Frage von Leviathan0412,

Rückzahlung von "geschenktem" Geld?

Hallo zusammen,

folgendes Problem: Ich lebe seit ein paar Jahren in einer eheähnlichen Gemeinschaft mit einem Partner. Nach meiner Berufsausbildung habe ich ein Studium aufgenommen. Mein Partner sagt mir bei der Finanzierung des Studiums seine Unterstützung zu und zahlte mir die Studiengebühren, Beiträge für die Krankenversicherung. und Taschengeld Jetzt ist diese Beziehung in die Brüche gegangen.

Könnte mein ehemaliger Partner nun die mir gezahlten Beträge zurückfordern? Wir haben nie über eine Rückzahlung gesprochen, da sie es sich finanziell leisten konnte mich zu unterstützen und die Trennung ja auch nicht "geplant" war. Also habe ich eigentlich keine Schulden, oder?

Schriftlich habe wir auch nichts festgehalten, das stand gar nicht zur Debatte.

Würde mich sehr über hilfreiche Antworten freuen, da ich aktuell doch ganz schöne Bedenken wegen dem Geld habe.

Gruß leviathan

Antwort von angy2001,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ja, Bedenken würde ich auch haben. Aber rechtlich kann er Geschenke nur zurück verlangen, wenn du dich grob undankbar gezeigt hast. Und das wäre z.B. dann der Fall, wenn du es auf diese Geschenke /die Unterstützung "angelegt" hättest.

Kommentar von Leviathan0412,

Ich habe im Gegenzug für die finanzielle Unterstützung den ganzen Haushalt gemacht. Also alles was halt so anfällt, so gesehen wie eine Haufrau. Was wäre den "undankbar", und wie ist das rechtlich geregelt? Nicht das mann mir noch Falsches unterstellt und ich ganz arm dran wäre?

Kommentar von angy2001,

Grober Undank - das trifft bei euch sicher nicht zu. http://de.wikipedia.org/wiki/Schenkung#Grober_Undank

Antwort von Henck73,

Also erstmal müsste er nachweisen, das er dir das ganze Geld gegeben hat. Und wenn ihr vertraglich nichts abgemacht habt und keiner irgendetwas unterschrieben hat. Dann hat er halt pech gehabt.

Antwort von parisien,

moralisch gesehen wäre es sinnvoll mit deinem ehemaligen partner darüber zu reden und reinen tisch zu machen.

Kommentar von Leviathan0412,

Ist ja wie unten geschrieben auch eine Gegenleistung erstellt worden. Von dem Unterstützunggeld hatte man jedenfalls keine Putzfrau und Servicekraft für den Haushalt bezahlen können.

Antwort von buraker,

ich würd zu sicherheit geben

Antwort von wallyherz,

wenn er es damals aus liebe gemacht hat, darf er jetzt nicht wütend da rauf sein, schriftlich habt ihr auch nichts gemacht, also kann er es nicht zurück verlangen, bei der krankenversicherung weiss ich es nicht, wenn er es einbazahlt hat, kann man es ja nachvollziehen, von welchen konto das kam,

Kommentar von Leviathan0412,

Die Krankenversicherung ist monatlich bezahlt worden. Das Geld wurde von meinem Partner auf mein Konto überweisen und bei mir ist es dann von der Krankenkasse abgebucht worden

Kommentar von wallyherz,

das könnte er vieleicht wieder verlangen, kommt drauf an, unter welchen auftrag das lief, zb krankenkasse, würde da aber stehen haushaltsgeld dann nicht, warte doch erstmal ab, habt ihr früher nicht darüber gesprochen, was wäre wenn, ich weiss es ist eine schei-ss sitiuation...

Antwort von stahlhart,

geschenkt ist geschenkt

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community