Frage von kernchen1912, 30

Rutschige Eingangsstufen in Mietshaus?

Hallo, wir wohnen mit unseren Vermietern in einem Haus. Leider herrscht keine so gute Stimmung. Jetzt gibt es folgendes Problem: schon als wir vor vier Jahren eingezogen sind hat unser Vermieter uns gesagt das die Stufen zum Eingang damals beim Hausbau falsch verlegt wurden , es wurde material für den Innenbereich verwendet und bei Regen oder Schnee wäre der Eingang ist sehr rutschig .wir sollten ihm mehr gut aufpassen! da wir von unserer Terrasse ausgehend aber einen Weg zur Straße haben ,lies ich unsere Kinder( 6 & 2) immer hinten raus .auch den Kinderwagen oder Fahrrad ,Laufrad und Ähnliches stellte ich dort hinaus. Seit unser Vermieter aber mit uns im Streit ist , untersagt er uns die Nutzung dieses Weges- nun hat er sogar einen kleinen Zaun hin gebaut ,so dass wir diesen nicht mehr nutzen können! auf meinen Hinweis hin ,hat er vorne auf die Stufen im Eingang einen circa 1 cm breiten Streifen geklebt und meinte das reicht aus um nicht auszurutschen! Allerdings ist der Aufgang , wenn man also aus der Haustüre rauskommt überhaupt nicht abgesichert und die kleinen Füße meiner Kinder reichen gar nicht zu den Klebestreifen. Die kleine Freundin meiner Tochter ist vor kurzem darauf ausgerutscht und hingefallen. auch die Vormieterin der Wohnung ist schon mal mit dem Maxi cosy und zwei Wochen alten Baby darin die Treppe hinunter gefallen. Jetzt muss ich da ja aber wie gesagt immer den Wagen, Fahrrad, Laufrad und alles runter tragen und die Kinder laufen natürlich auch nicht immer gaaaanz langsam. Das ist echt gefährlich, aber ich habe ja keine andere Möglichkeit mehr aus meiner Wohnung zu kommen. Was kann ich tun? Ist der Vermieter nicht verpflichtet den Eingang so zu gestalten, das er nicht gefährlich ist?! Danke für eure Antworten.

Antwort
von Weisefrau, 24

Hallo, alle deine Probleme und die noch kommen werden klärst du am besten mit dem Mieterverein. Evt ist dein Vermieter da schon bekannt.

Kommentar von Blindi56 ,

Da hab ich leider die Erfahrung gemacht, dass der Mieterverein dann meint, man solle das erst mal persönlich "im Guten" klären.

Für diese große Hlfe muss man dann erst mal eingetreten sein, mindestens einen Jahresbeitrag zahlen, und ggf. das Porto + Bearbeitung für den Brief auch noch.

Kommentar von Weisefrau ,

Ups, in unserem Mieterverein nicht. Da schreiben die gerne Briefe! Sicher der Verein kann nicht Umsonst Arbeiten aber das macht ein Anwalt auch nicht. Nur mit dem Rat der Community kommst du nicht weiter.

Antwort
von Sternenfanger9, 21

Bist du im Mietverein? Wenn nicht, würde ich da Mitglied werden kostet dich zwar etwas, aber die klären solche Sachen sehr schnell und du hast weniger Stress.

Lass dich dort einfach beraten, die übernehmen auch die Korrespondenz mit dem Vermieter.

Antwort
von schelm1, 15

Von dem Eingang geht keine unmittelbare Gefahr aus.

Die Rutschgefahr ist Ihnen bewußt!

Folglich haben Sie sich entsprechend vorsichtig dort zu verhalten!

An der Situation würde auch eine neuerliche Gestattung des versperrten Ausweges nichts ändern!


Antwort
von Blindi56, 18

Ja ist er. Es sollte nun jeder nach dem kleinsten Sturz gleich zu Arzt gehen, jeden blauen Fleck dokumentieren und mit Schmerzensgeldklage drohen.

Zumindest KÖNNTE es ein Mietminderungsgrund sein, zumal er Euch ja die Alternative versperrt.

Aber, wenn Ihr im Streit seid, findet er garantiert immer wieder was anderes.

Streu doch enfach mal Granulat drauf und schau, was er dazu sagt....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten