Ist Sahra Wagenknechts Aussage über Flüchtlinge rechtspolpulistisch?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Es ist beliebt, Wagenknecht Populismus vorzuwerfen, wenn man gegen ihre differenzierte Argumentation nicht ankommt.

Ein extremes Beispiel war ein Interview im ZDF mit Lanz am 16.1.2014, wo er sie im Verein mit Jörges ständig unterbrach, um ihr unmöglich zu machen, ihre Argumentation im Zusammenhang vorzutragen (vgl. Niggemeier: http://www.stefan-niggemeier.de/blog/17061/wie-markus-lanz-ein-paar-mal-bei-der-schoensten-linken-aller-zeiten-einhaken-musste/).

Die neuen Vorwürfe folgen dem selben Schema. 
Wagenknecht hatte noch einmal formuliert, was die Organisationen, die die Festung Europa für menschenrechtswidrig hielten, von Anfang an kritisiert haben. Nämlich, dass Merkels verspätete Entscheidung, die Grenzen zu öffnen, unvorbereitet war. Der lange überfällige Schritt wurde nicht von den notwendigen organisatorischen Maßnahmen begleitet. Das - vorbildliche- ehrenamtliche Engagement kann den Mangel an Mitarbeitern bei der Identifizierung der Geflüchteten und an Lehrern für den an Zertifikaten orientierten Sprachunterricht nicht ausgleichen, wie nicht  zuletzt Lageso gezeigt hat. So kann angesichts der stark ansteigenden Zahlen die Integration der Geflüchteten nicht schnell genug vorangetrieben werden.

Wenn diese Überlegung falsch wäre, müsste genau genommen man allen Organisationen, die für die Verwirklichung von Menschenrechte eintreten, statt für das Propagieren ohne entsprechendes Handeln, Populismus vorwerfen. 

Bekanntermaßen ist aber konsequentes Eintreten für Menschenrechte höchst unpopulär.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man muss es doch immer im Kontext sehen:

Die Aussage von Frau Wagenknecht kam nach einer erneuten Attacke eines Immigranten. Somit hat ihre Aussage sehr wohl rechts-populistische Züge, da es suggeriert, dass die Gefahr solcher Attacken mit dem Flüchtlingszustrom nach Deutschland kam. Und das wiederum suggeriert, dass alle Immigranten potenzielle Attentäter sind. Und, liest man zwischen den Zeilen, unterstellt Frau Wagenknecht somit Frau Merkel, sie hätte potenzielle Attentäter nach Deutschland förmlich eingeladen.

Hätte sie ihre Aussage auf die Überlastung der Behörden bezüglich der Asylverfahren bezogen, wäre es schon wieder etwas ganz anderes und hätte nicht mehr diesen "braunen Beigeschmack".

Nimmt man die Aussage einfach so für sich ohne Kontext, sieht man sicherlich nichts rechts-populistisches darin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von orakel9999
09.08.2016, 10:32

Sehe ich ganz und gar nicht so. Ihre Aussage mit dem Hintergrund der Anschläge fasse ich nicht so auf, das sie jeden Flüchtling zum potentiellen Terroristen erklärt, das würde sie nie und nimmer von sich geben und das ist unterbewusst so ziemlich jeden in D bewusst, der diese Politikerin jemals hat reden hören. Sie hat noch mehr dazu gesagt, das sollte man sich dazu auch noch durchlesen, man nimmt immer nur den ersten Teil, was die Aussage etwas aus dem Kontext reißt. 

0

Die Feststellung, dass die Aufnahme von einer großen Zahl von Flüchtlingen nicht so einfach ist, ist völlig legitim und auch nicht rechtspopulistisch. 

Nicht in Ordnung ist es Merkels (zugegeben nicht immer geradlinigen) Kurs auf die (zugegeben stumpfe) Parole "Wir schaffen das!" zu reduzieren und alle weiteren Entwicklungen auszublenden. Das macht sonst nur die politische Rechte, links hat da differenzierter zu sein.

Ebenso ist es nicht in Ordnung, derartige Aussagen in direktem Zusammenhang mit einem Terroranschlag zu machen. Das stellt Flüchtlinge ein Stück weit unter Generalverdacht und ist bei der allgemeinen aufgeheizten Stimmung in Deutschland nicht förderlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von orakel9999
09.08.2016, 09:32

Leuten unterstellen sie wären rechtspolulisten obwohl gerade sie es sind, die an die Menschen denken, ist wirklich eine Schande. Merkel denkt dabei nicht zuerst an die Menschen, sie denkt um ganz andere Ecken bei ihrer Politik, sie denkt dabei kapitalistisch

2

Populistisch heißt ja, dem Volk zu Munde reden. Aber Wagenknecht hat ihre eigene feste Überzeugung, sie hat es nicht nötig, irgend was nachzuplappern

Und rechts ist sie bestimmt nicht.

Jede Form einer geäußerten Skepsis und Kritik zur Merkel-Politik der weit geöffneten Grenzen Europas wird heute als rechtspopulistisch bezeichnet.

Die Bürger sollen in der Flüchtlingspolitik optimistisch und nicht pessimistisch eingestellt werden, sie könnten ja sonst auf die Straße gehen und dagegen protestieren. Denn diese Leute oder Warner sind die bösen "rächten" Populisten. Sie sind es, die "Rattenfänger", das "Pack", die, die "Hass in ihrem Herzen tragen".

Und mit denen will Wagenknecht nichts zu tun haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist in unserem Land eine Schande, das Meinungen, die Abweichen von der gewohnten Meinungsrichtung , dann direkt in die braune Nazi-Ecke gestempelt werden.

Sie ist eine überzeugte Linke und das ist nun mal ihre Meinung.

 Wenn ihre Meinung  mit anderen Parteien übereinstimmt, dann zeugt es von freier Meinungsbildung in ihrer Partei.

Das sie nun aus ihren eigenen Reihen deswegen angegiftet wird zeigt darauf hin, das es in der Linken Partei radikale Diktatoren gibt. 

Der Partei Vorstand sollte solche Gegner in ihren Reihen scharf zurecht weisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das ist es nicht. Die Unterstellung, dass es rechtspopulistisch sei, ist Teil einer schmutzigen Diffamierungskampagne, die gegen eine ausgewiesene linke Kritikerin der neoliberalen Entwicklung gerichtet ist und teilweise sogar vom rechten Flügel der Partei DIE LINKE (sog. Realos und Antideutsche) getragen wird. Dabei ist es bemerkenswert, wie die Kritik des rechten Flügels der LINKEN an Wagenknecht von CDU-, SPD- und Grünenpolitikern sekundiert wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist vielleicht die Einzige, die in dieser Partei noch Durchblick hat ohne verklärten Blick auf die Realität.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fielkeinnameein
09.08.2016, 10:11

Dann ist das ja schon mal eine mehr als in den anderen Parteien :D 

2

Das Problem liegt in der Verwechselbarkeit der Aussage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja. Wagenkecht sprngt hier auf den rechtspopulistischen Stimmungszug ud fischt damit in den trüben Gewässern der von Rassismus und Ausländerhass umgetriebenen Wahlklientel.

Deshalb hat es ja auch einen Protestbref von mehreren hundert (?) Funktionären der Linkspartei gegebenn, der aber mittlerweile aus dem Internet genommen wurde.

Da scheine sich die Kritiker der Parteiräson unterworfen zu haben.

Und was bitte ist an einem realistischen, optimistischen und selbstbewussten "Wir schaffen das!" so skandalös?

Was wäre die Alternative? Neuerlicher Mauerbau mit Schießbefehl auf Hilfesuchende?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde die Aussage nicht rechtspopulistisch. Ein leichtfertiges "Wir schaffen das" von "Mutti" ohne über die Konsequenzen nachzudenken geschweige denn vorbereitet zu sein ist viel gefährlicher. Keiner weiß was alles über die Grenze reingekommen ist. Auch die Aussage "...das alle Flüchtlinge jetzt registriert sind..." kann ich so nicht nachvollziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hasenmann81
09.08.2016, 10:05

Zum Thema "vorbereitet sein" möchte ich einmal folgendes anmerken:

Vorab eine allgemein Frage: Wann begann die (vermeintliche) Flüchtlingskrise in Deutschland bzw. Europa? 
So richtig los ging es mit der Medienberichterstattung Anfang 2015 - zumindest sagt das der Großteil meiner Freunde und Bekannten, wenn ich sie danach frage.

Aber(!), die Änderung des § 246 BauGB, in dem es um die Errichtung von Flüchtlingsunterkünften geht, trat bereits im Oktober 2014 in Kraft. Wer weiß, wie solche Gesetze erlassen werden, der weiß auch, dass dem ein etwas längerer Prozess vorangeht. Somit kann man daraus schlussfolgern, dass die Bundesregierung schon im Laufe des Jahres oder gar vor 2014 gewusst haben muss, was auf Deutschland zukommt. 

Hier könnte man sicherlich unterstellen, dass man nicht genügend Vorkehrungen getroffen hat.

1

Hallo,

nein war es natürlich nicht. Die Aussage ist doch völlig korrekt und legitim. Das ist doch eine Diffamierungskampagne der untersten Schublade .. einigen Leuten gefällt einfach nicht das Sahra Wagenknecht es mal wieder auf den Punkt bringt. Einfach lächerlich .. 

Mfg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist eher so, dass "Frau Merkel" einfach gesagt "Frau Wagenknechts" Arbeitgeberin ist. Und über den Chef lästert man einfach nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickLassan
09.08.2016, 09:15

Seit wann ist die Bundeskanzlerin 'Arbeitgeber' der Opposition?

4

Daran ist nichts rechtspolistisch, die Masse regt sich nur gern auf. In dieser seltsamen Gesellschaft muss man wegen eines Worts gleich um seinen Job fürchten. Das finde ich einfach nur widerwärtig und sadistisch. 

Das Wir schaffen dass soll arglistige Täuschung sein? Ich nenne das Ermutigung. Sie hat auch von vornherein gesagt, dass es nicht einfach wird. Aber dieses Land hat schon andere gleich schwere Krisen überstanden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von orakel9999
09.08.2016, 09:22

Naja, angesichts der Tatsache das sich hier schon jemand in die Luft gesprengt und jemand im Zug Menschen zerhackt hat, möchte ich behaupten, Merkel hat das Volk eher ungenügend eingeschworen auf solche kommenden Ereignisse, eher Flower Powerstimmung verbreitet und die war völlig fehl am Platze, ich glaub sogar den Flüchtlingen war das peinlich

2

Sobald man überhaupt auch nur etwas kritisches in Sachen Flüchtlingen andenkt, erfolgt sofort eine Beschwerdelawine mit Nazi-Keule.

Was diese Regierung hier treibt, dass möchte ich auch mal langsam gerne wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dovahkiin11
09.08.2016, 09:13

Nicht nur die Regierung, sondern die ganze Gesellschaft. Jeder Spruch ruft nach kurzer Zeit einen Shitstorm hervor, weil manche offenbar immer ihren Ärger publizieren müssen.

1
Kommentar von orakel9999
09.08.2016, 09:14

Jede Diskussion im Keime ersticken, das soll diese Rechtspopulismus- Keule bezwecken und sie leistet ja auch ausgezeichnete Arbeit, läuft alles wie am Schnürchen. In den 60ern beschimpfte man die als Verschwörungsttheoretiker, die an der offiz. JFK Geschichte ihre Zweifel hatten, heute....

2

Heute ist doch fast alles "rechtspopulistisch", das sind Kampfbegriffe um Andersdenkende zu verunglimpfen - gib darauf nichts, im Gegensatz zu anderen Linken hat Wagenknecht noch etwas gesunden Menschenverstand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NicoFFFan
08.02.2017, 22:36

Ich bin Deiner Meinung. Im Übrigen: Andersdenkende zu verunglimpfen, das ist rechts und rechte Hetze!

0

Was möchtest Du wissen?