Frage von kracke58, 60

Sanktionen vom Amt?

Hallo Brauche nocheinmal einen guten Rat Hatte vor einiger Zeit einen Termin beim Arbeitsamt wegen meiner Rentensache,konnte aber zu diesem Termin wegen Luftnot nicht gehen denn ich leide an COPD 3 und bin zu 70% schwerbehindert .Auch gehee ich immer noch etwas arbeiten.Leider konnte ich somit auch nicht das amt darüber informierendenn mit Luftnot kann man nicht einmal telefonieren und habe deshalb nun eine Sanktion bekommen und einen neuen Termin wegen meiner Rentensache.Nun habe ich erfahren das ich gegen diese Sanktion Wiederspruch einlegen kann und wenns sein muss bis hin zum Sozialgericht.Stimmt das so oder liege ich etwa falsch?Bitte um genaue Auskunft in dieser Sache .Danke schon mal für alle Antworten

PS:Möchte noch hinzufügen das bei copd3  die luftnot oft ganz plötzlich kommt und ich deshalb im letzten jahr mehrmals deswegen ins krankenhaus musste  manche fallen dabei sogar ins Koma kann man alles über copd nachlese

Antwort
von DerHans, 36

Das ist verständlich, dass diese Ausrede nicht gereicht hat.

Wenn du krank bist, musst du das der Arbeitsagentur natürlich UMGEHEND mitteilen. Du hattest ja sicher den Termin nicht mit einem Vorlauf von 24 Stunden bekommen. Du hättest also ohne weiteres einen Dritten beauftragen können, zu telefonieren.

Eine Terminversäumnis war also keinesfalls notwendig.

Kommentar von kracke58 ,

Konnte ich leider nicht da ich ersteinmal alleine zu hause war und wenn man bei copd luftnot bekommt kann man nicht eimal richtig sprechen geschweige dann telefonieren und zweitens hatte ich den termin am selben tag an dem ich probleme mit der luft bekam nur einige Stunden davor und ich verstehe auch nicht das manche menschen heute noch nicht wissen was copd bedeutet leider habe ich mir diese krankheit nicht ausgesucht ich wäre lieber gesund und nicht krank und trotzdem gehe ich immer noch etwas arbeiten.

Antwort
von herakles3000, 25

Gehe in den wiederspruch und lege die bescheinigung das du diese erkankung hast dabei den das hat das amt dan anzuerkenne aber wegen einer einmaliegen sache wie nichterscheinen zu einem termin dürfen die garnicht eine Saktion verhängen das dürfen sie erst ab dem 3ten oder 4ten mal Notfals lass das deinen anwalt regeln.Schaue mal ins sozialgesezbuch auf den artikel auf den die sich beziehen udn schaue zb die 5 davor und dahinter nach Da kanst du für vieles einen guten wiederspruchsgrund finden.Und deine Gesundheit geht immer vor  und ist wichtieger als ein amtsbesuch zu einem termin.außerdem hast du einige rechte mehr mit deiner behinderung als andere.Außerdem würde ich mal das amt auffotrderen dir zu sagen wo stehts das du wegen erkrankung oder einem anfall auch nich finanziele Strafmaßnahmen  zu _Aktzeptuieren hast (das gibt es nämlich nicht)Wen deine erkrankung zb in den 70% schon drin ist haben die sogar richtieg schlechte karte das aufrecht zu erhalten den anfälle kann man selten voraussehen höchstens wen man dafür einen therapie hund hätte.

Lege einfach die bescheinigung von deinem arzt mit dieser erkrankung zum wiederspruch dazu und dan hat sich das wahrscheinlich extrem schnell geregelt.

Kommentar von kracke58 ,

Das Amt weiß über meine Krankengeschichte Bescheid aber trotzdem wird man schikaniertund deshalb werde ich mich jetzt auch noch an den VDK wenden wo ich Mitglied bin die werden mir  auch noch dabei helfen habe schon mit unserem Ortsvertreter des VDK gesprochen.Aber trotzdem haben einige Leute beim Arbeitsamt einfach nur ein Brett vorm Kopf.

Antwort
von Kuno33, 36

In diesem spezoellen Fall sehe ich die Chancen nicht schlecht. Zunächst legst Du termingerecht -Frist beachten!- Widerspruch ein. Wenn dem nicht stattgegeben wird, bleibt die Klage vor dem Sozialgericht, die hier wohl gute Erfolgsaussichten hat.

Antwort
von KaeteK, 18

Warst du damit an diesem Tag im Krankenhaus? Wenn nicht, dann hast du keine Entschuldigung. Auch mit COPD kann man kurz telefonieren. Die Luftnot ist ja nicht so schlimm, dass man stundenlang keinen Telefonhörer halten kann.

Lege einen Widerspruch ein - mehr kannst du nicht machen. lg

Kommentar von kracke58 ,

Nein musste diemal Gott sei Dank nicht ins Krankenhaus aber zweimal davor schon mit akuter Atemnot mit Blaulicht.Aber mein Widerspruch hat sich erledigt denn habe vor zwei Tagen meinen Bescheid wegen EMR erhalten und somit ist das Amt für mich nicht mehr zuständig.Trotzdem danke nochmals für alle  hilfreichen Antworten

Antwort
von Antje2003, 34

du kannst es auf jeden fall versuchen mit dem widerspruch. denn du konntest ja nichts dafür. und das arbeitsamt kann dich nicht bestrafen wegen deiner krankheit. 

Kommentar von DerHans ,

Eine solche Krankheit kommt aber nicht plötzlich und unerwartet von heute auf morgen. 

Eine Terminverschiebung mit ärztlichen Attest, wäre also ohne weiteres möglich gewesen.

Kommentar von Antje2003 ,

da hast du allerdings recht. die krankheit kommt nicht plötzlich. aber vielleicht die symptome dazu. es ist nicht ein tag wie der andere. und es ist nicht vorhersehbar wann die symptome auftreten und wann nicht. und wenn die symptome nun mal an dem tag aufgetreten sind wo der termin war - dann kann er wiederspruch einlegen. es wäre aber sicher besser gewesen dem arbeitsamt vorher von der krankheit zu erzählen

Kommentar von KaeteK ,

Wenn es nicht so schlimm war, dass er ins Krankenhaus mußte, dann wirkt das schon unglaubwürdig. Zumal er so eine Luftnot wenn sie länger anhält, von einem Arzt behandelt werden muß. lg

Kommentar von KaeteK ,

Bei COPD kann schon mal plötzlich Luftnot eintreten - aber man kann die beheben und wenn nicht, dann muß eh der Arzt kommen. Aber das war ja scheinbar nicht der Fall. lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten