Frage von mschreiber15, 51

Sanktion von einem Rückpass oder Zeitspiel?

Welche Sanktionen bei einem Rückpass und Zeitspiel beim Fussball. Eine schnelle Antwort wäre schön...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SixthSCTF, 26

Das kommt tatsächlich auf die Spielsituation an.

Auch wenn es für den Zuschauer nicht schön aussieht und der Gegner es als unfair empfindet:

Das Fussball-Regelwerk verbietet es nicht sich "den Ball gegenseitig hin und her zu schieben".

So lange der Ball "im Spiel" ist und auch spielbar ist kann die Mannschaft in Ballbesitz damit nahezu alles tun und lassen was sie will. Es ist die Aufgabe des Gegners, den Ball zu erobern.

Ein übliches Spielchen welches ich als SR häufiger beobachte ist, das ein Spieler mit Ball richtung eigener Eckfahne läuft und dort so lange wartet bis er angegriffen wird. Dann spielt er den Ball seelenruhig zu seinem Torwart.

Das ist quasi "erlaubtes Zeitspiel".

Anders sieht es aus, wenn man bei ruhendem Ball (Einwurf, Abstoß, Feistoß etc.) derartige Zeitspielchen versucht.

Dann ist der Ball "nicht im Spiel" und kann demzufolge auch nicht vom Gegner erobert werden.

In einem solchen Fall beginnt der SR damit sich diese "vertrödelte Zeit" zu merken und wird das konsequent nachspielen lassen. Treibt es dabei einer zu bunt gibts gelben Karton wegen Unsportlichkeit.

Übrigens:

  1. Nachspielen lassen sollte der SR derartig "vertrödelte Zeit" nur wenn die trödelnde Mannschaft dadurch einen Vorteil hat -  also bspw. kurz vor Schluss mit einem Tor führt.
  2. Wie lange der SR nachspielt liegt in seinem Ermessen. Die oftmals an der Seitenlinie durch einen 4.Offiziellen angezeigte Zeit ist lediglich die Mindestnachspielzeit.
Antwort
von kevin1905, 23

Wenn das Spiel ruht beim Zeitspiel gibt es keine Spielstrafe. Persönliche Strafe wäre die Verwarnung.

Ruht das Spiel nicht (wenn der TW den Ball z.B. länger als 6 Sekunden festhält oder bei einem Rückpass), gibt es indirekten Freistoß, an dem Ort wo sich das Vergehen ereignet hat und ebenfalls eine Verwarnung.

ACHTUNG: Verhindert der Torwart mit der Hand bei einer Rückpasssituation ein Tor, gibt es einen Feldverweis.

Kommentar von SixthSCTF ,


ACHTUNG: Verhindert der Torwart mit der Hand bei einer Rückpasssituation ein Tor, gibt es einen Feldverweis.

Öhhh nein.

Verhindert der TW ein Tor mit der Hand in einer Rückpass-Situation, gibt es nur indirekten Freistoß.

Grund:

Der TW darf generell ja den Ball im eignem Strafraum in die Hand nehmen. Das "Handspiel beim Rückpass" ist ein technisches Vergehen welches explizit nur mit idF bestraft wird:

Siehe Regel 12 Fussball Regeln.

Kommentar von kevin1905 ,

Seh ich anders.

Es wird ein Tor verhindert durch ein irreguläres Handspiel in der Situation.

Ohne Stellungnahme bzw. entsprechende Anweisung durch DFB oder FIFA bleibe ich bei meinem Standpunkt, denn dies war Schulungsinhalt meiner SR-Tätigkeit im FVN.

Kommentar von SixthSCTF ,

Dann informier Dich mal bei Deinem Lehrwart und poste hier die Antwort Deines Verbandslehrwartes - bin mal gespannt was der Dir erzählen wird.

In einer Rückpassituation gibt es weder Strafstoß noch Karte bei Handspiel durch den TW im Strafraum sondern immer idF am Ort des Ballkontakts (Zusatzinfo: beim Ort der Freistoßausführung die "5m-Raum-Regel" beachten)

Kommentar von kevin1905 ,

Von Strafstoß war nie die Rede.

Mein ehemaliger Lehrwart ist leider letztes Jahr verstorben.

Daher bitte nochmal, Quellendarlegung.

Antwort
von InternetJunge, 29

Zeitspiel=gelbe Karte
Rückpass der vom Torwart in die Hand genommen wird= indirekter Freistoß von der Stelle wo der Torwart den Ball in die Hand nimmt. Keine persönliche Strafe.

Kommentar von mschreiber15 ,

Auch im Strafraum??

Kommentar von InternetJunge ,

Außerhalb des Strafraums wäre es absichtliches Handspiel. Das wird mit gelb oder rot (je nach Situation) und direkten Freistoß bestraft. Im Strafraum indirekten Freistoß. Durch einen Rückpass gibt es keinen Elfmeter

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community