Frage von PaDDxy0, 254

Runterschalten bei bereits hoher Drehzahl geht nicht?

Hallo,

Ich bin Fahranfänger und habe vor kurzem meinen BF17 Führerschein gemacht. Ich hab auch schon ein Auto (BMW E46 Limousine(180k Kilometer)), und bin einige Zeit damit gefahren. Vor kurzem habe ich bemerkt, dass ich nicht bei hoher Drehzahl herunterschalten kann (Vielleicht ist da auch nur ein sehr großer Widerstand, aber ich denke eher, dass es komplett blockiert). Die Kupplung ist zu 100% durchgedrückt, jedoch, wenn ich mit 50 an eine Ampel heranrolle, kann ich vom 2. erst ab ungefähr 25 km/h in den 1. Gang schalten. Mit dem Fahrschulauto (Golf 5) konnte ich ohne Probleme von 70 in den 1. Gang schalten.

Ist das normal bei etwas älteren Autos und woran liegt das?

Antwort
von AnyBody345, 155

Da heutzutage jedes Fahrzeug mit manuellem Getriebe ein sogenanntes Synchronisationsgetriebe verbaut hat, sollte man das herunterschalten in den 1. Gang während sich das Fahrzeug noch bewegt, vermeiden. Macht man es trotzdem, geht dies mit hohem Verschleiß einher. Der 1. Gang ist Kurz untersetzt und dient zum anfahren. Dir jetzt das Synchronisationsverfahren zu erklären, würde einen zu langen Text erfordern. Bei deinem Fahrschulwagen funktionierte das sicherlich nur, weil da die Synchonkörper+Ringe schon verschlissen waren.

Kommentar von PaDDxy0 ,

Ich weiß grob was der Unterschied zwischen einem synchronisiertem Getriebe und einem nicht synchronisiertem Getriebe ist. Danke für deine Antwort, das war die Antwort, die ich hören wollte. 

Kommentar von machhehniker ,

Wenn die Synchronkörper+Ringe schon verschlissen gewesen wären hätte der Fragesteller sich gar nicht getraut zu versuchen bei 70 in den ersten Gang zu schalten weil dies dann enorm geknarrt hätte!

Das ging weil das Getriebe sauber lief und soweit mir bekannt kein Pilotlager hat das hochbeschleunigt werden müsste.

Kommentar von AnyBody345 ,

Ich schätze mal du hast recht. Man kann sich ja nicht mit jedem Hersteller auskennen. Da ich bei Fiat/Alfa Romeo/ect. Gelernt habe kann ich nur von der Technik ausgehen. Es war klar und deutlich hörbar was sich im Getriebe abspielte, als man beim heranrollen an die Ampel in den ersten Gang schaltete (ich sagte immer das klingt wie eine beschleunigende U-Bahn) eben weil die Eingangswelle synchronisiert werden musste.  War das Fahrzeug neu ging der 1. Gang beim Rollen nur mit Gewalt rein, wurde dies jedoch oft schon gemacht ging es leicht und man hörte eben dieses Geräusch. 

Kommentar von machhehniker ,

Dieses "U-Bahn-Geheul" bekommt man mit fast jeden synchronisiertem getriebe hin, dieses Geräusch macht der Synchronring wenn der hohe Differenzen ausgleichen muss.

Bei Neufahrzeugen haben die Lager gewöhnlich kaum Spiel, bzw muss das Getriebe noch einlaufen. Daher gehen bei denen grosszügige Runterschaltungen gewöhnlich schwieriger als bei Getrieben die bereits eingelaufen sind.

Kommentar von AnyBody345 ,

Ja genau das kann ich eben nicht sagwn. Mein Fahrzeug hat einen Kilometerstand von ~154.000 Kilometer und macht dieses Geräusch nicht habe ich eben mal getestet.

Kommentar von machhehniker ,

Also probier dies bitte nicht weiterhin weil dies extrem den Synchronring verschleisst, aber ich bin der Meinung dass Du nur nicht mit dem dazu nötigen "Feingefühl" eines Höhlenmenschen dies versucht hast. Dieses "Geheul" bezeichne ich als den Schrei ums Leben des Synchronrings.

Kommentar von AnyBody345 ,

hahaha nein nein , ich wollte es nur mal testen. Mir sind die Todsünden beim bedienen eines Fahrzeugs durchaus bekannt

Expertenantwort
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 103

Da Du in einem Kommentar angibst locker über 50Km/h im 2. Gang zu kommen wobei der Motor dann schon knapp 6.000U/min hat nehme ich an dass die kupplung nicht mehr richtig greift und durchrutscht. Der Wagen sollte bei der Drehzahl im 2. Gang bereits fast 100Km/h draufkriegen!

Eine Falscheinschätzung kann es an sich auch nicht sein weil Du ja weiter angibst im 3. Gang dann bis ca 75Km/h zu fahren.

Wenn nun die Kupplung nicht mehr richtig greift, also rutscht wird die heiss, die Mitnehmerscheibe verzieht sich und die Kupplung kann nichtmehr genügend getrennt werden um sie völlig frei zu lassen. Daher wird der Synchronring vom 1. Gang nicht die Kraft haben um das Getriebe dementsprechend zu beschleunigen weil es auch noch gegen eine etwas schwerlaufende Kupplung kämpfen muss.

Antwort
von PainFlow, 133

Nein, man Schaltet ja auch eigentlich nicht von 4 in 1 oder so. Man schaltet im Normalfall Stufenweise oder wenn du in 1 schalten willst musst dann halt die Kupplung gedrückt halten und dann warten bis sich der Gang einlegen lässt... Würde ich dir aber nicht empfehlen. Vor allem bei älteren Autos, wo das Getriebe dann noch anfälliger ist. Das knnte sehr teuer werden.

Antwort
von franneck1989, 103

Man sollte erst im Stillstand in den ersten Gang schalten, ansonsten verschleißt das Getriebe übermäßig. Daher solltest du dir das besser abgewöhnen

Kommentar von PaDDxy0 ,

Ich schalte normalerweise in den Leerlauf, schon alleine hab ich mir das angewöhnt, weil ich ja nicht runterschalten kann. Und ich weiß, dass das Getriebe dabei verschleißt. Das ist nur gar nicht meine Frage.

Expertenantwort
von ronnyarmin, Community-Experte für Auto, 79

Warum fährst du mit so hohen Drehzahlen? Durch das Runterschalten belastest du die Synchronringe enorm. Ein solch misshandeltes Getriebe wird früher oder später beim Schalten anfangen zu krachen und sich danach gar nicht mehr schalten lassen.

Bei 50km/h fährt man im 4. oder 5. Gang, aber nicht im Zweiten. Und bei 25km/h kannst du im 2. Gang weiterfahren, je nach Auto auch im Dritten. Was soll da der 1. Gang?

In den schaltet man, nachdem das Fahrzeug zum Stillstand gekommen ist.

Kommentar von PaDDxy0 ,

Bei 50 im 4. oder 5.???? Da würge ich meinen Motor ab...Ich fahr doch keinen Opel Corsa mit 30 PS. Das ist ein BMW 325i mit 192 PS und V6. Normalerweise fahr ich (wenn er warm ist) Bis 25 km/h im 1. Im Zweiten fahr ich dann bis 50. locker... Dann bin ich bei knappen 6000 Umdrehungen. Dann ab in den 3. Mit dem fahr ich bis 75. 

Und wenn ich richtig aggressiv und sportlich fahren will, dann kann ich ihn sogar noch höher drehen.

Lmao, nicht jeder fährst so eine lahme Karre.

Kommentar von machhehniker ,

Grade wenn mehr PS vorhanden sind ist es kein Problem bei geringerer Geschwindigkeit hohe Gänge zu fahren.

Aber irgendwas in Deiner Beschreibung stimmt doch da nicht, selbst mein uralter 320 vor einigen Jahrzehnten schaffte im 2. Gang 100Km/h bei ca 6.500U/min, also weitaus mehr als 50 mit knappen 6.000 und im 3. Gang ging der bis 140Km/h.

Ich wollte aber auf etwas Anderes hinweisen. Bevor Du damit prahlen willst was für ein Auto Du hast (wobei das Prahlobjekt eher lächerlich ist) solltest Du schon wissen was es für einen Motor hat, einen V6 hat der jedenfalls nicht!

Kommentar von AnyBody345 ,

6 ganze Reihe,  setzen :D . Ich denke nicht das er prahlen wollte und wenn, dann hat er echt Eier. Das wäre als wenn ich mit meinem 1.9er TDI prahlen wollen würde was für ein toller V4 da eingebaut ist xD

Kommentar von machhehniker ,

Und? Was möchtest Du mit diesen Links ausdrücken? Dass Du nichmal dazu fähig bist zu lesen Was in diesen Links steht?

In diesen Links wird bestätigt dass der 325i keinen V6-Motor hat, das weiss eigentlich Jeder der sich nur ein bischen mit Autos auskennt.

Kommentar von ronnyarmin ,

@PaDDxy0

Es gibt keinen Corsa mit 30PS. Wobei ein Auto mit dieser geringen Leistung ein entsprechend kurz übersetztes Getriebe hätte, so dass dort frühes Schalten ebenso möglich wäre.

Es gibt auch keinen BM mit V6.

Bei 50 im 4. oder 5.???? Da würge ich meinen Motor ab...Im Zweiten fahr ich dann bis 50. locker...

Du hast anscheinend kein Gefühl fürs Auto. Dann wundert es sich, dass du nicht merkst, wie du das Getriebe quälst, wenn du es durch unsinnig frühes Hochschalten in Drehzahlen zwingst, die, ausser extremen Verschleiss zu erreichen, keinen Sinn ergeben.

Kommentar von machhehniker ,

Du meinst wahrscheinlich "frühes Runterschalten".

Kommentar von ronnyarmin ,

Oh ja. Danke!

Antwort
von Dunkel, 107

Die Gänge sind geschwindigkeitsabhängig gesperrt. Dient der Langlebigkeit des Fahrzeugs und wohl auch deiner Sicherheit. Was denkst du denn passiert, wenn du bei 70 den 1. Gang drin hättest und die Kupplung los lassen würdest? Danach kannste mit dem Staubsauger über die Strasse gehen und Getriebe + Motorteile aufsaugen :-)

Warum das beim Fahrschul-Golf ging weiss ich nicht. Defekt? Keine Sperre?..... Sinnvoll ist es auf alle Fälle nicht, da der erste Gang beim Diesel-Golf wohl kaum über 30-40 km/h gehen wird.

Kommentar von machhehniker ,

Die Gänge sind nicht geschwindigkeitsabhängig gesperrt, da sitzt ein Synchronring davor der den Gang sperrt wenn die Drehzahlen nicht übereinstimmen und bei zu hohen Geschwindigkeiten für einen Gang kann ein Synchronring evtl gar nicht genügend Kraft übertragen um das Getriebe dementsprechend zu beschleunigen weshalb der Gang dann gesperrt bleibt.

Bei diesem Golf lief das Getriebe noch gut genug um soweit synchronisieren zu können.

Antwort
von peterobm, 54

 ohne Probleme von 70 in den 1. Gang schalten.


damit die Drehzahl unnötig hochgejagt Motorquittierung durch aufheulen. Was hat der Fahrschullehrer dazu gesagt? 

Der erste Gang ist zum ANFAHREN

Warum schaltet man bei hoher Drehzahl zurück, hoch wäre die bessere Wahl um die Drehzahl zu reduzieren.

bei hohen Drehzahlen runterschalten ergibt eine noch höhere Drehzahl wird bei den meisten Fahrzeugen nicht so ohne weiteres gehen können

Kommentar von PaDDxy0 ,

Ich hab erst beim Stillstand wieder eingekuppelt. Den Gang aber schon eingelegt.

Kommentar von peterobm ,

in dem Sinne ist es aber kein Schalten ^^

Kommentar von machhehniker ,

Doch, wenn im Getriebe ein Gang geschaltet wird ist es ein Schalten! Sicherlich ergibt es keinen Sinn bei ungeeigneter Geschwindigkeit zu schalten und erst die Kupplung loszulassen wenn die Geschwindigkeit passt, bzw ist es sogar schädlich, aber Schalten und Kuppeln sind zweierlei Dinge.

Antwort
von Schyrjajew, 96

Da der erste Gang sehr schnell sehr hoch dreht ist dies zum schonen des Motors und auch damit dich der Ruck nicht nach vorne schwingt häufig so eingestellt das du erst kurz vor dem Stillstand ins 1 kannst

Antwort
von FoxundFixy, 83

Wenn man an eine Ampel rollt schaltet man normalerweise in den Leerlauf. Erst wenn man wieder losfährt schaltet man in den ersten Gang

Kommentar von PaDDxy0 ,

Das weiß ich. Das schont die Kupplung. Darum geht es aber gar nicht. Es geht darum, dass runterschalten nicht geht/funktioniert/klappt.

Kommentar von FoxundFixy ,

In den ersten Gang schaltet man eigentlich nie beim herunterschalten,höchstens in den zweiten. Die Gefahr ist groß ,daß in den ersten Gang dir das Getriebe um die Ohren fliegt

Antwort
von BEAFEE, 92

Von 70 in den 1.ten Gang ??? Auaaaa..........ob das dem Getriebe gut tut ?

Kommentar von PaDDxy0 ,

Na, es ging sehr gut und ohne Widerstand. Dazu hat der Fahrlehrer auch nichts gesagt, also hab ich angenommen, dass es okay ist und dass man das ohne Probleme auf Dauer machen kann. 

Kommentar von BEAFEE ,

Lass es künftig lieber und schalte erst im Stand in den ersten Gang. Der BMW wird es dir danken .

Kommentar von PaDDxy0 ,

Das ist ja mein Problem. Ich kann erst im Stand in den ersten Gang schalten. Ich kann in den Leerlauf gehen, oder in einen höheren Gang schalten, aber ich kann nicht in einen kleineren, solange die Drehzahl /Geschwindigkeit noch hoch ist.

Kommentar von BEAFEE ,

Ist bei meinem auch so....und der ist noch nicht alt...

Kommentar von PaDDxy0 ,

Ich weiß selber, dass es schonender ist, in den Leerlauf zu schalten. Aber wie gesagt, darum geht es nicht.

Kommentar von FoxundFixy ,

Worum gehts denn dann? Willst du wissen ,wie man am schnellsten ein Getriebe zerlegt? Spätestens wenn es dein Auto ist und du die Reparaturen bezahlen must, solltest du dir diese Unarten abgewöhnen

Antwort
von checkpointarea, 44

Das geht schon, aber nur mit Zwischengas.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten