Frage von Leminee, 92

''Ruhestand sollte gut geplant sein'' warum nicht geplant werden oder hätte sich die Bedeutung geändert?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LolleFee, Community-Experte für Grammatik, Sprache, deutsch, 19

Ruhestand sollte gut geplant sein → "n'oubliez pas de bien planifier la retraite". Il y a une mise en garde là-dedans qu'il n'y a pas tellement dans "Ruhestand sollte gut geplant werden" qui est seulement un conseil.

Es gibt auch noch die Wendung "will gut geplant sein". Darin steckt dann je nach Kontext auch noch eine ironische Note. 

Antwort
von ralphdieter, 12

"geplant werden" ist Vorgangspassiv: "Jemand sollte planen", was wohl mit Arbeit verbunden ist.

"geplant sein" ist Zustandspassiv: "Jemand sollte geplant haben" und jetzt damit fertig sein. Du kannst das Partizip "geplant" hier wie ein Adjektiv lesen, das den Endzustand der Tätigkeit "planen" beschreibt.

Antwort
von Parhalia, 46

Von was wollen viele Menschen noch "planen" können, wenn sie trotz Vollzeit-Arbeit gerade mal ihre bescheidene Lebenshaltung noch aufrecht erhalten können ? Dann zunehmend häufig sogar noch nicht einmal mit der CHANCE auf eine ununterbrochene "Biographie".

Wo sollen DIE dann noch Geld für eine ordentliche ( und SICHERE ) Alters-Zusatzversorgung hernehmen ?

Kommentar von Leminee ,

Danke für diese Reaktion aber du hast meine Frage nicht verstanden. Der inhalt ist mir nicht wichtig, was ich wissen wollte ist, warum mit ''sein'' und nicht mit ''werden''. also das hat was mit der deutschen Sprache zu tun

Kommentar von Parhalia ,

"SEIN" ist in Deiner ( inhaltlichen ) Fragestellung doch schon auf den Zeitraum Deines Erwerbslebens aus Sicht eines Menschens mit ( heute ) ausreichender Rente.

Man wollte Dir damit rückwirkend vom Standard den DU erst man erreichst sagen, dass Du Dich heute schon um aktive RV-Zusätze kümmern solltest, um heute den Standard wie die Dir erzählende Person mit ausreichender Rente zu bekommen.

Rechtschreibfehler darfst Du behalten.

Antwort
von Rudolf36, 6
  • Der Ruhestand sollte gut geplant sein: die Planung sollte abgeschlossen sein, bevor der Ruhestand beginnt. 
  • Der Ruhestand sollte gut geplant werden: man sollte rechtzeitig mit der Planung beginnen.

Aber im Ergebnis besagen beide das gleiche. 

Expertenantwort
von Volens, Community-Experte für Grammatik, Sprache, deutsch, 13

Grammatisch ist es zunächst diese Form:

"der Ruhestand sollte gut geplant worden sein"

Das ist eine vollendete Zeit - im Gegensatz zum unvollendeten
"sollte geplant werden". Damit ist es also nicht austauschbar, wenn man nicht anderes Zeitverhältnis bilden möchte.

Beides ist Passiv, und da gibt es ja das Vorgangs- und das Zustandspassiv. Lässt man beim Vorgangspassiv "worden" weg, hat man ein Zustandspassiv. Das Tempus (Zeit) ändert sich dabei nicht.

Antwort
von HansH41, 20

Du fragst nach dem Bedeutungsunterschied der beiden Alternativen.

..sollte gut geplant sein: Wenn der Zeitpunkt des Eintritts in den Ruhestand kommt, dann sollte eine vorherige Planung wirken, aus der Planung sollte dann Realität werden können.

geplant werden: ist eine Aufforderung, sich um die Sicherung des Ruhstandes zu kümmern. Jederzeit, früher, vorher.

Antwort
von bluberryMuffin, 33

Die Aussage "…sollte gut geplant SEIN" impliziert, dass das Thema so wichtig ist, dass man sich lieber früher als später darum kümmert. Außerdem kann sie sich auch auf die Zeit des Ruhestandes an sich beziehen, denn wenn man in Ruhestand geht, sollte dieser schon geplant sein und nicht erst geplant werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community