Rund um den Golden Retriever..:)?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nein das geht gar nicht, ein Golden ist dafür einfach viel zu sensibel. Wobei ich auch grundsätzlich finde , dass man das mit einem Hund nicht macht.

Zu der Zeit in der ihr grundsätzlich bei der Arbeit und in der Schule seid, kommt noch mindestens 1/3 der übrigen Zeit dazu, wo andere Dinge erledigt werden müssen. Dann kommt dann noch die Zeit für Hobbys und "ich hab keine Lust" etc. drauf geht.

Ein Nachbar der eben mal den Hund raus lässt reicht einfach nicht.

Ja es ist unhöflich Nachbarn für eigenen Mangel einspannen zu wollen. Die müssen sich leider ach noch ohne ihren Einsatz mit einem bald unerzogenen und vernachlässigten Hund herumschlagen.

Kommt noch dazu, wer einen Golden hat, braucht eine Dusche in die der Hund problemlos rein gehen kann. Goldens sind richtige Dreckschweine. Dann haben sie wesentlich mehr Talgdrüsen als andere Hunde. Das führt dazu, dass viel Talg auf der Haut liegen bleibt und beginnt säuerlich zu riechen. Das muss man von Zeit zu Zeit weg waschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde euch bei der zeit von einem Welpen abraten und einen erwachsenen Hund aus dem Tierheim nehmen der es kennt so lange alleine zu sein.

Also solltet ihr euch eher auf einen Mix einstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

Naja ich hab zwar keinen Goldie, aber ich finde, das 6 Stunden wirklich die oberste Grenze ist! Wenn ihr den Hund von Anfang an daran gewöhnt, dürfte es kein Problem sein, aber deine Mutter müsste dazu bereit sein, JEDEN TAG vor 8 Uhr mit dem Hund eine Runde zu drehen. In den Garten rauslassen reicht da nicht!!

Wie gut versteht ihr euch mit euren Nachbarn? Wenn ihr gut miteinander klar kommt, sollte es kein großes Problem sein, wenn sie euren Hund um 13:00 in den Garten rauslassen. Du musst nur bedenken, dass das dann wirklich jeden Wochentag der Fall ist, und das ist schon eine große Aufgabe. Vielleicht hast du eine Oma, Tante, Onkel etc. in der Nähe denen langweilig ist und die dazu bereit wären jeden (zweiten) Tag den Hund rauszulassen?

Goldies sind große Hunde mit viel Ausdauer, die gerne laufen. Am Abend brauchen sie also auch noch eine große Runde. Ich bin da etwas skeptisch was deinen Plan angeht, das muss ich ehrlich sagen. Schließlich wirst du auch immer mehr Zeit in der Schule verbringen bzw lernen müssen. Und Hunde werden ca 10 Jahre alt!!

Für mich hört sich das alles sehr stressig an... aber du kannst dir ja mal die Website von "Sheltie Bailey" durchlesen, wenn ich mich nicht irre, hat die einen Beitrag zu dem Thema geschrieben.

Vielleicht wäre auch eine weniger bewegungsfreudige Rasse etwas für euch? Allgemein braucht aber jede Rasse Bewegung und Beschäftigung.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man sollte keinem Hund zumuten länger als vier Stunden allein zu sein.

Es ist die Natur jeden Hundes das er immer bei seinem Rudel/Familie bleibt. Daher würde der Hund darunter leiden wenn man ihn längere Zeit allein lässt auch wenn manche Hundehalter das nicht so sehen.

Bis ein Hund so weit ist das man ihn 4 Stunden allein lassen kann muß man das in sehr kleinen Schritten üben indem man ihn zuerst mal nur in einem Zimmer lässt und nach ein paar Sekunden wieder rein kommt, die Zeitabständen werden dann langsam gesteigert.

 Wie Du Dir sicher vorstellen kannst dauert das Wochen oder sogar Monate bis ein Hund das gelernt hat wobei Du noch Bedenken mußt das der Hund zu Beginn des Trainings mindestens 5 Monate alt sein sollte. Einen Welpen kann man gar nicht allein lassen denn der hätte Todesangst.

 Außerdem gibt es auch Hunde die so sensibel sind das sie es überhaupt nicht verkraften können allein zu sein und die dann in ihrer Verzweiflung bellen und jaulen oder die Wohnung verwüsten.

Ich persönlich halte nichts davon einen Hund von einem Hundesitter hüten zu lassen denn dann kann es passieren das der Hund zu dieser Person ein innigeres Verhältnis hat als zu seinem Besitzer.

Wenn man keine Zeit für einen Hund hat sollte man so vernünftig sein das man auf einen Hund verzichtet. Auch wenn es schwer fällt.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ehrlich gesagt finde ich das ganz ok! Also er wäre jeden tag ca 6 std alleine und einmal 8. Ich würde den Nachbar am Dienstag fragen ob er ihn rauslassen kann . Der Hund muss in dieser Zeit gassi gehen. Wenn der Nachbar das Gassigehen am dienstag anbietet,alles gut,wenn nicht kannst du einen bekannten fragen,denn es ist nur 1x pro woche. Bei den 6 std finde ich es ok wenn er2-3 mal alleine ist,die anderen 2-3 mal kann der nachbar den hund in den garten lassen. So würde ich das handhaben. Bei mir und Bruno mache ich das so, dass jemand 3mal pro woche mittags eine runde geht,so eine 3/4 stunde und er ist ausgelastet. Er ist somit immer 4,manchmal 5stunden alleine. Er ist ein grosspudel und das reicht ihm. Aber dann am abend ausgiebig laufen. Ich gehe mit ihm immer ca 3 stunden am tag und werde an den wochenenden trickdogging machen und manchmal agility. Jeden samstag agility und alle 2wochen tricks. Und das reicht ihm dann. Also ich denke ein Hund geht ganz gut! Jedoch müsst ihr aufpassen bei züchtern.viele rüden haben einen übersteigerten sexualtrieb und die gesundheit...naja. Könnts euch ja nochmal überlegen,bei euch kommen viele hunde in frage,und ich kann euch nur pudel ans herz legen,für jeden spaß zu haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von flatfaan
29.05.2016, 12:37

sorry die wortangleichung hat ein paar wörter verändert... wenn der nachbar mit dem hund gehen will bei meinem pudel(er heisst nicht bruno aber der texterkenner hat das iwie genommen weil ich das oft benutzt hab) 2mal mittags geht jemand mit meinem hund

0

Der Punkt ist, daß man ggf. sehr viel Zeit braucht, um einen Hund ans Alleinsein zu gewöhnen. Mit einem Welpen geht das gar nicht. Da muß die erste Zeit rund um die Uhr jemand da sein. Wenn der Hund gut eingewöhnt ist, kann man anfangen, den Hund langsam ans Alleinsein zu gewöhnen.

Das fängt mit wenigen Minuten an und hört nach langer Trainingszeit mit einigen Stunden auf. 6 Stunden sind schon grenzwertig. Das geht eigentlich nur mit einem erwachsenen Hund. Weiteres Problem: Wenn man zu schnell vorgeht, kann es passieren, daß der Hund nicht mitmacht und alles auf Anfang muß.

Überlegt euch gut, ob ihr die Zeit und die Geduld aufbringen könnt, bis der Hund soweit ist, daß er mehrere Sunden alleine bleibt, ohne Verlassensängste zu entwickeln. Das kann einige Monate dauern. Hunde sind halt Rudeltiere, von selber tennen die sich nie vom Rudel. Ums "Rauslassen" gehts es da weniger, es geht ums Alleinsein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?