenn das abgeklärt ist, sollte man zu bestimmten Satteltypen raten oder gar mit Anti-Rutsch-Pads und Ähnlichem unterstützen. Meist bringen diese rein gar nichts und schaden dem Pferd mehr, als sie nützen, das ist zumindest die Erfahrung, die ich in meinem Berufsleben bislang immer wieder machen konnte. MfG, Praxis Equusworld

Kommentar von Maiqueen ,

Vielen Dank :) Es wurde mal der Rücken untersucht, aber es war alles okay. Allerdings ist das auch schon eine Weile her. Werde den Arzt bald nochmal fragen, danke !!:)

Kommentar von Secretstory2015 ,

Lass da besser nen Physiotherapeuten oder Chiropraktiker ran, die fühlen das besser als ein Tierarzt, da es ihr Fachgebiet ist. Lg Praxis Equusworld

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 37

Wenn det Sattler ihn schon genau angepasst hat, leg mal ein antirutschpad drunter,

Bei meinem kugelrunden tinker hats geholfen.

Viel Erfolg

Kommentar von Maiqueen ,

Danke für den Tipp !! Meine ist auch nicht die Dünnste 🙈

Antwort
von wiki01, 47

Tja, dann hast du bis jetzt noch keinen für das Pferd passenden Sattel gehabt. Das Pferd, dem ein individueller Sattel nicht passt, ist noch nicht geboren.

Da musst du zu einem Sattelmacher gehen, und 4-5.000 Euro mitnehmen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten