Rytmik Ultimate EULA: Dürfen die dass denn überhaupt?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Das Geschäftsmodell des Unternehmens besteht offenbar darin, dem Kunden geschützte Werke gratis zur Verfügung zu stellen, wenn dieser im Gegenzug seine daraus geschaffenen eigenen Werke wiederum gratis allen anderen Nutzern zur Verfügung stellt.

Dieses Modell entspricht dem Creative-Commons-Modell, wie es auch auf Wikipedia Verwendung findet, etwa für die dort hochgeladenen Fotos (einfach mal auf eines klicken und dann die dazugehörige CC-Lizenz lesen!). Im Lateinischen hieß dies "quid pro quo" - Gleiches für Gleiches: Wer nimmt, soll auch geben.

Darin kann ich nichts Ungewöhnliches und Überraschendes erkennen. Falls du aber davon überrascht bist, könnte greifen:

BGB § 305c Überraschende und mehrdeutige Klauseln
"(1) Bestimmungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die nach den Umständen, insbesondere nach dem äußeren Erscheinungsbild des Vertrags, so ungewöhnlich sind, dass der Vertragspartner des Verwenders mit ihnen nicht zu rechnen braucht, werden nicht Vertragsbestandteil.
(2) Zweifel bei der Auslegung Allgemeiner Geschäftsbedingungen gehen zu Lasten des Verwenders."

Ob ein Gericht deiner Auffassung folgen könnte, sollte vor einer Klage ein erfahrener Anwalt prüfen.

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FragenderMartin
02.02.2016, 14:18

Ganz Herzlichen Dank, für Ihre Antwort.

Ein Vergleich mit einer CC Lizenz halte ich zwar für ausgesprochen mutig, da ich die Software bezahlen musste und an sich nur die Firma profitiert aber eventuell habe ich da auch etwas falsch verstanden.

Ich sah es aus dem Blickwinkel das ein zahlender Kunde letztlich mit dieser Lizenz zum unbezahlten Angestellten wird welcher alle Rechte an eigenen Werke via EULA abgenommen bekommt. Nichts destotrotz: Danke für die Antwort und wenn sowas per Lizenz inzwischen möglich ist dann werde ich beim nächsten Kauf mit Argus Augen hinsehen.

0