Frage von VanessaEC, 36

Sacheinlage bei GmbH Gründung (Media for Equity)?

Ich hab schon mal von Media for Equity gehört, also das Firmen Unternehmsanteile bekommen wenn wie dafür in Zukunft Werbung schalten.

deshalb meine Frage:

Kann man bei einer GmbH Gründung auch noch nicht geleistete Dienleistungen als Sacheinlage einbringen? Die Sacheinlage wäre zB zukünftige Werbung für 12.500 Euro von FirmaA, dafür gäbe es 50% der Gesellschaftsanteile an der neuen FirmaB (Stammkapital: 25.000€). Die neue FirmaB würde also Guthaben für zukünftige Werbung von FirmaA erhalten.

Wie formuliert man das am Besten im Gesellschaftsvertrag? Ich dachte an etwas wie: „FirmaA übernimmt eine Stammeinlage in Höhe von 12.500 Euro. Diese wird durch Einbringung von Werbedienstleistungen in Höhe von 12.500 Euro erbracht. Firma A ist im Handelsgerister eingetragen unter..."

Vielen Dank im Vorraus, Vanessa

Antwort
von Mignon4, 24

Sacheinlagen sind, wie der Name schon sagt, Sachen. Das sind neben Bargeld beispielsweise Kraftfahrzeuge, Maschinen aller Art, auch Büromöbel und dergleichen. Allerdings muß der Wert der Sacheinlagen realistisch bemessen sein.

Irgendwelche fiktiven zukünftigen Dienstleistungseinnahmen gehören nicht zu den Sacheinlagen, die bei der GmbH-Gründung einen Sachwert darstellen.

Antwort
von Helmuthk, 16

Bei einer Sachgründung ist ein Sachgründungbericht zu fertigen.

Darin muss dargestellt werden, worin die Sacheinlage besteht und wie die Sacheinlage bewertet wird.

Bei nachweislich fehlerhafter Bewertung gilt die Sacheinlage als nicht erbracht.

Und es wäre mir neu, dass eine Sacheinlage in Form von künftigen Umsätzen erbracht werden kann.

Da ist es schon geschickter, in der Eröffnungsbilanz auf der  Aktivseite "Ausstehende Einlagen" auszuweisen.

Dieser Posten kann dann durch künftige Überweisungen abgebaut werden.

Antwort
von robi187, 16

soviel ich weis könnte das gehen würde ich aber nicht machen da untermunständ die gründer mit vollem vermögen hafen wenn nicht alles chmisch rien war?

lasse dich bei der ihk oder beim steuerberater beraten. heute gibt es auch noch die kleine gmbh? die können dir mehr dazu sagen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community