Frage von odinsfrauchen, 105

Rüde Kastrieren 7 Monate durch übermäßige Aggressionen?

Mein 7 Monate alter Schäferhund mix muss leider kastriert werden. Sobald er einen sexualschub bekommt (rattig wird) ist keiner mehr sicher vor ihm.. Er wird aggressiv gegenüber den 2 Hund und mir. Ich habe dieses Verhalten seit er 4 monate ist immer wieder mit dem Tierarzt besprochen und letzte Woche kam es zu einem zwischen Fall das er meinen anderen hund attackiert hat und auf sehr unangenehme Art "vergewaltigt " hat bzw es wollte. Ich konnte in diesem Moment null machen weil er ständig nach mir geschnappt hat. Heute sagte der Tierarzt mir es ist unumgänglich ihn kastrieren zu lassen bevor schlimmeres passiert und die Aggressionen Schlimmer werden. Ich muss dazu sagen ich hatte schon 3 Hunde Trainer für ihn um mit ihm zu arbeiten aber sobald er rattig wird ist alles aus... So ist er der liebste hund der Welt...

Was meint ihr? Ist es wirklich sinnvoll in den jungen Jahren zu kastrieren? Den Nachteil den ich sehe ist sein gesamt verhalten das er evtl in diesem Welpen alter bleibt vom Kopf her.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Durineya, 46

Ich würde es erst mal mit einem sogenannten Kastrationschip versuchen. Das wäre dann sozusagen "Kastration auf Probe" und du kannst sehen, ob sich sein Verhalten bessert - also wirklich rein sexuell/hormonell bedingt ist - und dann entscheiden, ob du ihn kastrieren lässt.

Dass ein Welpe bereits mit 4 Monaten sexuell motivierte Aggression zeigt, halte ich doch für unwahrscheinlich. Das wäre schon ungewöhnlich. Die meisten Rüden fangen so ca mit 8 Monaten an festzustellen, dass sie Rüden sind.... andere Frage: Hebt er sein Beinchen? Seit wann?

Kommentar von odinsfrauchen ,

Ja er hebt sein Beinchen schon wo er 12 Wochen alt war. Er ist sehr früh reif

Kommentar von Durineya ,

Das ist wirklich sehr früh.

Eine Ferndiagnose ist natürlich schwer. Aber wie schon gesagt, Chip wäre eine Möglichkeit um erstmal zu testen, ob eine Kastration überhaupt etwas ändern sollte.

Eine Gewöhnung an einen Maulkorb halte ich aber bei jedem Hund sinnvoll. Das hast du ja aber schon gemacht, wenn ich das richtig gelesen habe?

Dann bekommt er den nun immer auf, wenn du sie nicht beide beaufsichtigen kannst und er bekommt eine Hausleine. Dann hast du zumindest erst mal die Möglichkeit dazwischen zu gehen.

Er klingt nach einem Hund dem ich erst mal alle "Privilegien" streichen würde. Heißt bei mir: Kein Bett, Kein Sofa, Kuscheln etc. nur wenn ICH das bestimme, Futter nur zu festen Zeiten (ist klar), er folgt mir nicht von Raum zu raum, sondern bleibt auf seiner Decke. 

Wenn der Chip funktioniert kannst du ihn ja später kastrieren lassen. Wenn nicht, dann hast du viel Arbeit vor dir.

Was haben dir dann die Trainer gesagt, was sie denken, was die Ursache ist?

Kommentar von odinsfrauchen ,

frühreif 😀 und er hat einen sehr hohen testasteron wert das es nicht einfacher macht . 🙈 er ist so sehr umgänglich hört gut lässt sich super führen. Wie gesagt nur wenn er zwischendurch diesen drang bekommt zu f**** dann ist alles aus bei ihm

Kommentar von Durineya ,

Wie ist sein Verhalten denn mit Hündinnen? Kontest du da schon mal was beobachten? Habt ihr Hündinnen in der Nachbarschaft? Wie verhält er sich, wenn davon eine läufig ist?

Kommentar von odinsfrauchen ,

der Dreht durch. Er sitzt vor der Tür und will nur raus . echt nervig. Und dann lässt er seinen Frust an odin ab

Kommentar von Durineya ,

Klingt dann doch nach sexueller Motivation.

Reagiert er nur so schlimm aggressiv gegenüber Odin, wenn eine Hündin in der Umgebung läufig ist?

Kommentar von odinsfrauchen ,

Wenn er Bock hat. odin ist ebenfalls kastriert und die riechen ja besser als Hündinnen selbst 😀 und wenn Hündinnen dazu noch läufig sind ist alles aus

Kommentar von Durineya ,

Ok, wenn er es nur/hauptsächlich machen würde, wenn in der Gegend ein Mädel läufig wäre, dann hätte ich noch auf Frust bzw. geringe Frustrationstoleranz getippt.

Wenn er sonst etwas will aber nicht bekommt, dann nimmt er es hin? 

Kommentar von odinsfrauchen ,

Ja sonst nimmt er alles Hin... Er weiß was er darf und was nicht und wenn er etwas falsch macht etwas mecker bekommt dann legt er sich hin und schaut einen bedröppelt an... War heute beim Tierarzt mit ihm und sie hat was ich und du auch vermutet Hast gesagt es sei der Frust das er nicht darf und dadurch sein Verhalten.

Kommentar von Durineya ,

Ok, das ist natürlich nicht lustig. Aber daran kann man arbeiten. Zum Thema findet man auch viel im Netz. Viel Erfolg!

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 49

Bei solchen Entscheidungen würde ich niemals auf den Rat eines virtuellen Forums vertrauen!

Wäre ich an Deiner Stelle, würde ich zügig einen Verhaltenstierarzt kontaktieren und den Hund dort vorstellen. Adressen findest Du hier: http://www.gtvmt.de/service/suche-verhaltenstieraerzte/

Was den Kastra- Chip anbelangt: Als Probelauf ist er sicherlich sinnvoll. Informier Dich aber auch hier bitte gründlich. Durch den Chip gibt es eine Erstverschlimmerung, die der Arzt medikamentös abfangen kann. Das solltest Du unbedingt mit dem Tierarzt besprechen, weil die Situation sonst eskalieren kann.

Wenn Du zwei Rüden hast, würde ich den Verhaltenstierarzt unbedingt einen Blick auf beide Hunde werfen lassen, bevor ich die Entscheidung für eine Kastration treffe. Lässt Du bei zwei gleichgeschlechtlichen Hunden den falschen kastrieren, kann das fatale Folgen haben. Also verlass Dich bitte weder auf Trainer, noch auf einen Tierarzt oder das Forum, sondern such Dir den vorgenannten Fachmann, der medizinische Seite und Verhaltensanalyse- und Therapie abdecken kann.

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 52

Hallo

ganz vorweg: Eine Kastration löst NIEMALS Verhaltensprobleme

Eure Probleme werden dadurch nicht gelöst werden, sondern es werden eher sogar noch neue Probleme hinzukommen.

Kastrierte Hunde  riechen "anders" und bekommen daher dann eben sehr schnell Probleme mit anderen Hunden.

Und: Erziehungsfehler - und Aggressionen gegenüber anderen Hunden und euch sind ein Erziehungsfehler - lassen sich durch eine Kastration nicht wirklich beheben.

Und wenn du hier schreibst, ihr hättet bei einem 7 Monate alten Hund bereits 3 Trainer durch - dann stellt sich mir die Frage, ob ihr wirklich glaubt, dass Hundeerziehung und -training innerhalb weniger Wochen zu machen ist? Der Hund kann in diesem Alter ja höchstens seit 4 Monaten mit solchen Trainern arbeiten - da hatte jeder Trainer ja grade mal wenige Wochen Zeit um mit dem Hund zu arbeiten?? Hundeerziehung ist doch kein "Schnellschuss", da geht nichts in kurzer Zeit.

Daher finde ich deine Ausführungen nicht wirklich glaubhaft.

Ob er bei euch Sicherheit vermisst, ob er sich tatsächlich im Umgang mit anderen Hunden testet, ob er eure Führung vermisst - das lässt sich aus der Ferne leider nicht beurteilen.

Aber eine Kastration wird die Problematik nicht lösen. Das geht nur mit viel Geduld, Konsequenz, zielgerichtetem andauernden Training und natürlich mit viel Wissen um die Hundeerziehung - das alles ist harte Arbeit, nicht nur für den Hund sondern auch für den Besitzer.

Gutes Gelingen

Daniela

Kommentar von odinsfrauchen ,

Glaube hast etwas falsch verstanden. Nicht schlimm. Er ist ein super hund. Er lässt sich führen und alles. Nur wenn er rattig wird was einmal in der Woche ggf auch 2 mal passiert dann wird er aggressiv und unkontrollierbar. Wie gesagt sonst ist er super. Er liebt andere Hunde spielt super mit denen etc.. Man kann super arbeiten. Und der eine Trainer ist abgehauen weil er das Verhalten wenn er rattig ist nicht abstellen konnte. bzw er wollte es nicht... Den anderen habe ich in Wind geschossen weil er meinen Hund mit sehr seltsamen und teilweise umstrittenen Methoden trainieren wollte. Das würde meinen Hund versauen. Und den jetzigen Trainer der ist gut mein Hund mag ihn und ich arbeite auch gerne mit ihm zusammen. Das kein verhalten durch Kastration geheilt werden kann ist klar. Aber wenn es um Aggressionen und Stress beim hund während der rattigkeit besteht wäre es ja Sinnvoll. Nur die frage ist ob es nicht evtl zu früh wäre... So ist Nero super er ist Lernbereit sozial etc...

Kommentar von odinsfrauchen ,

Und er ist nicht mein erster Hund. Habe derzeit 2 Hunde. Der andere ein Jack Russel lernt heute noch mit knapp 2 Jahren und er funktioniert bestens wie meine andere davor auch. Nero das Problem Kind funktioniert auch super nur in der Phase nicht

Kommentar von dsupper ,

Es KANN kein super Hund sein, der gut erzogen ist, denn dann hättet ihr dieses Verhalten unterbunden, bzw. im Griff.

Vor allem, weil du schreibst, das hätte schon mit 4 Monaten angefangen - da ist bei Rüden noch nicht wirklich etwas mit dem Sexualtrieb.

Und dass ein Junghund von 7 Monaten sich auch beim Erwachen seiner Sexualität "ausprobieren" will, ist völlig natürlich. Aber dagegen hilft: ERZIEHUNG!

Es ist ein Unding, solch ein Fehlverhalten durch eine Kastration ändern zu wollen. Ein weiteres Unding ist es, einen Rüden in diesem Alter, wenn er noch nicht einmal erwachsen ist - noch weit entfernt davon, erwachsen zu sein - kastrieren zu wollen. Du wirst ein Leben lang einen rüpelhaften unerwachsenen "Junghund" haben, denn wenn der Hormonhaushalt jetzt schon derart massiv gestört wird, dann kann aus dem Hund niemals ein souveräner, erwachsener, gut erzogener Hund werden.

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 66

Dein Hund hatte die Aggression schon mit 4 Monaten - da war er noch gar nicht geschlechtsreif. Folglich liegt es auch nicht an seinem Sexualtrieb, sondern die Aggressionen haben andere Ursachen.

Ich würde keinen Hund kastrieren, der jünger als 15 Monate ist.

Du hattest schon 3 Hundetrainer? Was haben die zu dem Verhalten Deines Hundes gesagt, und wie lange hast Du jeweils mit ihnen daran gearbeitet?

Kommentar von odinsfrauchen ,

Also den ersten Hundetrainer hatte ich wo er 15 Wochen war. Das liegt daran das er lernen wollte und ich wie bei meinem anderen hund dies auch mit einem Hundetrainer vorerst trainiere. Das ging auch alles gut bis er anfing mit 17 Wochen das Bein des Trainers zu rammeln und andere Hunde auch... Dies war allerdings Dominanz verhalten noch... Mit 19 Wochen fing er an zu träufeln und wollte odin den kleinen Jack Russel zu besteigen und wollte sein Penis einführen. Und einmal in der Woche ist er sowas von durch und versucht es immer wieder und wird dabei aggressiver weil odin sich natürlich auch wehrt. So ist er nie aggressiv . zurück zu den Trainern der konnte Nero nicht davon abhalten und meinte er trainiert mich nicht mehr... Dann mit 20 Wochen habe ich eine Frau geholt die mich aber nicht weiter gebracht hat und komische Ansichten hatte. Den jetzigen der ist top aber auch mit dem Verhalten was er an tag legt wenn er rattig wird kann selbst er sich nicht anders erklären als das er frühreif ist und unbedingt sich vermehren will

Kommentar von Berni74 ,

Dann mit 20 Wochen habe ich eine Frau geholt die mich aber nicht weiter gebracht hat und komische Ansichten hatte.

Was für Ansichten hatte sie?

Kommentar von odinsfrauchen ,

umstrittene... Hatte das Gefühl sie wollte mit Gewalt den Hund in eine Richtung und zum gehorsam bringen... Und das finde ich alles andere als ok. Nero ist lernwillig und arbeitet super mit. Das er nicht innerhalb von 10 Minuten perfekt alles umsetzen kann ist normal . Klein Kinder können dies auch nicht. Und mein Hund soll Spaß dabei haben genauso wie ich 😉

Kommentar von Berni74 ,

Ich würde ihm einen Chip setzen lassen und sehen, ob sich etwas ändert. Wenn ja (was ich aber, ehrlich gesagt, nicht erwarte), dann kann man ihn immernoch kastrieren lassen. Allerdings würde damit auf jeden Fall noch warten, vielleicht einen neuen Chip setzen lassen und die Kastration dann durchführen lassen, wenn er aufgrund des Chips gerade einen möglichst tiefen Hormonspiegel hat.

Kommentar von odinsfrauchen ,

oki danke. Werde mich informieren und mit der Ärztin noch ein mal sprechen

Antwort
von skjonii, 70

Also ich würde definitiv auch zum Hormonchip raten.

Wenn die Kastration in so einem Fall Besserung bringt, ist es durchaus legitim die auch durchzuführen. Allerdings weißt du nicht, ob sie hilft. 

Mit dem Chip hast du die Möglichkeit genau das zu testen. Falls es was bringt, kannst du ihn später immer noch kastrieren lassen, läufst aber nicht Gefahr, dass er, wie bei der Frühkastration, in dem pubertären Alter geistig stecken bleibt. 

Falls die Hormone nicht schuld sind, kann es meiner Erfahrung nach auch durchaus sein, dass es durch die Kastration sogar noch schlimmer wird, weil dadurch das "Selbstbewusstsein" des Rüden stark angeknackst wird. 

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 36

Hi,

Ohne medizinischen Grund finde ich das nicht so toll, oder wurde eine schwere Hormonelle Erkrankung festgestellt, ist ein Boden noch im Bauchraum?? Wie ist der aktuelle Hormonstatus?
Gegen Aggressionen, Frust und mangelnde Erziehung hilft eigentlich nur die Amputation vom ganzen Hund, sprich der Halter sollte sich trennen wenn er derart überfordert ist. Die Probleme die hier aufgezählt sind sprechen leider eher für einen falsch erzogenen Junghund, der schon als Welpe nie eine faire Chance bekommen hat normal zu werden. Hätte er Hormonprpobleme wären auch körperliche Symptome vorhanden,wie Blasenentzündungen, Entzündungen der Harnleiter usw.

Kommentar von odinsfrauchen ,

Ich glaube ich sollte die frage anders stellen. versteht das falsch .. Also Nero ist ein super hund sozial lernwillig alles. Es ist nur ein Problem wenn er rattig wird. Sonst hört er 1a. Und ja er hat zuviel testasteron

Kommentar von jww28 ,

tja und das kann nunmal kein normaler Hundehalter nachvollziehen, weil ihr da echt ein einmaliges Problem habt. in 5 Jahren tierheimmitarbeit ist mir nur einer begegnet bei den es wirklich so war das der zu viel Hormone produziert hat. in 15 Jahre Hundehaltung hab ich kein weiteren Fall kennen gelernt. und selbst bei den einen wo es tierärztlich abgesichert war war es eine Kombi aus Mangelnder Auslastung und Hormonschübe,mit den konnte man fast gar nicht normal laufen weil der nur am Bein hing. nach der Kastration hat er nicht mehr gerammelt aber eben mit der gleichen Intensität in die Leine gebissen. will euch nur sagen das ihr da keine Wunder erwarten dürft und das die meisten Probleme eben gesondert mit einen kompetenten Hundetrainer gelöst werden müssen,weil sich sonst die Probleme nur verschieben. Um zu schauen ob es ihm hilft kann man ihn ein Hormonchip setzen, dann kann man schauen was passiert ohne den Hund direkt alles abzuschnippeln. viele Hunde reagieren aus Überforderung mit rammeln, da ist es eine Übersprungshandlung, hat er die Motivation würde eine Kastration das noch verschlimmern weil der Hund noch weiter verunsichert wird.

Kommentar von odinsfrauchen ,

Ja das wäre meine Angst ja das durch die Kastration einiges verschlimmert wird. Habe mich eben beim Tierarzt erkundigt und die meinten zu mir das der Chip wie eine Kastration wirkt und wenn er eh kastriert werden soll man ihn auch gleich kastrieren lassen könnte. Dann habe ich in der tierklinik abgerufen und die meinten das gleiche... Klar wird das danach weiterhin Arbeit sein und das mache ich gerne... 😊 aber dann hat er das rammeln und evtl die Aggressionen weil er nicht rammeln darf nicht mehr ... Nur habe echt Schiss davor das er sich nicht weiter entwickelt... Und der Chip würde das gleiche verursachen .. Also entweder oder

Antwort
von kaytie1, 67

Ich würde ihm als erstes an einen Maulkorb trainieren, zum schutz aller anderen. Und es gibt doch so art Hormonstäbchen die unter die Haut gespritz werden, um zu sehen ob eine kastration wirklich hilft. Rede da mal mit deinem TA drüber. Und ggf mit einem Anderen (zweite Meinung).

Kommentar von odinsfrauchen ,

Ich war schon beim 2tem tieratzt... Der hat mir das gleiche gesagt. Wenn er einen Maulkorb trägt interessiert es ihn nicht er besteigt trotzdem und Kratzt Wild um sich... Ausserdem wird er immer aggressiver dann.

Kommentar von Berni74 ,

Besteigen kann sehr viele Ursachen haben, nicht nur Sexualtrieb.

Das kann auch Dominanzverhalten sein oder Übersprungshandlungen. Sowas muß genau analysiert werden, um entsprechend daran arbeiten zu können.

Kommentar von kaytie1 ,

Der Maulkorb kann auch das besteigen nicht verhindern, aber er kann dich nicht mehr beißen. Ich würde ihm ein kurzes Stück Leine ans Halsband machen damit du ihm von deinem anderen Hund runterziehen kannst ohne das du ihn anfassen musst.

Was machst du den mit ihm? Also beschäftigungs mäßig? Ich bin kein Trainer, aber ich würde ihn auspowern so das er zuhause froh ist seine Ruhe zu haben.

Aber von hier kann man die Situation schlecht einschätzen.

Kommentar von odinsfrauchen ,

Ich Power den aus. Einmal am Tag ein halbes Stunde Agility und 4 mal am Tag 45 min Spaziergang und lasse die beiden Hunde hier auf der hundewiese spielen wenn er nicht gerade rattig ist.

Kommentar von kaytie1 ,

Hmm... eine Ferndiagnose zu stellen ist halt auch nicht das wahre. Das mit dem Kastrationschip halte ich für eine gute Idee.

Kommentar von Berni74 ,

Das Auspowern kann gut oder auch schlecht sein. Wenn er ein recht quirliger Hund ist, muß er auch lernen, runterzufahren und abzuschalten. Hunde, die ständig unter Strom stehen, können auch mit Übersprungshandlungen reagieren, und das Rammeln kann auch Übersprung sein. Läßt sich halt alles aus der Ferne schlecht beurteilen.

Ich weiß ja nicht, wo Ihr herkommt. Aber in Markkleeberg bei Leipzig gibt es einen Tierarzt, der auch Tierverhaltenstherapeut ist (Ronald Lindner http://www.hundepsychiater.de/home.htm). Stell den jungen Mann da doch mal vor.

Er könnte den Hund von der körperlichen und psychischen Seite her beurteilen und kann Dir sicher am besten raten, was zu tun ist.

Kommentar von odinsfrauchen ,

ok danke.

Kommentar von odinsfrauchen ,

Ich komme aus Bielefeld 😆 und das psychische habe ich schon durch Checken lassen von einer Tier Therapeutin 😊 da ist alles oki soweit ausser das er eben den Stress ausgesetzt ist zu rammeln und nicht weiß wie er damit umgehen soll... 😀

Antwort
von xttenere, 7

ich halte seit über 40 Jahren Hunde...immer Rüden und immer zu zweit. Kein einziger wurde kastriert...weder chemisch noch durch den TA.

Verhaltensprobleme kann man auch nicht durch eine Kastration lösen, sondern nur durch Erziehung und Korrektur. des Verhaltens.

Dazu kommt, dass man Rüden nicht vor der *geistigen* Reife kastrieren sollte...das heisst erst wenn er erwachsen ist....und mit 7 Monaten ist Deiner mitten in der Pubertät.

Ich empfehle Dir, durchzuhalten, bis der Rüde erwachsen ist und in diesen Momenten, wo er im roten Bereich dreht, abzulenken und ihn mit Unterordnung zu beschäftigen...bis er im Kopf müde und ruhig wird.

Antwort
von uwe4830, 10

wie dir hier bereits zu einem Chip empfohlen wurde, sehe ich es erst mal genau so, der Chip sengt den Testosteronspiegel in relativ kurzer Zeit, also er gaukelt dem Hund vor kastriert zu sein. Wenn das hilft, hast du noch gute 6- 10 Monate Zeit ihn kastrieren zu lassen, denn solange hält die Wirkung des Chips. Im Alter von 14-17 Monaten und vorausgesetzt der Chip hilft spricht nichts gegen eine Kastration.

 Sollte sich während der Chip seine Arbeit verrichtet sich das Verhalten deines Hundes sich nicht bessern, liegt das Problem ganz wo anders.

Antwort
von KIttyHR, 57

Ja, ich würde ihn kastrieren lassen.
Ich persönlich finde nicht, dass es Tierquälerei ist, seinen Hund kastrieren zu lassen … der Hund hängt nicht an seinen Klöten - letzten Endes ist es ihm egal. Ich finde sogar, dass dem Hund und seinem Umfeld dadurch einiges an Stress erspart wird (du bist da ein gutes Beispiel).

Kommentar von odinsfrauchen ,

Er wird früher oder später sowieso kastriert werden. Ich möchte ihn nicht zur Zucht benutzen und es ist immer Stress für einen Rüden wenn er läufig Hündinnen riecht und er einfach nicht darf. Das ist Stress für ihn und mich. odin der Jack Russel wurde mit einen Jahr kastriert weil er ständig rammeln wollte und sich mit einem Kissen zur Bewusstlosigkeit gerammelt hat 🙈

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community