Frage von NuviFonn1k, 127

Ruhestörung durch Reden / normales Leben?

Hallo, liebe Community, ich wohne in einem sehr hellhörigen Mietshaus, es geht quasi alles direkt durch die Wand zum Nachbarn. Selbiger hat nun schon mehrmals gegen die Wans geklopft, als ich z.B.

  • Werktags um 22:00 Besuch hatte und wir uns unterhalten haben. Natürlich habe ich darauf geachtet, dass das bei normaler Gesprächslautstärke bleibt aber dass man ab und zu mal lauter loslachen muss, sowas passiert halt mal
  • Am Wochenende um 22:00 mehrere Gäste hatte und wir gerade miteinander gegessen haben, da war es natürlich etwas lauter aber wie gesagt, es war Freitag Abend.

Also für mich sind das Dinge, die sich einfach ergeben, indem man wohnt und lebt. Da ich selber lange Zeit in einem Studentenwohnheim gewohnt habe, weiß ich aber auch, wie ätzend es ist, einen spät nachts lärmenden Nachbarn zu haben. Aber ich spreche hier von quasi Studentenparties auf einem 12m² Zimmer direkt nebenan um 01:00 nachts während der Woche.

Meine konkreten Fragen:

  • Ich sorgen wirklich immer dafür dass es bei mir nicht lauter als Zimmerlautstärke wird. wenn es nun aber wirklich spät Nachts werden sollte, habe ich dann rechtliche Schritte zu befürchten? Im Extremfall?
  • Was kann ich tun um Geräusche aus meiner Wohnung etwas zu dimmen? Gibt es sowas wie Schallschutz-Folie die man an die Wand hängen kann?
  • Was ist generel ratsam zu tun / nicht zu tun?
Antwort
von hardty, 121

Hallo NuviFonn1k, miteinander reden sollte immer möglich sein, hoffe ich mal. Versuch bitte mit Deinem Nachbar zu reden, bitte Ihn darum, Dich einmal zu sich zu lassen wenn Du Besuch hast, um Dir selbst vom Lärm ein Bild zu machen. Ist nicht einfach, wenn der Nachbar nicht einsichtig und gesprächig ist. Alles andere hast Du ja bereits getan, Zimmerlautstärke nach 22,00 Uhr. Und gegen ein hellhöriges Haus kannst Du nicht ankämpfen. Also einigt euch, ihr müsst nebeneinander leben, anders geht es nicht. Gerichte sind gegen hellhörige Wände auch machtlos.  Gruß  hardty

Antwort
von imager761, 105

Also für mich sind das Dinge, die sich einfach ergeben, indem man wohnt und lebt.

Für das Mietrecht nicht: Nach 22 Uhr hat alles zu unterbleiben, was vermeidbar aus deiner Wohnung dringt.

Unvermiedbar wäre die Toilettenspülung und kurzzeitiges Duschen als Schichtarbeiter.

G imager761

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community